Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Lambrecht will Insolvenzantragspflicht teils weiter aussetzen

07.01.2021 - 17:14:29

Lambrecht will Insolvenzantragspflicht teils weiter aussetzen. BERLIN - Von der Coronakrise schwer getroffene Unternehmen können darauf hoffen, auch weiter keine Insolvenzanträge stellen zu müssen. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) will die Antragspflicht weiter aussetzen - und zwar für Firmen, bei denen die Auszahlung der seit November vorgesehenen Staatshilfen noch aussteht. "Der Staat stellt der Wirtschaft umfangreiche finanzielle Hilfen zur Verfügung, deren Auszahlung aber Zeit benötigt. Daher setze ich mich dafür ein, die Insolvenzantragspflicht für diese Unternehmen über den 31. Januar hinaus auszusetzen", sagte sie dem "Handelsblatt".

Normalerweise muss ein Insolvenzantrag spätestens drei Wochen nach Eintritt eines Insolvenzgrunds gestellt werden. Wegen der Pandemie hatte die Bundesregierung im vergangenen Frühjahr die Meldepflichten für Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit außer Kraft gesetzt. Für Zahlungsunfähigkeit gilt die Antragspflicht seit Oktober wieder, für überschuldete Firmen ist sie im Januar noch ausgesetzt.

Eine rechtzeitige Insolvenzanmeldung sei wichtig, um das Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit und Kreditwürdigkeit der Wirtschaftsteilnehmer zu gewährleisten, betonte Lambrecht. Durch die Pandemie gerieten aber auch Unternehmen in Schwierigkeiten, die tragfähige Geschäftsmodelle hätten und vorher erfolgreich gewesen seien. "Von solchen Unternehmen können wir in der Regel annehmen, dass sie nach dem Abklingen der Krise auch wieder profitabel operieren können", sagte die Ministerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kontrolle über die Gewässer? Britische Fischer beklagen Brexit-Hürden. "Wir können derzeit nicht in der Barentssee fischen", sagte ein Sprecher des Unternehmens UK Fisheries der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe seit dem Brexit noch kein verbindliches Abkommen mit Norwegen über Fischereiquoten. Derzeit liefen Verhandlungen zwischen Großbritannien, Norwegen und der EU über die künftigen Anteile. Der Hightech-Trawler "Kirkella" liege im Hafen fest und mache kein Geschäft. "Seine Crew hat keine Arbeit", sagte der Sprecher. HULL/PETERHEAD - Entgegen der Versprechen der Regierung in London über Brexit-Vorteile berichten britische Fischer an vielen Fronten über Schwierigkeiten und Finanzsorgen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:54) weiterlesen...

GESAMTROUNDUP/Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. Am Wochenende wurden Hunderte in der mehr als 800 Jahre alten, berühmten Kathedrale im südenglischen Salisbury zu den Klängen der Orgel gepikst. Auch in Lichfield im Norden Englands impften Mediziner in einer Kathedrale, eine weitere soll am Montag folgen. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. SALISBURY/LICHFIELD - Beim Impfen von Millionen von Menschen innerhalb weniger Wochen setzt man in England zum Teil auf ungewöhnliche Kulissen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:49) weiterlesen...

Medien: Zurich Insurance zieht sich von Nord Stream 2 zurück. Grund seien drohende Sanktionen der USA gegen europäische Unternehmen, die zum Bau der umstrittenen Erdgas-Pipeline beitragen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. ZÜRICH - Der Versicherer Zurich hat Medieninfos zufolge beschlossen, dem Pipelineprojekt Nord Stream 2 keine Versicherungsdienstleistungen mehr zu gewähren. (Boerse, 17.01.2021 - 15:26) weiterlesen...

Altmaier zeigt sich von Merz-Vorstoß unbeeindruckt. "Die Kanzlerin und der neue Vorsitzende haben dazu das Ihrige gesagt, und das sind auch diejenigen, die über solche Fragen zu entscheiden hätten", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). "Ich mache meine Arbeit, denn die Unternehmen, von denen viele in dieser Corona-Krise gerade um ihre Existenz kämpfen, zählen auf uns. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigt sich unbeeindruckt von dem Vorstoß von Friedrich Merz, seinen Posten zu übernehmen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:18) weiterlesen...

Corona-Zahlen recht stabil - Gefahr könnte dennoch steigen. Sie liegen derzeit immerhin unter denen der Vorweihnachtszeit, sind jedoch weiterhin sehr hoch. Zudem drohen neue Gefahren durch die sehr infektiösen Virusvarianten, die zuerst in Großbritannien und Südafrika aufgetaucht waren und in Deutschland eingetroffen sind. BERLIN - Trotz monatelanger Einschränkungen sinken die Corona-Zahlen in Deutschland allenfalls sehr gering. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:14) weiterlesen...

Bundeswirtschaftsministerium will Corona-Hilfen vereinfachen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlägt sein Ministerium Änderungen bei der Überbrückungshilfe III vor. So sollen Firmen eine Förderung für jeden Monat erhalten können, in dem sie einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent nachweisen können - weitere Nachweise sollen entfallen, wie zuerst "Der Spiegel" (Sonntag) berichtete. BERLIN - Nach Kritik an schleppenden Hilfen für Unternehmen mit Einbußen durch Corona-Beschränkungen strebt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einfachere Bedingungen an. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:14) weiterlesen...