Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Lange hat Daimler die Erwartungen gebremst, doch dann lief es deutlich besser als gedacht.

18.02.2021 - 14:50:29

Auto- und Lastwagenbauer - Daimler macht trotz Corona mehr Gewinn. Nun will der Autobauer schnell zurück in alte Renditezeiten. Und das nächste Großprojekt steht auch schon an.

Stuttgart - Daimler hakt die Corona-Pandemie weitgehend ab und setzt sich wieder deutlich größere Ziele.

Schon für das laufende Jahr stellte Vorstandschef Ola Källenius wieder die Renditen in Aussicht, die die Aktionäre des Auto- und Lastwagenbauers jahrelang gewohnt waren - bevor die hohen Kosten für den Einstieg in die Elektromobilität und vor allem auch die teuren Diesel-Altlasten noch vor Corona den Gewinn in den Keller trieben.

«Das Jahr 2020 war ein Stresstest für beinahe jedes Unternehmen in fast jeder Branche», sagte Källenius. Aber trotz Pandemie habe man bewiesen, dass man die Transformation aus eigener Kraft vorantreiben könne, sagte Källenius. Der Konzern habe die Kosten reduziert und sei vor allem im zweiten Halbjahr deutlich profitabler geworden.

2020 verbuchte Daimler unter dem Strich einen auf die Aktionäre entfallenden Gewinn von 3,6 Milliarden Euro. Das waren 1,2 Milliarden Euro oder 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Ohne den sogenannten Abzug von Minderheitenanteilen blieben 4,0 Milliarden Euro - ein Plus von 48 Prozent. Der Umsatz hingegen sank im Vergleich zu 2019 um 11 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro. Auch der Absatz lag mit 2,84 Millionen verkauften Fahrzeugen 15 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Rund 1,4 Milliarden Euro will der Konzern als Dividende an die Aktionäre ausschütten. Das wären 1,35 Euro pro Aktie, 45 Cent mehr als im Vorjahr. Für 2021 stellte Källenius deutliche Sprünge sowohl bei Absatz und Umsatz, als auch beim operativen Ergebnis in Aussicht. «Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere positive Dynamik beibehalten können, wenn die Marktbedingungen so bleiben», sagte er.

Die Pkw- und Vans-Sparte Mercedes-Benz soll dadurch schon in diesem Jahr auf eine bereinigte Umsatzrendite von 8 bis 10 Prozent kommen. Bei den zuletzt schwer gebeutelten Lastwagen und Bussen rechnen die Stuttgarter mit 6 bis 7 Prozent operativer Marge. Die Ziele entsprechen im Wesentlichen dem, was sich Daimler - damals noch in etwas anderer Konzernstruktur - in Normalzeiten vorgenommen hatte.

Seine jetzige Struktur hatte der Konzern erst 2019 bekommen. Nun soll sie schon wieder geändert werden. Das komplette Geschäft soll künftig auf nur noch zwei unabhängige börsennotierte Unternehmen verteilt werden - Mercedes-Benz für Autos und Vans und Daimler Truck für Lastwagen und Busse. Die Daimler AG wird langfristig verschwinden. Die beiden Unternehmen könnten sich damit besser auf ihre jeweiligen Stärken konzentrieren und mehr Potenzial entfalten, betonte Källenius am Donnerstag erneut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer - Chip-Probleme für VW in China - Besserung in Sicht Ihre Verwundbarkeit bei Elektronik-Bauteilen können die Autobauer so leicht nicht abstellen, Volkswagen hat auch auf dem größten Markt damit zu kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Personalvorstand Porth verlässt Daimler im Dezember. Porth werde sein Vorstandsmandat im Dezember im Zuge der geplanten Abspaltung der Lkw-Sparte Daimler Truck vom Gesamtkonzern niederlegen, kündigte das Stuttgarter Unternehmen am Mittwoch an. Zu Porths Nachfolgerin bestimmte der Aufsichtsrat Sabine Kohleisen, die seit 2019 Personalchefin und Arbeitsdirektorin der Pkw-Tochter Mercedes-Benz ist. STUTTGART - Der Abschied von Personalvorstand Wilfried Porth beim Auto- und Lastwagenbauer Daimler geht noch in diesem Jahr über die Bühne. (Boerse, 21.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Hochwasserschäden auch bei einigen Lieferanten von Continental. Nach aktuellem Stand gebe es bei mehr als zehn Lieferanten entsprechende Schäden, hieß es am Dienstag aus dem Dax -Konzern in Hannover. "Wir befinden uns mit ihnen in enger Abstimmung und prüfen die Auswirkungen auf ihre Lieferfähigkeit", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Standorte des Unternehmens selbst, das seinerseits ein wichtiger Zulieferer für die Auto- und Maschinenbauindustrie ist, seien nicht direkt betroffen. HANNOVER/WOLFSBURG - Die Hochwasserkatastrophe hat auch einige Zulieferer von Continental getroffen. (Boerse, 20.07.2021 - 16:07) weiterlesen...

Lkw-hersteller Volvo bleibt auf Erholungskurs - Chip-Knappheit belastet aber. Allerdings verhinderte der Mangel an Computerchips, der die Branche seit Monaten im Griff hat, ein noch besseres Abschneiden, auch da die Produktion teilweise ausfiel. STOCKHOLM - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo und der VW-Holding Traton am Dienstag in Stockholm mitteilte. (Boerse, 20.07.2021 - 13:50) weiterlesen...

BGH vor Urteil zu Schadenersatz-Klagen von VW-Aktionären gegen Bosch. (Az. KARLSRUHE - Im Dieselskandal will der Bundesgerichtshof (BGH) noch am Dienstag über mehrere Schadenersatz-Klagen von VW die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte zum Einsatz kam. (Boerse, 20.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Bosch prüft Verlagerung der Produktion von Werk in München. Bosch führe derzeit Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts, hieß es am Sonntag von einer Unternehmenssprecherin. "Die absehbare Stückzahlentwicklung der in München gefertigten Komponenten ist für die nächsten Jahre weiter rückläufig. Diese Entwicklung wird die bereits bestehenden Überkapazitäten in München noch verstärken und so die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes weiter schwächen." Zuvor hatte "Merkur.de" über die Gespräche berichtet. MÜNCHEN - Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Verlagerung der Produktion seines Werks in München Berg am Laim. (Boerse, 19.07.2021 - 17:35) weiterlesen...