Transport, Verkehr

Laschet warnt US-Botschafter vor Strafzöllen: Jobs in NRW gefährdet

17.05.2018 - 15:29:24

Laschet warnt US-Botschafter vor Strafzöllen: Jobs in NRW gefährdet. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat beim Antrittsbesuch des neuen US-Botschafters Richard Grenell nachdrücklich vor Strafzöllen auf Aluminium- und Stahlprodukte aus Europa gewarnt. "Solche Zölle würden uns nicht nur im Hinblick auf den Freihandel zurückwerfen, sondern in Nordrhein-Westfalen zudem Zehntausende moderne und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze gefährden", sagte Laschet am Donnerstag laut einer Mitteilung der Staatskanzlei. Schon die bisher festgelegten Zölle gegenüber anderen Staaten führten "zu Verwerfungen auf dem Markt, die auch unseren Industriestandort treffen". Von den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium sind die EU-Staaten noch bis zum 1. Juni ausgenommen.

"Die USA sind und bleiben unser bedeutendster Partner außerhalb der Europäischen Union", sagte Laschet. Die über 1600 in Nordrhein-Westfalen angesiedelten amerikanischen Unternehmen seien ein Beleg für die guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nordrhein-Westfalen. Ihr Ausbau sei ausdrücklich erwünscht.

Grenell ist seit dem 8. Mai US-Botschafter in Berlin. Am Donnerstag empfing ihn Laschet im Düsseldorfer Landeshaus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump: Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen. US-Präsident Donald Trump teilte am späten Freitagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, ZTE müsse eine Strafe von 1,3 Milliarden US-Dollar (1,11 Mrd Euro) zahlen, umfangreiche Sicherheitsgarantien abgeben sowie sein Management auswechseln. Auch müsse ZTE US-Teile kaufen. WASHINGTON/PEKING - Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen. (Boerse, 27.05.2018 - 14:10) weiterlesen...

Sonderbeauftragter: Keine schnellen Erfolge bei sauberer Luft. Die Maßnahmen des von ihm betreuten "Sonderprogramms" würden wahrscheinlich frühestens 2020 greifen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Dann erwartet er aber erste greifbare Erfolge bei der Schadstoff-Senkung. NÜRNBERG/BERLIN - Bei den Bemühungen um saubere Luft in stark belasteten Großstädten rechnet der Beauftragte der Bundesregierung, Siegfried Balleis, nicht mit kurzfristigen Erfolgen. (Boerse, 27.05.2018 - 14:08) weiterlesen...

RATING: Moody's droht Italien mit Verschlechterung der Kreditwürdigkeit. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die Einstufung der Kreditwürdigkeit des Landes auf eine Herabsetzung zu prüfen. Bisher bewertet die US-Agentur Italien mit "Baa2", damit wäre eine Investition in römische Staatsanleihen eine durchschnittlich gute Anlage. LONDON - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 23:03) weiterlesen...

Protest gegen Verhandlungen mit IWF in Argentinien. Gewerkschaften, Anhänger der Ex-Staatschefin Cristina Kirchner und linke Parteien hatten zu der Kundgebung am Freitag in Buenos Aires aufgerufen. "Wir lehnen die Vereinbarungen der Regierung mit dem IWF und die Abhängigkeit von der politischen und wirtschaftlichen Großmächten ab", hieß es in einem auf der Kundgebung verlesenen, gemeinsamen Dokument der Organisatoren. BUENOS AIRES - Zehntausende Argentinier haben gegen Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) protestiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 22:24) weiterlesen...

Putin setzt auf bessere Beziehungen zu Deutschland. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin setzt trotz der gegenwärtigen Spannungen auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben keine Freunde in Deutschland verloren, und wir haben die Möglichkeit, unsere Beziehungen wiederherzustellen", sagte Putin am Freitag in St. Petersburg bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der Deutschen Presse-Agentur. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 20:53) weiterlesen...

Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten. Themen seien für ihn die Sicherheit, die Wirtschaft mit der Stärkung der Eurozone oder die Migration, sagte Macron am Freitag dem französischen Fernseh-Nachrichtensender BFMTV nach Abschluss seines Russlandsbesuches in St. Petersburg. . PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will mit der neuen europakritischen Regierung in Italien zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 19:55) weiterlesen...