Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Wohnen, Mieten

Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen und hohe Mieten: In Berlin sind deshalb viele auf der Palme.

12.06.2019 - 12:09:24

«Man muss darüber nachdenken» - Scholz hat Verständnis für Berliner Mietendeckel. Ein Stopp von Mieterhöhungen in den nächsten fünf Jahren soll aus Sicht der Senatsverwaltung helfen. Finanzminister Scholz findet das gut.

  • Prenzlauer Berg in Berlin - Foto: Jens Kalaene

    Hier wollen alle wohnen: Das inzwischen durchsanierte Szeneviertel Prenzlauer Berg in Berlin. Foto: Jens Kalaene

  • Mietvertrag - Foto: Die Mieterhöhungen vertreiben immer mehr Menschen aus ihren angestammten Wohnvierteln. Foto: Jens Kalaene

    Die Mieterhöhungen vertreiben immer mehr Menschen aus ihren angestammten Wohnvierteln. Foto: Jens Kalaene

  • Eigentumswohnungen - Foto: Tim Brakemeier

    Auch Eigentumswohnungen werden rasant teurer. Foto: Tim Brakemeier

  • Mietvertrag - Foto: DB Dieter Assmann

    Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen: Foto: DB Dieter Assmann

  • Wohnungsgesuch - Foto: Oliver Berg

    In begehrten Wohngegenden ein vertrauter Anblick: Wohnungssuche am Laternenpfahl. Foto: Oliver Berg

  • Mietwohnung - Foto: Axel Heimken

    Wohnungsbesichtigung in Hamburg. Foto: Axel Heimken

  • Wohnungsmarkt - Foto: Axel Heimken

    Für Normalverdiener nicht mehr bezahlbar: Citynah wohnen im Gründerzeitviertel wie hier im Hamburger Stadtteil Eppendorf. Foto: Axel Heimken

Prenzlauer Berg in Berlin - Foto: Jens KalaeneMietvertrag - Foto: Die Mieterhöhungen vertreiben immer mehr Menschen aus ihren angestammten Wohnvierteln. Foto: Jens KalaeneEigentumswohnungen - Foto: Tim BrakemeierMietvertrag - Foto: DB Dieter AssmannWohnungsgesuch - Foto: Oliver BergMietwohnung - Foto: Axel HeimkenWohnungsmarkt - Foto: Axel Heimken

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Verständnis für den von der Berliner Landesregierung geplanten Mietendeckel. «Man muss über solche Maßnahmen jedenfalls mal nachdenken, um den überhitzten Wohnungsmarkt zu dämpfen», sagte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die meisten Menschen, auch aus der Mittelschicht, könnten nicht mehr als 8 Euro kalt je Quadratmeter zahlen. «Wenn wir nicht Verhältnisse wie in London wollen, wo selbst Anwälte und Ärzte in Wohngemeinschaften leben, weil sie sich keine eigene Wohnung leisten können, müssen wir dagegen etwas unternehmen.»

Der rot-rot-grüne Berliner Senat will am kommenden Dienstag ein Eckpunktepapier verabschieden, wonach die Mieten fünf Jahre lang nicht erhöht werden dürfen. Der Eigentümerverband Haus und Grund hatte zu Mieterhöhungen in letzter Minute aufgerufen, was nach Angaben des Mieterbunds allerdings nur bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete möglich wäre.

Die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern hatten Anfang Mai einen zeitlich befristeten Mietenstopp für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt gefordert. Demnach wären nur Anpassungen an die Inflationsrate erlaubt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volksbegehren rückt näher - 77.000 Unterschriften für Enteignungen in Berlin gesammelt. Dabei geht es um die Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen in Berlin. Es braucht mindestens 20.000 Unterschriften, damit das Volksbegehren offiziell eingeleitet wird. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:23) weiterlesen...

Volksbegehren rückt näherr - 77.000 Unterschriften für Enteignungen in Berlin gesammelt. Diese Zahl teilte die Initiative am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Berlin - Die Bürgerinitiative «Deutsche Wohnen und Co enteignen» hat nach eigenen Angaben in Berlin genau 77.001 Unterschriften gesammelt. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 11:43) weiterlesen...

Bezahlbares Wohnen - Schäfer-Gümbel fordert bundesweiten Mietendeckel. Die Bundes-SPD will dies für ganz Deutschland durchsetzen. Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin plant in der Hauptstadt von 2020 an einen Mietendeckel. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 09:32) weiterlesen...

Gespaltenes Miet-Land - Mietwohnungen im Süden teuer, in NRW und Osten günstiger. Beim Thema Mieten zieht sich ein Graben durch Deutschland. Überall gilt: Millionen kommen nicht mehr mit. Der Süden teuer, Osten und Westen für viele noch erschwinglich. (Wirtschaft, 13.06.2019 - 14:02) weiterlesen...

Expertenerhebung - Mietwohnungen im Süden teuer, in NRW und Osten günstiger. Eine neue Erhebung zeigt wo das Wohnen besonders teuer ist sorgt für einige Überraschungen. Wer heute eine Mietwohnung sucht, muss tief in die Tasche greifen. (Wirtschaft, 13.06.2019 - 13:17) weiterlesen...

Mieten: Bayern teuer, NRW und Osten günstiger. Das geht aus einer Auswertung von Mietspiegeldaten im Auftrag der Linksfraktion im Bundestag hervor. Der Stadtforscher und ehemalige Berliner Staatssekretär Andrej Holm hat dafür die Bestandsmieten in mehr als 300 deutschen Städten untersucht. Besonders hoch war die durchschnittliche Warmmiete pro Quadratmeter 2018 mit 10,45 Euro in München. Besonders günstig wurden Wohnungen in Warstein in NRW mit 4,64 Euro pro Quadratmeter vermietet. Berlin - Das Wohnen ist im Süden Deutschlands besonders teuer, in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland günstiger. (Politik, 13.06.2019 - 13:00) weiterlesen...