Luftfahrt, SPD-Politiker

Kurz vor Beginn des Luftfahrtgipfels am Freitag in Hamburg hat der Vorsitzende der Verbraucherminister-Konferenz, Saarlands Ressortchef Reinhold Jost (SPD), schwere Vorwürfe gegen die Fluggesellschaften erhoben.

05.10.2018 - 05:02:36

SPD-Politiker Jost wirft Airlines gewohnheitsmäßige Überbuchung vor

Gerade diesen Sommer hätten sich einige Airlines "offensichtlich mit ihrer Flugplanung übernommen", sagte Jost dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Das immer nur `außergewöhnliche Umstände` ursächlich sein sollen, halte ich für eine Ausrede."

Jost gab den Fluggesellschaften die Schuld für die zunehmenden Verspätungen und langen Wartezeiten an Flughäfen und warf ihnen "die gewohnheitsmäßige Überbuchung von Flugzeugen" vor. "Das geht aus meiner Sicht gar nicht." Mit Blick auf den Gipfel in Hamburg forderte Jost, schnell gegenzusteuern. "Das Ende der Sommerferien dürfte vielen Beteiligten eine Verschnaufpause gegeben haben. Das ist aber kein Grund zu Ruhen", sagte der SPD-Politiker. "Ich erwarte, dass nach dem Luftfahrtgipfel endlich gehandelt wird." Jost schlug eine engere Abstimmung zwischen Flughäfen, Fluggesellschaften und der Flugsicherung vor. Dies könne dazu beitragen, "dass Flüge ihre geplanten Startzeiten einhalten und sich so über den Tag weniger Verspätungen akkumulieren". Zugleich kritisierte Jost Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) scharf dafür, dass er Verbraucherverbände nicht zum Gipfeltreffen geladen hat. "Hier hat der Bundesverkehrsminister leider wieder einmal die Verbraucher vergessen ? ganz klar ein Fehler", sagte der SPD-Politiker. "Dabei steht in Deutschland mit den Verbraucherzentralen ein erstklassiger Partner für solche Verhandlungen bereit."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de