FRAPORT AG, DE0005773303

LANGEN - Im deutschen Luftraum ist es 2021 zu mehr Zwischenfällen mit Drohnen gekommen als während des deutlich dichteren Flugverkehrs in der Vor-Corona-Zeit.

07.01.2022 - 14:09:30

Flugsicherung registriert 2021 viele Zwischenfälle mit Drohnen. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) registrierte im vergangenen Jahr 134 Behinderungen des Flugverkehrs durch unbemannte Flugkörper, wie sie am Freitag in Langen bei Frankfurt auf Anfrage mitteilte. Das ist der zweithöchste jemals in Deutschland registrierte Wert und übertrifft selbst das Vorkrisenjahr 2019, als 125 Drohnenannäherungen registriert wurden. Den Rekord markiert weiterhin das Jahr 2018 mit 158 Zwischenfällen, während im Pandemiejahr 2020 nur 92 Drohnen in gefährlicher Nähe zum Linienflugbetrieb gesichtet wurden.

Fast drei Viertel der Behinderungen (73 Prozent) aus dem Jahr 2021 fanden im Umfeld der größeren Verkehrsflughäfen statt, berichtete die DFS weiter. Erstmals war nicht Frankfurt (16) der Flughafen mit den meisten Fällen, sondern Leipzig-Halle mit 17 Ereignissen. Dort wurden allein während einer Klima-Protestaktion im August 15 mal Drohnen in Flughafennähe beobachtet. In Frankfurt gingen die Sicherheitskräfte bei einem Zwischenfall im Februar von einer gezielten Störaktion aus, ohne Verantwortliche ausfindig machen zu können. In der Statistik folgen Köln (12), Hamburg (11) und Düsseldorf mit 9 Fällen.

Die Flugsicherung geht bereits bei Sichtung einer Drohne davon aus, dass der reguläre Flugverkehr behindert wird, weil Lotsen und Piloten abgelenkt werden könnten. Von ihnen kommt auch die Masse der Meldungen. In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten - es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometer eingehalten werden. Drohnenflüge in den Verbotszonen werden strafrechtlich verfolgt. Sie gelten als gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr und werden mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren geahndet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Schritt Richtung Normalisierung' im aktuellen Reisejahr erwartet. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie bremsen nach Einschätzung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) allerdings die Umsetzung mancher Reiseträume. Die Nachfrage dürfte daher auch im laufenden Jahr geringer ausfallen als im Vergleich zur Vor-Coronazeit, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der FUR. STUTTGART - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist so groß wie seit langem nicht. (Boerse, 14.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

WDH/Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt (Im letzten Absatz wurden der vorletzte und der letzte Satz geändert, um die Aussagen der Lufthansa zu präzisieren. (Boerse, 12.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt FRANKFURT - Nach seinem Abschied vom Frankfurter Flughafen schließt der Billigflieger Ryanair gut überein. (Boerse, 12.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

EU-Luftverkehr: SPD-Fraktionsvize fordert Entlastung für Branche. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Erholung des Luftverkehrs dauert länger als dies zunächst absehbar war. Die Probleme werden leider über März hinaus andauern. Daher erwarte ich von der Europäischen Kommission, dass sie die Vergabe von Start- und Landerechten im Flugverkehr bei höchstens 50 Prozent belässt, bis es zu einer tatsächlichen Normalisierung des Reiseverkehrs kommt." Eine Anhebung auf 64 Prozent wäre aus klimapolitischen und ökonomischen Gründen völlig kontraproduktiv. BERLIN/BRÜSSEL - SPD-Fraktionsvize Detlef Müller hat sich angesichts der anhaltenden Corona-Krise für Entlastungen für die Luftverkehrsbranche ausgesprochen und vor Leerflügen gewarnt. (Boerse, 11.01.2022 - 05:56) weiterlesen...