Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Energie, Windkraft

Lange Genehmigungsverfahren, viele Klagen, Proteste am Ort geplanter Anlagen - der schleppende Ausbau der Windkraft an Land hat viele Gründe.

05.09.2019 - 16:27:24

«Windgipfel» sucht Lösungen - Bundesamt: Windkraft-Ausbau muss Naturschutz respektieren. Klimaziele sind in Gefahr.

  • Windkraftanlage - Foto: Sina Schuldt

    Der Ausbau der Windkraft scheitert immer häufiger an Klagen. Foto: Sina Schuldt

  • Windräder in Nordfriesland - Foto: Frank Molter

    Windräder zwischen Heide und Büsum in Schleswig-Holstein. Foto: Frank Molter

  • Peter Altmaier - Foto: Carsten Rehder

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier berät mit Experten und Verbänden über die Krise der Windkraft an Land. Foto: Carsten Rehder

Windkraftanlage - Foto: Sina SchuldtWindräder in Nordfriesland - Foto: Frank MolterPeter Altmaier - Foto: Carsten Rehder

Berlin - Das Bundesamt für Naturschutz hat sich für einen Ausbau der Windkraft an Land im Einklang mit dem Naturschutz ausgesprochen.

Der Ausbau von Windenergieanlagen müsse mehr noch als bisher an den für Naturschutz und Landschaftspflege verträglichsten Standorten erfolgen, erklärte das Bundesamt am Donnerstag zu einem Spitzentreffen bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). «Forderungen von Maßnahmen zur Verstetigung des Ausbaus der Windenergie dürfen nicht zulasten von Natur und Landschaft gehen.»

Der Artenschutz sei bei der übergreifenden räumlichen Planung und der Prüfung von Standorten für den Ausbau von Windenergie von Anfang an mit zu berücksichtigen. Das Bundesamt warnte vor einer Aufweichung des Artenschutzrechts.

Der Natur- und Artenschutz ist nach einer Analyse der Fachagentur Wind an Land mit weitem Abstand der Hauptklagegrund gegen neue Windräder. Der Ausbau war im ersten Halbjahr fast zum Erliegen gekommen.

@ dpa.de