Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Real-Gesamtbetriebsrat, Arbeitsplätze

Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag beim Personal.

14.01.2020 - 00:02:27

Real-Gesamtbetriebsrat wähnt 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr

"Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10.000 Arbeitslosen", sagte Klockhaus der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das heißt, fast jede dritte Stelle ist in akuter Gefahr. Es wird ein Drama."

Derzeit beschäftigt Real etwa 34.000 Mitarbeiter. Reals Mutterkonzern, die Metro AG, plant, alle 277 Real-Märkte in Deutschland Ende Januar an das deutsch-russische Konsortium X-Bricks zu verkaufen. Die meisten Mitarbeiter würden laut Klockhaus durch Filialschließungen ihre Stelle verlieren. "Man darf von rund 50 Schließungsmärkten oder mehr ausgehen", sagte der Gesamtbetriebsratschef, der auch stellvertretender Vorsitzender des Metro-Aufsichtsrats ist. "Wenn man pro Markt 120 Mitarbeiter zählt, wären das schon 6.000 Beschäftigte, die ihren Arbeitsplatz verlieren", sagte Klockhaus. Schätzungsweise weitere 4.000 Arbeitslose kämen hinzu, wenn X-Bricks die Real-Märkte an Wettbewerber weiterreiche und diese ganze Abteilungen dicht machten. "Die dort Beschäftigten werden dann nicht mehr benötigt und voraussichtlich betriebsbedingt gekündigt", so Klockhaus. Vor dem Aus stünden auch die Zentralverwaltung in Düsseldorf, die Logistik, Werbung und IT-Abteilung. "Nach dem Verkauf wird nichts mehr so sein, wie es war", prophezeit Klockhaus. Der Gesamtbetriebsrat kritisiert die Untätigkeit der Regierung. "Ich glaube, dass die Politik die Situation des Verkaufs von Real komplett unterschätzt. Es gab viele Gespräche mit Politikern aus allen Ebenen, unter anderem auch mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die uns leider bis jetzt nicht weitergeholfen haben", bedauert Klockhaus. Von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier habe er bislang keinerlei Aussagen zum Real-Verkauf gehört, obwohl dieser erhebliche Auswirkungen auf die Marktkonzentration im deutschen Lebensmitteleinzelhandel haben werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik Die FDP im Bundestag hat der Bundesregierung vorgeworfen, die anhaltenden Proteste der Bauern nicht ernst zu nehmen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz Zum Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos ruft Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die internationale Gemeinschaft zu größeren Anstrengungen beim Klimaschutz auf. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 05:01) weiterlesen...

Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur Erprobung Betriebe nutzen laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) befristete Arbeitsverträge vor allem zur "Erprobung" von Beschäftigten. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 05:01) weiterlesen...

EU-Kommission warnt vor Chaos bei nationalen Digitalsteuern Kurz vor dem Gipfel der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel warnt die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten vor unkoordinierten Alleingängen bei der Digitalsteuer. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 00:03) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Meisterpflicht hilft gegen Fachkräftemangel Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, erwartet durch die Wiedereinführung der Meisterpflicht eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied lehnt höhere Steuern und Abgaben für den Klima- oder Tierschutz auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel ab. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 11:28) weiterlesen...