Großbritannien, Industrie

Kurz vor der entscheidenden Abstimmung im britischen Unterhaus warnt die deutsche Wirtschaft vor einem Brexit ohne vertragliche Regelung.

14.01.2019 - 01:02:38

Deutsche Wirtschaft fürchtet chaotischen Brexit

"In Deutschland hängen ungefähr 750.000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien ab. Ohne Deal würden zusätzlich Millionen an Zollanmeldungen und Milliarden an Zöllen fällig", sagte der Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages, Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Zudem würden "Just-in-Time" Produktionen und Lieferketten unterbrochen. Schweitzer forderte die britische Seite auf, Vorkehrungen für einen chaotischen Brexit zu treffen. Die No-Deal-Vorkehrungen der EU zum Beispiel bei Flugverbindungen oder bei Lizenzen im Güterkraftverkehr seien sinnvoll. "Sollte es nicht gelingen, das Austrittsabkommen durch das britischen Parlament zu bekommen, wäre auch hierfür die britische Seite gefordert. Die EU-Vorkehrungen können nur dann in Kraft treten, wenn die Briten Gleiches ermöglichen", so Schweitzer. Großbritannien ist Deutschland fünftwichtigster Handelspartner. Das Handelsvolumen beträgt 122 Milliarden Euro. Die deutsche Außenwirtschaft äußerte sich ebenfalls besorgt. "Scheitert der Deal, wären die Auswirkungen auf beiden Seiten, sowohl in Großbritannien als auch in Europa und da insbesondere Deutschland, massiv. Aufgrund der knappen Zeit bis zum Stichtag wird ohnehin viel Chaos entstehen, das auch den Handel stark betrifft", sagte der Präsident des Außenhandelsverbands BGA, Holger Bingmann, den Funke-Zeitungen. Ein Brexit ohne Vertrag hätte nach Bingmanns Einschätzung immense Folgen. "Bei einem harten Brexit ohne Freihandelsabkommen drohen deutschen Unternehmen Kosten in Milliardenhöhe. Alle Waren nach und aus Großbritannien müssten an den Grenzen deklariert, Herkunftsnachweise erbracht und Produkte womöglich nach neuen britischen Standards hergestellt werden." Man beobachte, dass einige Unternehmen in Großbritannien dazu übergegangen seien, ihre Lager zu vergrößern und Waren zu horten. Das gleiche treffe auf deutsche Unternehmen zu. Die britischen Wirtschaftsverbände blickten nach Einschätzung Bingmanns ebenfalls mit "großer Sorge" auf den Brexit. "Angesichts der verfahrenen innenpolitischen Situation wirken sie aber auch ratlos, wie man zu einer Lösung in der britischen Politik kommt. Vor dem Hintergrund weisen sie insbesondere auf die zu erwartenden Lieferengpässe oder auch Preissteigerungen hin", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: US-chinesischer Schlagabtausch hält Anleger zurück. Wegen des schwelenden Handelskonflikts zwischen den USA und China traten die Leitindizes der großen Handelsplätze überwiegend auf der Stelle. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone schloss am Mittwoch 0,01 Prozent höher bei 3386,72 Punkten. Der Mai entpuppt sich damit - wie so oft - immer mehr als schwacher Börsenmonat. PARIS/LONDON - Anleger an Europas Börsen haben sich zur Wochenmitte nicht aus der Deckung gewagt. (Boerse, 22.05.2019 - 18:22) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste nach US-Lagerdaten aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,02 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,49 auf 61,65 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einem überraschenden Anstieg der US-Ölreserven gesunken und haben die frühen Verluste deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

May verteidigt Brexit-Pläne trotz Rücktrittsforderungen. Hintergrund sind immer lauter werdende Rücktrittsforderungen. "Wir müssen den Brexit durchziehen", sagte May am Mittwoch in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat ihre jüngsten Pläne für den EU-Austritt im britischen Parlament verteidigt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 14:20) weiterlesen...

Ölpreise geben moderat nach. Händler nannten die Aussicht auf eine schwächere Rohölnachfrage als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 71,91 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 47 Cent auf 62,66 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch moderat nachgegeben. (Boerse, 22.05.2019 - 12:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S schwächeln weiter - BHP skeptisch mit Blick auf Kali-Preise. Seit dem Mehrmonatshoch von 18,61 Euro im April haben sie nun schon wieder rund 12 Prozent eingebüßt. Zuvor hatte sich der Finanzchef des Bergbaukonzerns BHP Group, Peter Beaven, im Zuge einer Strategiepräsentation verhalten zur Entwicklung der Kalidüngerpreise geäußert. FRANKFURT - Die Aktien des Dünger- und Salzproduzenten K+S haben ihren kurzfristigen Abwärtstrend am Mittwoch mit einem Minus von 1,74 Prozent auf 16,335 Euro fortgesetzt. (Boerse, 22.05.2019 - 12:05) weiterlesen...

British Steel ist insolvent. Ein Gericht habe das Unternehmen unter Zwangsliquidation" gestellt, teilte die britische Regierung am Mittwoch mit. Ein Konkursverwalter sei als Liquidator bestellt worden. Das Unternehmen hat rund 5000 Mitarbeiter, viele davon in Scunthorpe rund 290 Kilometer nördlich von London. LONDON - Der zweitgrößte britische Stahlproduzent, British Steel, ist insolvent. (Boerse, 22.05.2019 - 11:54) weiterlesen...