Energie, Grüne

Kurz vor dem Bundestagsbeschluss zur Gas- und Strompreisbremse hat die Grünen-Chefin Ricarda Lang für 2023 mögliche Änderungen an den Maßnahmen angekündigt.

15.12.2022 - 08:40:27

Grüne schließen Änderungen bei Energiepreisbremsen nicht aus

Im kommenden Jahr müsse man "immer wieder schauen, wie können wir die Gas- und Strompreisbremse noch zielgerichteter und noch gerechter machen", sagte Lang den Sendern RTL und ntv. Sie reagierte damit auf Kritik daran, dass reichere Bürger voraussichtlich stärker entlastet werden.

Im Idealfall wäre bei den Preisbremsen eine Unterscheidung nach Einkommen oder Hausgröße möglich gewesen, so Lang. "Aber bis wir so ein Instrument gefunden hätten, wären wir wahrscheinlich im nächsten September gewesen." Lang forderte, die kartellrechtlichen Möglichkeiten bei den Energiepreisbremsen auszunutzen. In bestimmten Fällen müssten Preiserhöhungen durch die Versorger verhindert werden. Am Ende sei die Strom- und Gaspreisbremse nicht für die Energieversorger da, sondern für die Bürger. Außerdem solle sie den krisengeplagten Unternehmen helfen. Die Grünen-Vorsitzende schloss auch weitere Einmalzahlungen im nächsten Jahr nicht aus, sollten die bisherigen Hilfen der Bundesregierung nicht reichen. "Wenn es neue Entlastungen braucht, dann werden auch weitere Entlastungen kommen." Für diesen Winter sei man aber mit den vielen Hilfsmaßnahmen gut aufgestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsweise fürchtet weiterhin angespannte Gasversorgung Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat vor Gasknappheit durch steigende Verbräuche gewarnt. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

Spediteure mit klimafreundlicheren Lkw in der Krise Die Transportbranche fordert aufgrund der hohen Energiepreise Hilfen für Spediteure - speziell für solche, die ihre Lkw-Flotten auf LNG umgestellt haben. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

CDU will wegen Energiepreisbremsen mehr Personal für Kartellamt Die CDU fordert die Bundesregierung auf, angesichts der gesetzlich beschlossenen Strom- und Gaspreis-Bremsen die Ausstattung und Marktüberwachung des Bundeskartellamts zu verbessern. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Länder protestieren gegen Aus für Hilfen bei Ölheizungen Die Bundesländer üben harsche Kritik an dem Beschluss des Haushaltsausschusses im Deutschen Bundestag, staatliche Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pellet-Heizungen vorerst wieder zu streichen. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 16:13) weiterlesen...

Deutschland will grünen Wasserstoff aus Australien Deutschland will in Energiefragen künftig stärker mit Australien kooperieren - und ist an sogenanntem grünen Wasserstoff aus Down Under interessiert. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 10:29) weiterlesen...

Kartellamt erwartet Betrug mit Energiepreisbremse Das Bundeskartellamt bringt sich für die Überwachung der Energiepreisbremsen in Stellung. (Polizeimeldungen, 27.01.2023 - 07:33) weiterlesen...