Finanzierung, Investitionen

KUWAIT-STADT - Bei der internationalen Konferenz zum Wiederaufbau des Irak sind nach Angaben des Gastgebers Zusagen in Höhe von rund 30 Milliarden Dollar (etwa 24 Milliarden Euro) gemacht worden.

14.02.2018 - 16:08:24

Kuwait: Geber sagen für Irak-Wiederaufbau 30 Milliarden Dollar zu. Das erklärte der kuwaitische Außenminister Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah am Mittwoch zum Abschluss des dreitägigen Treffens.

Unter anderem versprach die Türkei fünf Milliarden Dollar für den Irak-Wiederaufbau, Kuwait sagte zwei Milliarden Dollar zu. Das Geld soll zum größten Teil für Kredite gegeben werden. Der Irak ist nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz stark zerstört. Für den Wiederaufbau werden der Weltbank zufolge etwa 88 Milliarden Dollar benötigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maas im Streit um Iran-Abkommen unnachgiebig. "Wir in Deutschland aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. "Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. WASHINGTON - Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:58) weiterlesen...

Ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'. Dies sagte ifo-Chef Clemens Fuest der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Eurozone droht eine neue Krise. Die EZB sollte überprüfen, ob sie weiterhin italienische Staatsanleihen kaufen kann", sagte er. BERLIN - Die künftige italienische Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega stellt aus Sicht des Münchner ifo-Instituts die Grundlagen der Eurozone in Frage. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:46) weiterlesen...

Tauziehen um Iran und Nordkorea überschatten Merkels China-Reise. Der Besuch wird überschattet von den Auseinandersetzungen über den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und das Tauziehen um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm. Merkel, die erst am Donnerstagmorgen in Peking eintrifft, reist mit einer kleinen Wirtschaftsdelegation. Größere Abkommen sollen bei ihrem Besuch nicht unterzeichnet werden. BERLIN - Erstmals seit der Bildung der neuen Bundesregierung reist Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch zu einem China-Besuch nach Peking. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:46) weiterlesen...

Querelen um möglichen Premier in Italien - Entscheidung zieht sich. Vor allem der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgte mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung. Italienische Medien berichteten, dass sich die Entscheidung über einen Regierungsauftrag für Conte somit in die Länge ziehen könnte. Der Präsidentenpalast machte keine Angaben, wann Staatschef Sergio Mattarella eine neue Regierung ernennen wird. ROM/WASHINGTON - Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:46) weiterlesen...

Oettinger liefert nach Kritik an Haushaltspräsentation Zahlen nach. Er stehe zu seinem Versprechen, alle Informationen bereitzustellen, die für ein besseres Verständnis seines Budgetvorschlags notwendig seien, schrieb er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einem Begleitbrief an den Haushaltsausschuss des Parlaments und die Vertretung der Mitgliedstaaten. Alle notwendigen technischen Dokumente würden ausgetauscht. BRÜSSEL - Nach Kritik aus dem Europaparlament hat EU-Kommissar Günther Oettinger zusätzliches Zahlenmaterial zu seinen langfristigen EU-Haushaltsplanungen vorgelegt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:42) weiterlesen...

WDH/Universität: Conte durfte an NYU sechs Jahre lang 'Bibliothek nutzen' (Tippfehler in der Überschrift korrigiert: durfte) (Wirtschaft, 22.05.2018 - 23:42) weiterlesen...