Auto, Verkehr

Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie.

16.04.2018 - 12:46:24

Kritik an Branche - Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat der Autoindustrie Fehler vorgeworfen und die Branche zu einem grundlegenden Kurswechsel aufgefordert.

Die Konzerne müssten ihr «Fehlverhalten ausbügeln und ihre Geschäftsmodelle an die ökologische und digitale Zukunft anpassen», sagte Altmaier der «Bild»-Zeitung. «Auch die Elektro-Autos der Zukunft müssen hier gebaut werden, da haben die Auto-Konzerne unverständlich lange gezögert.»

Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe zweistellige Milliardenbeträge investieren. Konkret forderte Altmaier von den deutschen Autobauern: «Erstens: Bringt ein Modell auf den Markt, das mindestens die Reichweite eines Tesla hat und gleichzeitig weniger kostet. Zweitens: Schafft eine IT-Plattform für selbstfahrende Autos, die die beste weltweit ist. Die ersten sicher selbstfahrenden Autos müssen mit deutscher Technologie fahren - und drittens: Entwickelt gemeinsame Lösungen, um eine europäische Batteriezellfertigung auf die Beine zu stellen.»

Die Elektromobilität in Deutschland kommt immer noch nicht spürbar voran. Zwar steigen die Neuzulassungen, aber auf einem sehr geringen Niveau. Bis 2040 könnte der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben auf Deutschlands Straßen nach Einschätzung des Energiekonzerns ExxonMobil auf mehr als ein Drittel am Bestand wachsen. Rund 20 Prozent könnten dann reine Elektroautos sein, knapp zwei Drittel würden aber noch von Verbrennungsmotoren angetrieben, ergab die am Montag veröffentlichte ExxonMobil-Energieprognose.

Den deutschen Herstellern ist schon häufig vorgeworfen worden, bei der E-Mobilität zu langsam zu sein, sie haben vor allem auf den Diesel gesetzt. Dessen Image aber ist wegen des Abgas-Skandals am Boden. Zudem drohen Fahrverbote, weil Schadstoff-Grenzwerte in Innenstädten überschritten werden. Diesel sind ein Hauptverursacher.

Altmaier betonte, er sei sich mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einig, «dass wir keine Fahrverbote für Dieselautos wollen, denn es darf keine Bestrafung derer geben, die sich auf die Zusicherungen der Autoindustrie verlassen haben». Anstatt den Autostandort Deutschland schlechtzureden, gelte es, entschlossen die Weichen für eine umweltfreundliche Automobilität der Zukunft zu stellen. Der neue VW-Chef Herbert Diess hatte angekündigt, er wolle bei Elektromobilität und Digitalisierung das Tempo für Innovationen erhöhen und neue Akzente setzen.

Für den Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will Altmaier bis zur Sommerpause «erkennbare Fortschritte» erzielen. Die EU brauche «dringend» eine eigene Produktion, und dies in mehreren Mitgliedsstaaten, sagte Altmaier am Montag nach einem Treffen mit Maros Sefcovic, dem für die Energieunion zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission.

Altmaier sagte, es müsse nun über die notwendigen Rahmenbedingungen gesprochen werden. Es gehe darum, die Elektromobilität voranzutreiben, die Batteriezelle sei ein erheblicher Teil der Wertschöpfung. Sefcovic sagte, die Kommission wolle im Mai einen Aktionsplan zur Batterie vorstellen. In Europa müssten künftig die besten Autos und die besten Batterien gebaut werden.

Batteriezellen sind entscheidend bei der Fertigung der Batterien für E-Autos. Derzeit dominieren asiatische Hersteller den Weltmarkt, es drohen Abhängigkeiten. Eine Fertigung in Deutschland und Europa gilt bisher als zu teuer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

System «Cruising Chauffeur» - Autonomes Fahren: Continental testet auf der Autobahn. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. (Wissenschaft, 25.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren. Jetzt hat das Verwaltungsgericht in Schleswig entschieden: Komplett geschwärzte Akten gehen gar nicht. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Volkswagen im Prozess dabei - VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf Akteneinsicht verhandeln. Weitere Klagen sind vor Gerichten anhängig. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:14) weiterlesen...

Minister fordert Zeitplan - Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ). Berlin - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 06:43) weiterlesen...

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der «Süddeutschen Zeitung». Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern. Berlin - Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Politik, 20.04.2018 - 01:10) weiterlesen...