USA, Weltpolitik

Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den USA blicken die deutschen Unternehmen mit Sorge auf die transatlantischen Beziehungen: Fast jedes dritte deutsche Unternehmen, das in den USA aktiv ist, befürchtet einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zufolge einen Rückgang seines US-Geschäft, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

16.03.2017 - 01:01:36

DIHK-Umfrage: Deutsche Wirtschaft fürchtet Trump

Die Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, Importe mit Zöllen zu belegen und die Einreise zu erschweren, besorgt besonders den Großhandel und die deutschen Dienstleistungsunternehmen. Befragt wurden im Februar 2017 insgesamt 2.200 Unternehmen, die im Ausland aktiv sind und ihren Sitz in Deutschland haben.

"Die Ankündigungen des US-Präsidenten sollten für die EU ein Weckruf sein, wieder besser zusammenzuarbeiten", fordert DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Der Chef des Recyclingunternehmens Alba Group sagte den Zeitungen, Europa müsse sich auf seine Stärken besinnen und gemeinsam für freien Handel und offene Märkte eintreten. "Die Chancen auf den Weltmärkten müssen wir ergreifen, bevor es andere tun", mahnte Schweitzer. Dennoch blicken die Unternehmen insgesamt optimistisch auf ihr Auslandsgeschäft und erwarten 2017 mehr Exporte. Am optimistischsten wird das Geschäft mit China eingeschätzt, noch vor der Eurozone und dem asiatisch-pazifischen Raum insgesamt. Der DIHK erwartet für 2017 ein Exportwachstum von drei Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen etwas stärker als erwartet. Er habe um 1,0 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet. Im Dezember war der Indikator noch um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Januar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Missstände bei Mindestlohn und Befristungen. Es sei ein betrüblicher Befund, wenn einer Studie zufolge 2,7 Millionen Arbeitnehmern der Mindestlohn allein im Jahr 2016 vorenthalten worden sei, sagte BAG-Präsidentin Ingrid Schmidt am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz des Gerichts in Erfurt. Sie sprach von Missständen bei der Einhaltung des Mindestlohngesetzes und plädierte für eine gesetzliche Missbrauchskontrolle bei befristeten Verträgen. ERFURT - Das Bundesarbeitsgericht (BAG) befasst sich in diesem Jahr mit Prämienzahlungen an Streikbrecher, dem Arbeitskampf der Gewerkschaft Verdi beim Handelsriesen Amazon und Streitfällen beim Mindestlohn. (Boerse, 22.02.2018 - 15:43) weiterlesen...

US-Anleihen: Zinsanstieg bremst ab. Vielmehr setzte eine spürbare Korrektur zu der Entwicklung am Vorabend ein. Die Renditen gingen zurück, die Kurse von US-Staatsanleihen stiegen. NEW YORK - Am amerikanischen Anleihemarkt sind die Zinsen am Donnerstag zunächst nicht weiter gestiegen. (Sonstige, 22.02.2018 - 15:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung im nachrichtenarmen Handel erwartet NEW YORK - Die US-Börsen dürften am Donnerstag nur wenig verändert starten. (Boerse, 22.02.2018 - 14:43) weiterlesen...

30 Milliarden-Markt rund um das Smartphone. Insgesamt werden laut Digitalverband Bitkom in diesem Jahr rund um das Smartphone 33,3 Milliarden Euro etwa mit Datendiensten, Apps und Infrastruktur sowie der Geräte in Deutschland generiert. BERLIN - Das Smartphone hat in Deutschland einen Milliarden-Markt etabliert. (Boerse, 22.02.2018 - 14:15) weiterlesen...

Ölpreise gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Mittag 65,25 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 61,36 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 22.02.2018 - 13:16) weiterlesen...