Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LAS ROZAS DE MADRID / GÖTEBORG - Luis Enrique bereitet sich mit einem zusätzlichen Corona-Not-Kader von mittlerweile 17 Spielern auf den schlimmstmöglichen Fall vor.

09.06.2021 - 16:19:30

EM/ROUNDUP: Corona-Alarm: Spanischer Not-Kader - Details beim Schweden-Fall. Während in Spanien der eigentliche EM-Kader dezimiert nur individuell trainieren kann und sich parallel dazu ein vor allem mit U21-Spielern gespickter Schattenkader für alle Eventualitäten rüstet, wirkten die Schweden trotz verschärfter Hygienemaßnahmen und ebenfalls zwei Corona-Fällen irgendwie noch recht entspannt. Aus fußballerischer Sicht habe er einen sehr guten Vormittag mit seiner Mannschaft verbracht, sagte Trainer Janne Andersson am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Allerdings gab er auch bemerkenswerte Details zu einem der beiden mit dem Coronavirus infizierten Spieler preis, die bei manchen sicherlich für Unverständnis sorgen dürften. Dejan Kulusevski und dessen Freundin seien von seiner Schwester und deren Freund zum Essen eingeladen worden. Als er dorthin gekommen sei, seien auch einige seiner Freunde dort gewesen - "als kleine Überraschung", wie Andersson sagte.

Kulusevski sei in der Grundannahme dorthin gegangen, dass er bereits vorher Covid-19 gehabt hatte und sich deshalb nicht noch einmal hätte infizieren können. Dennoch sei dies kein guter Entschluss gewesen, betonte der Coach.

Etwa zur gleichen Zeit, als sich Andersson äußerte, tauchte in den sozialen Medien ein Kurzvideo auf, das Kulusevski mit mehreren Personen in einer Wohnung zeigt. Es soll am 31. Mai entstanden sein, als die Mannschaft frei gehabt hatte - genau zwei Wochen vor dem Spiel in Sevilla gegen Spanien.

Weder Kulusevski noch Mattias Svanberg zeigen nach Angaben der medizinischen Abteilung der Schweden Symptome. Mithilfe eines Sechs-Punkte-Plans, der einige Verschärfungen der Hygienemaßnahmen vorsieht, wollen sie die Gefahr weiterer Infektionen bannen.

Einzeltraining und Ansprachen per Video wie vor den Toren Madrids sind bei den Skandinaviern in Göteborg aber nicht angesagt. Beim Europameister von 2008 und 2012 und Weltmeister von 2010 ist die Sorge vor weiteren Ansteckungen riesig. "Es können mehr positive (Befunde) kommen, es ist wahrscheinlich, dass das passiert", hatte Verbandsboss Luis Rubiales am Dienstagabend gesagt am Rande der Partie, die als Generalprobe gedacht war, aber letztlich zu einem erfolgreichen Auftritt der U21 gegen Litauen wurde (4:0).

Am Morgen danach berief Nationaltrainer Enrique elf Spieler der Nachwuchsmannschaft in den Parallel-Kader, der am Mittwoch mit insgesamt 17 Spielern zusammen trainierte. Mit dem EM-Kader kommen diese Spieler aber nicht in Kontakt.

Die Spanier tun alles, um Ansteckungsketten erst gar nicht aufkommen zu lassen, nachdem zuerst Kapitän Sergio Busquets und dann auch noch Diego Lloriente nach positiven Befunden das EM-Camp in Las Rozas de Madrid hatten verlassen müssen. Zu präsent sind bei allen noch die Schlagzeilen vor einem Jahr, als im Madrider Vorort Fuenlabrada fast 30 Personen des dortigen Zweitligaclubs in wenigen Tagen mit dem Coronavirus infiziert worden waren.

Ob Impfungen, über die an diesem Mittwoch Medienberichten zufolge der Interterritoriale Gesundheitsrat entscheiden sollte, den Spaniern in der jetzigen Phase wirklich noch helfen könnten, ist sehr fraglich. Eine entsprechende Forderung des Verbandsbosses vor einigen Wochen hatten die zuständigen Behörden abgelehnt. Jetzt könnten sie wegen der möglichen Nebenwirkungen - angedacht ist die einmalige Impfung mit dem Vakzin von Johnson und Johnson - nicht gerade zielführend sein.

