Flugzeugbau, USA

Le Bourget - Der US-Flugzeugbauer Boeing erwartet in den nächsten 20 Jahren eine weiter wachsende Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen - aber nicht nach den ganz großen Fliegern.

20.06.2017 - 11:13:25

Verkehrsflugzeuge gefragt - Boeing sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets

In der Zeit bis 2036 würden weltweit voraussichtlich gut 41 000 Passagier- und Frachtjets benötigt, sagte Boeings Marketingmanager Randy Tinseth auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Das sind 3,6 Prozent mehr, als Boeing vor einem Jahr für die zwei Jahrzehnte bis 2035 vorhergesagt hatte. Im Gegensatz zum Rivalen Airbus berücksichtigen die Amerikaner dabei auch Regionaljets mit weniger als 100 Sitzen.

Eine düstere Zukunft zeichnet Boeing für ganz große Flugzeuge wie den weltgrößten Passagierjet Airbus A380. Seine Rubrik für Jets mit mehr als 400 Sitzplätzen hat der Hersteller mit der ab 300 Sitzen zusammengelegt - und die Aussichten eingedampft. Vor 20 Jahren habe auch Boeing gedacht, dass mehr sehr große Jets gebraucht würden, sagte Tinseth. Aber auch das größte Modell der Amerikaner, der Jumbo-Jet 747-8, sei nur noch als Frachter gefragt. Die größte Nachfrage entfalle bis 2036 mit voraussichtlich 72 Prozent auf Mittelstreckenjets mit einem Gang zwischen den Sitzen, gefolgt von kleineren und mittelgroßen Langstreckenjets.

Dass Airbus sein Flaggschiff jetzt mit riesigen abgeknickten Flügelenden («Winglets») und 80 zusätzlichen Sitzplätzen für die Airlines wirtschaftlicher machen will, hält Tinseth für Augenwischerei. «Neue Winglets an ein Flugzeug zu montieren, das einfach zu groß ist, macht dieses Flugzeug kein bisschen kleiner», sagte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Um die betroffenen Flugzeuge wieder voll einsatzfähig zu machen, will das Unternehmen die problematischen Dichtungen nun vorerst durch einen bewährten und von den Behörden bereits genehmigten Typ ersetzen, wie es am Mittwoch in East Hartford (US-Bundesstaat Connecticut) mitteilte. Anfang März sollen die ersten neuen Triebwerke mit dieser Änderung die Werke verlassen. Airbus-Chef Tom Enders hatte zuletzt von April gesprochen. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney Übergangslösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 15:17) weiterlesen...

Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Um die betroffenen Flugzeuge wieder voll einsatzfähig zu machen, will das Unternehmen die problematischen Dichtungen nun vorerst durch einen bewährten und von den Behörden bereits genehmigten Typ ersetzen, wie es am Mittwoch in East Hartford (US-Bundesstaat Connecticut) mitteilte. Anfang März sollen die ersten neuen Triebwerke mit dieser Änderung die Werke verlassen. Airbus-Chef Tom Enders hatte zuletzt von April gesprochen. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney Übergangslösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Kreise: Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Bei den elf Flugzeugen, bei denen beide Triebwerke die seit Dezember verbauten fehlerhaften Dichtungen enthalten, werde eine Turbine komplett ausgetauscht, erfuhren die Nachrichtenagenturen dpa-AFX und Bloomberg am Mittwoch von mit der Sache vertrauten Personen. Dann dürften die Maschinen wieder fliegen - nur nicht längere Strecken über Wasser. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney laut Insidern vorübergehende Lösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

MTU steckt Ärger um Airbus-Antrieb weg - Aktie rutscht dennoch ab (Boerse, 21.02.2018 - 11:49) weiterlesen...

MTU legt trotz Ärger um Airbus-Antrieb kräftig zu - Aktie verliert. Für 2018 peilt Vorstandschef Reiner Winkler eine moderate Steigerung an. Den Aktionären winkt eine deutlich erhöhte Dividende, wie MTU am Mittwoch in München mitteilte. MÜNCHEN - Beim Münchner Triebwerksbauer MTU und Airbus seine bereits zweimal angehobenen Gewinnziele und stellte nach 2016 erneut Rekorde auf. (Boerse, 21.02.2018 - 09:41) weiterlesen...