Energie, Wirtschaftsweiser

Lars Feld, einer der fünf sogenannten Wirtschaftsweisen, befürwortet Enteignungen für wichtige Infrastrukturmaßnahmen.

16.05.2019 - 00:03:38

Wirtschaftsweiser Feld befürwortet Enteignungen für Energiewende

"Es gibt sicherlich Einzelfälle, über die man streiten kann, aber vom Grundsatz her ist es richtig, zu enteignen, wenn es um wichtige Infrastrukturmaßnahmen geht", sagte Feld der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Man könne es sich "beispielsweise vor dem Hintergrund der Energiewende nicht leisten, so zögerlich wie bisher Genehmigungen für Stromtrassen zu erteilen. Der Staat muss an der ein oder anderen Stelle entschiedener vorgehen, möglicherweise sogar mit Enteignungen", so der Ökonom weiter.

Das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, so der offizielle Name des Gremiums, lehnt allerdings Überlegungen ab, private Unternehmen aus sozialen oder ökologischen Gründen zu vergemeinschaften. "Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass Unternehmen im Gemeinbesitz sozialer sind als private Unternehmen", sagte der Ökonom. Das zeigten Erfahrungen aus dem Sozialismus, etwa aus dem Jugoslawien der 70er und 80er-Jahre. Auch ökologisch seien Unternehmen im Gemeinbesitz nicht überlegen. "Aus der Geschichte wissen wir, dass Betriebe, die nicht in Privatbesitz sind, sich nicht umweltfreundlicher verhalten als rein private Unternehmen. Das gilt nicht nur für die DDR, die eine verheerende Umweltbilanz hatte, sondern für ganz unterschiedliche Formen von Vergemeinschaftung", sagte Feld der "Welt". Er würde "sogar wagen zu behaupten, dass ein Großteil der heutigen Umweltprobleme darauf zurückgeht, dass wir zu wenig Privateigentum haben und zu viel Gemeinbesitz natürlicher Ressourcen." Der Ökonom, der grundsätzlich ordoliberale Positionen vertritt, lehnte die Soziale Marktwirtschaft als Wirtschaftsmodell im Grundgesetz festzuschreiben, wie es derzeit eine Gruppe von Ökonomen fordert. "Die Soziale Marktwirtschaft im Grundgesetz festzuschreiben, halte ich für überzogen und hochproblematisch", sagte Feld der "Welt". Denn das setze voraus, dass man definiere, "was mit dem Begriff überhaupt gemeint ist. Dabei würden wir letztlich vermutlich bei einem deutlich weniger liberalen Wirtschaftssystem landen als dem gegenwärtigen", so der Ökonom weiter. Der Begriff "Soziale Marktwirtschaft" könne alles oder nichts bedeuten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Iran fordert von Deutschland umgehende Umsetzung des Atomabkommens. "Die Zurückhaltung des Irans hat auch ein Ende", sagte Irans Vize-Außenminister Abbas Araghchi am Donnerstag bei einem Treffen mit dem politischen Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner. Deutschland sowie die anderen Vertragspartner seien verpflichtet, trotz des US-Ausstiegs den Deal umgehend umzusetzen, sagte der Vizeminister nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. TEHERAN - Der Iran hat von Deutschland die umgehende Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015 gefordert. (Boerse, 23.05.2019 - 21:23) weiterlesen...

Pipelinebetreiber: Russische Öllieferungen zum 9. Juni wieder möglich. WARSCHAU - Die wegen Verschmutzungen seit etwa vier Wochen unterbrochenen Lieferungen russischen Öls nach Europa könnten im Juni wiederaufgenommen werden. Der Öltransport sei zum 9. Juni möglich, sofern die Reklamationen deutscher und polnischer Raffinerien bestätigt werden, teilte der polnische Pipelinebetreiber PERN am Donnerstag nach Gesprächen polnischer, russischer und deutscher Betreiber in Warschau mit. Pipelinebetreiber: Russische Öllieferungen zum 9. Juni wieder möglich (Boerse, 23.05.2019 - 18:58) weiterlesen...

Enel steigt in deutschen Markt für E-Ladestationen ein Italiens größter Energiekonzern Enel steigt mit seinem Tochterunternehmen Enel X in den deutschen Markt für E-Ladestationen ein. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 16:37) weiterlesen...

Vaillant profitiert von großer Wärmepumpen-Nachfrage in Europa. Insgesamt steigerte das Familienunternehmen aus Remscheid seinen Umsatz um 6 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, wie es am Donnerstag mitteilte. Zum Gewinn äußerte sich Vaillant nicht. REMSCHEID - Die große Nachfrage nach elektrischen Wärmepumpen und Gas-Brennwerttechnik in weiten Teilen Europas hat dem Heiztechnikhersteller Vaillant im vergangenen Jahr ein kräftiges Wachstum beschert. (Boerse, 23.05.2019 - 12:10) weiterlesen...

WDH/Laschet will Kohle-Staatsvertrag - SPD: Entschädigungen in NRW halten. (Im ersten Satz des zweiten Absatzes muss es Mittwoch rpt Mittwoch heißen.) WDH/Laschet will Kohle-Staatsvertrag - SPD: Entschädigungen in NRW halten (Boerse, 23.05.2019 - 11:23) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste nach US-Lagerdaten aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,02 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,49 auf 61,65 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einem überraschenden Anstieg der US-Ölreserven gesunken und haben die frühen Verluste deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.05.2019 - 18:00) weiterlesen...