Immerhin sollen zwölf Spieler des bereits auf 22 Spieler geschrumpften aktuellen Kaders wegen einer bereits überstandenen Corona-Erkrankung oder Impfungen durch die eigenen Vereine weniger gefährdet sein, wie die spanische Sportzeitung "As" am Mittwoch berichtete.

Um spielen zu können, braucht eine Mannschaft bei dieser EM 13 Spieler, darunter ein Torwart, die negativ getestet sind. Eine Sonderregelung macht dies möglich. Sind es Profis, die neu zum Kader hinzukommen, muss die gleiche Anzahl aus dem ursprünglichen Aufgebot gestrichen werden. Stehen keine 13 Spieler zur Verfügung, kann das Spiel innerhalb der nächsten 48 Stunden neu angesetzt werden. Ist das nicht möglich, entscheidet die UEFA-Disziplinarkommission. Das Team, das für die die Absage verantwortlich ist, wird mit 0:3 als Verlierer gewertet. Weitere Gegner der Spanier in der Gruppenphase sind Polen am 19. Juni und die Slowakei am 23. Juni.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer fordert Vertragstreue beim Kohleausstieg. "Wir haben spezielle Interessen in Mitteldeutschland, dass die Arbeitsplätze nicht einfach verloren gehen und wir einen Schock in der Region bekommen", sagte er am Sonntag "MDR Aktuell". Zudem brauche Deutschland eine tragfähige Energieversorgung. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die neue Bundesregierung zu Vertragstreue beim Kohleausstieg auf. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 17:00) weiterlesen...

IG BCE sieht bei Energiewende neue Bundesregierung in der Pflicht. "Es geht nicht mehr um das "Ob", aber ganz besonders um das "Wie" dieser Energiewende und Transformation", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis zur Eröffnung des Kongresses am Sonntag. Man habe keinen Puffer mehr, um Dinge wie technische Neuerungen in die Zukunft zu verschieben. Veränderungen wolle die Gewerkschaft gerne annehmen, es gebe aber immer noch viele offene Fragen zu Themen wie der Energieversorgung, den Energiepreisen oder der Energiesicherheit. "All das muss die neue Regierung jetzt auch an die Bevölkerung richten und vor allen Dingen Geld zur Verfügung stellen, damit das auch passiert", so Vassiliadis weiter. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat zum Auftakt ihres Kongresses in Hannover für die kommende Energiewende in der Industrie klare Forderungen an die künftige Bundesregierung gerichtet. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Bei Einreise nach England nur noch Schnelltest notwendig. Statt eines teuren PCR-Tests ist seit Sonntag nur noch ein Schnelltest notwendig, der bis zum zweiten Tag nach der Einreise erfolgen muss, wie den offiziellen Reiseregeln zu entnehmen ist. Weiterhin muss dieser jedoch bei einem von der Regierung zertifizierten Anbieter gebucht werden. Die Tests sind ab etwa 20 Pfund (umgerechnet rund 23,60 Euro) zu haben, allerdings für beliebte Reisedaten auch schnell ausgebucht. LONDON - Bei der Einreise nach England ist für vollständig Geimpfte eine weitere Hürde gefallen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:35) weiterlesen...

Schlag gegen Betrüger - immer mehr gefälschte Corona-Impfausweise. Sie finden bei der Aktion am Freitag Geld und Kryptowährungen von fast 100 000 Euro, es gibt zwei Verhaftungen: Ein wichtiger Schlag gegen Fälscher. Doch das Problem dürfte damit kaum gelöst sein. Denn Bayerns Polizei registriert immer mehr Impfausweise mit gefälschten Corona-Zertifikaten. MÜNCHEN/NÜRNBERG - Die Ermittler sprechen von einem Verfahren von "überdurchschnittlicher Bedeutung": In München machen Polizisten eine Betrügerbande dingfest, die Hunderte gefälschte QR-Codes für den digitalen Corona-Impfausweis hergestellt und im Internet verkauft haben soll. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

Britische Regierung schließt erneuten Corona-Lockdown aus. "Dank der Impfstoffe sind wir in einer ganz anderen Situation als vor einem Jahr", sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einem Interview mit der "Times" (Samstag). Es gebe zwar eine Reihe möglicher Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus im Winter, "aber zu diesen Optionen gehören keine Lockdowns oder andere signifikante Einschränkungen der Wirtschaft". LONDON - Trotz rapide steigender Corona-Zahlen hat die britische Regierung einen erneuten Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). LONDON/GLASGOW - Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamaßnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:28) weiterlesen...