Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Lehrerverband glaubt nicht an Präsenzunterricht im neuen Jahr

23.12.2020 - 05:21:30

Lehrerverband glaubt nicht an Präsenzunterricht im neuen Jahr. BERLIN - Der Deutsche Lehrerverband geht nicht davon aus, dass es nach den Weihnachtsferien an den Schulen in Deutschland wieder wie gewohnt weitergeht. "Auch wir rechnen nicht damit, dass vollständiger Präsenzunterricht ab dem 11. Januar wieder möglich ist", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der Deutschen Presse-Agentur. Abhängig vom Corona-Infektionsgeschehen werde es weiterhin eine Phase des Wechselunterrichts mit halbierten Klassen, Hybridunterricht oder auch Phasen des reinen Distanzunterrichts geben müssen.

Meidinger forderte einen bundesweit gültigen Hygienestufenplan, der klar regele, ab welchem regionalem Inzidenzgeschehen an Schulen welche Gesundheitsschutzmaßnahmen ergriffen werden müssten, von der Maskenpflicht im Unterricht über die Halbierung von Klassen bis hin zu Unterricht zu Hause. "Nur so bekommen wir auch wieder mehr Berechenbarkeit in den Schulbetrieb und Schulleitungen könnten sich bei steigenden Infektionszahlen rechtzeitig auf die nächste Stufe einstellen." Bisher regeln das die Bundesländer selbst in eigenen Vorgaben für ihre Schulen.

Der Lehrerverbandspräsident rief die Bildungspolitik zudem zu einer Kraftanstrengung bei der Digitalisierung auf und forderte schnelles Internet an allen Schulen und eine "in allen Ländern voll funktionsfähige Lernplattform (...), die auch für Videokonferenzsysteme und Echtzeitchatrooms ausgelegt ist". Meidinger erneuerte außerdem seinen Vorschlag für ein zusätzliches Schuljahr wegen der Corona-Krise: "Es wird nach meiner festen Überzeugung viele Schülerinnen und Schüler geben, denen man die Chance auf ein freiwilliges Zusatzjahr einräumen muss, um ihre Chance auf einen erfolgreichen Schulabschluss zu wahren."

Wie es an den Schulen in Deutschland nach dem 10. Januar weitergeht, ist bisher noch weitgehend offen. Die Kultusminister der Länder wollen darüber am 4. Januar beraten. Einen Tag später werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer nächsten Gesprächsrunde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise voraussichtlich dazu Beschlüsse fassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab. BERLIN - Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:05) weiterlesen...

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen. "Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Sonntag. "Deshalb können und müssen alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie fordern die Kinderärzte eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:01) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Beschränkungen. Ihnen werden Verstöße gegen das Feuerwerksgesetz und andere Ordnungswidrigkeiten vorgeworfen, wie die Polizei der dänischen Hauptstadt in der Nacht zum Sonntag mitteilte. KOPENHAGEN - Bei einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen sind in Kopenhagen acht Personen festgenommen worden. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:00) weiterlesen...

Kieler FDP-Fraktionschef für Ende des Einreisestopps im Nordosten. "Das kann man den Menschen nicht mehr erklären", sagte Vogt den "Lübecker Nachrichten" (Sonntag). Es sei auch nicht zu begründen, warum Schleswig-Holsteiner nicht in Mecklenburg-Vorpommern am Strand spazieren gehen dürften. "Es gibt zwar eine lange Liste mit Ausnahmen, aber ich finde es befremdlich, dass man innerhalb Deutschlands nicht frei reisen darf. Zumal die Inzidenzwerte bei uns geringer sind." Die Landesregierung in Schwerin sollte daher "umgehend das Einreiseverbot aufheben". LÜBECK - Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Christopher Vogt hat ein Ende des Einreisestopps für Touristen nach Mecklenburg-Vorpommern gefordert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:59) weiterlesen...

Projekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus blockiert. Nach der dpa vorliegenden Unterlagen verweigern Ressorts die Mitzeichnung des Abschlussberichtes an den Kabinettsausschuss unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Kurz nach den Jahrestagen der rechtsextremen Anschläge von Halle und Hanau verzögern Unstimmigkeiten in der Bundesregierung die Finanzierung von Projekten gegen Antisemitismus und Rassismus. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:39) weiterlesen...

Immunologe schlägt Astrazeneca-Impfung für Merkel im Live-TV vor. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, dem britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender BBC in einem Radiointerview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. LONDON - Um der Skepsis gegen den Astrazeneca -Impfstoff in Deutschland zu begegnen, hat sich ein führender Immunologe dafür ausgesprochen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live im Fernsehen mit dem Präparat impfen lässt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:08) weiterlesen...