Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, DGB

Leiharbeiter werden nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zunehmend von Betrieben in reguläre Beschäftigung übernommen.

17.09.2019 - 14:55:23

DGB: Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen

Der Rückgang der Zahl der Leiharbeiter in Deutschland auf 890.000 Ende Juli des laufenden Jahres sei nicht allein auf konjunkturelle Gründe zurückzuführen, heißt es in einer DGB-Analyse, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichtet. Es gebe zwar weniger Leiharbeiter, aber nicht alle, die in diesem Bereich beschäftigt waren, seien arbeitslos geworden: "Dies ist eine erfreuliche Entwicklung, weil es bedeutet, dass es hier zu verstärkten Übernahmen in die Stammbelegschaft gekommen ist."

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte dem RND, die Zahlen seien ein Indiz dafür, dass die Änderungen am Gesetz zur Höchstüberlassungsdauer wirkten. "Mehr Leiharbeitende werden von den Entleihern fest in die Betriebe übernommen", so Buntenbach weiter. 2017 waren grundlegende gesetzliche Veränderungen zur Leiharbeit in Kraft getreten. Zum einem müssen "verliehene" Arbeitnehmer nun nach spätestens neun Monaten so bezahlt werden wie entsprechende Stammbeschäftigte im Entleihbetrieb ("Equal Pay"). Außerdem dürfen Leiharbeiter nicht länger als 18 Monate an einen Betrieb "entliehen" werden. Ende 2018 hatte 923.000 Leiharbeiter in Deutschland gegeben. Ein Jahr zuvor waren es 1,04 Millionen gewesen. Laut DGB-Analyse ist die Abnahme von Leiharbeit in der Metallbearbeitung vor allem auf konjunkturelle Gründe zurückzuführen. Dagegen habe es auch einen Rückgang auch in Bereichen gegeben, die nicht stark von der Konjunktur beeinflusst seien: Etwa in den Reinigungsberufen, bei Bürotätigkeiten und im Sozial- und Pflegebereich. Buntenbach sagte, trotz der Verbesserungen bleibe Leiharbeit prekäre Beschäftigung. "Gerade mehren sich die Zeichen für eine wirtschaftliche Abkühlung", so das DGB-Vorstandsmitglied. "Leiharbeitende sind wieder die ersten, die das bitter zu spüren bekommen. Ihr Risiko, arbeitslos zu werden, ist sechsmal höher als das aller anderen Beschäftigten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Azubi-Mindestlohn kostet Mittelstand 200 Millionen Euro Auf den Mittelstand kommen durch den Azubi-Mindestlohn erhebliche Belastungen zu: Die Wirtschaft muss in den kommenden vier Jahren durch die Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung mit zusätzlichen Kosten von rund 200 Millionen Euro rechnen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:23) weiterlesen...

Immer mehr Beschäftigte arbeiten für den Umweltschutz Der Umweltschutz generiert immer mehr Beschäftigungseffekte in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:38) weiterlesen...

Traton-Chef fordert bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer Traton-Chef Andreas Renschler fordert bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

UFO verlängert Streiks bis Mitternacht Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat ihre eigentlich bis Sonntagmittag geplanten Streiks bei den Lufthansa-Tochterunternehmen Sunexpress Deutschland, Lufthansa Cityline, Germanwings und Eurowings bis Mitternacht verlängert. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 08:27) weiterlesen...

Lidl-Personalchef kritisiert Lohndumping im Handel Der Kampf um den knappen Nachwuchs im Handel erreicht eine neue Dimension: Der Discounter Lidl zahlt seinen Auszubildenden künftig eine Mindestvergütung von 1.000 Euro monatlich. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 13:01) weiterlesen...

Nahles-Rente: Erster Abschluss nach 22 Monaten Als erste Gewerkschaft hat sich Verdi mit dem Versicherungskonzern Talanx auf ein neues Modell zur betrieblichen Altersvorsorge nach der sogenannten "Nahles-Rente" verständigt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:57) weiterlesen...