Transport, Verkehr

Laschet warnt US-Botschafter vor Strafzöllen: Jobs in NRW gefährdet

17.05.2018 - 15:29:24

Laschet warnt US-Botschafter vor Strafzöllen: Jobs in NRW gefährdet. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat beim Antrittsbesuch des neuen US-Botschafters Richard Grenell nachdrücklich vor Strafzöllen auf Aluminium- und Stahlprodukte aus Europa gewarnt. "Solche Zölle würden uns nicht nur im Hinblick auf den Freihandel zurückwerfen, sondern in Nordrhein-Westfalen zudem Zehntausende moderne und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze gefährden", sagte Laschet am Donnerstag laut einer Mitteilung der Staatskanzlei. Schon die bisher festgelegten Zölle gegenüber anderen Staaten führten "zu Verwerfungen auf dem Markt, die auch unseren Industriestandort treffen". Von den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium sind die EU-Staaten noch bis zum 1. Juni ausgenommen.

"Die USA sind und bleiben unser bedeutendster Partner außerhalb der Europäischen Union", sagte Laschet. Die über 1600 in Nordrhein-Westfalen angesiedelten amerikanischen Unternehmen seien ein Beleg für die guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nordrhein-Westfalen. Ihr Ausbau sei ausdrücklich erwünscht.

Grenell ist seit dem 8. Mai US-Botschafter in Berlin. Am Donnerstag empfing ihn Laschet im Düsseldorfer Landeshaus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WEF: Deutschland toppt die Welt bei Innovationsfähigkeit. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt. Ausschlaggebend waren unter anderem die Zahl der angemeldeten Patente sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen und die Zufriedenheit der Kunden mit deutschen Produkten - das feuere die Unternehmen immer wieder zu Verbesserungen und Erneuerungen an. GENF - Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 00:06) weiterlesen...

'Meine größte Bedrohung' - Trump schießt erneut gegen US-Notenbank. "Meine größte Bedrohung ist die Fed", sagte Trump am Dienstag dem Sender Fox Business. Die Notenbank erhöhe die Zinsen zu schnell und sei "zu unabhängig", klagte er in dem Interview. Trump kritisiert die Fed schon seit Monaten, weil ihm die geldpolitische Straffung zu schnell geht und er fürchtet, dass die höheren Leitzinsen die US-Wirtschaft abwürgen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump macht weiter Stimmung gegen die US-Notenbank Federal Reserve (Fed). (Wirtschaft, 16.10.2018 - 23:31) weiterlesen...

USA setzen offiziell Ziel eines Handelsabkommens mit der EU. Dies gelte ebenso für entsprechende Abkommen mit Japan und mit Großbritannien, teilte das Büro Lighthizers am Dienstag mit. WASHINGTON - Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hat den US-Kongress offiziell über die Absicht der Regierung unterrichtet, ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union auszuhandeln. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 22:52) weiterlesen...

Macron will an Reformkurs festhalten. Frankreich brauche einen Wandel und müsse sein Schicksal in die Hand nehmen, sagte Macron am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. Das Land befinde sich auf dem richtigen Kurs, für Fortschritt in Wirtschaft, Gesellschaft und Bildung seien aber weitere tiefgreifende Reformen nötig. PARIS - Nach einer großen Regierungsumbildung hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron angekündigt, an seinem eingeschlagenen Reformkurs festzuhalten. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:41) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Schweiz-Abkommen drohen zu scheitern. Bei Gesprächen am Dienstag in Brüssel habe in entscheidenden Fragen erneut kein Durchbruch erzielt werden können, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Abend. Nun müsse auf politischer Ebene entschieden werden, wie es weitergehe. Aus EU-Kreisen hieß es, auch ein Abbruch der Verhandlungen über das sogenannte Rahmenabkommen sei denkbar. Dieses soll unter anderem die Anwendung von wichtigen, bereits bestehenden Abkommen neu regeln und vereinfachen. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag zu den Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz drohen zu scheitern. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:24) weiterlesen...

USA sanktionieren iranisches Basidsch-Netzwerk. Bei den Basidsch handelt es sich um einen Arm der Revolutionsgarden, dem unter anderem vorgeworfen wird, Kindersoldaten zu rekrutieren und in den Bürgerkrieg nach Syrien zu entsenden. Den neuen Sanktionen unterliegen unter anderem drei Banken und etwa 20 weitere Firmen, unter anderem aus der Automobilbranche, wie das Weiße Haus am Dienstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - Die US-Regierung hat neue Sanktionen gegen ein Netzwerk von Firmen aus dem Iran verhängt, das mit den Basidsch-Milizen kooperiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 20:23) weiterlesen...