Auto, Verkehr

Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie.

16.04.2018 - 12:46:24

Kritik an Branche - Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat der Autoindustrie Fehler vorgeworfen und die Branche zu einem grundlegenden Kurswechsel aufgefordert.

Die Konzerne müssten ihr «Fehlverhalten ausbügeln und ihre Geschäftsmodelle an die ökologische und digitale Zukunft anpassen», sagte Altmaier der «Bild»-Zeitung. «Auch die Elektro-Autos der Zukunft müssen hier gebaut werden, da haben die Auto-Konzerne unverständlich lange gezögert.»

Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe zweistellige Milliardenbeträge investieren. Konkret forderte Altmaier von den deutschen Autobauern: «Erstens: Bringt ein Modell auf den Markt, das mindestens die Reichweite eines Tesla hat und gleichzeitig weniger kostet. Zweitens: Schafft eine IT-Plattform für selbstfahrende Autos, die die beste weltweit ist. Die ersten sicher selbstfahrenden Autos müssen mit deutscher Technologie fahren - und drittens: Entwickelt gemeinsame Lösungen, um eine europäische Batteriezellfertigung auf die Beine zu stellen.»

Die Elektromobilität in Deutschland kommt immer noch nicht spürbar voran. Zwar steigen die Neuzulassungen, aber auf einem sehr geringen Niveau. Bis 2040 könnte der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben auf Deutschlands Straßen nach Einschätzung des Energiekonzerns ExxonMobil auf mehr als ein Drittel am Bestand wachsen. Rund 20 Prozent könnten dann reine Elektroautos sein, knapp zwei Drittel würden aber noch von Verbrennungsmotoren angetrieben, ergab die am Montag veröffentlichte ExxonMobil-Energieprognose.

Den deutschen Herstellern ist schon häufig vorgeworfen worden, bei der E-Mobilität zu langsam zu sein, sie haben vor allem auf den Diesel gesetzt. Dessen Image aber ist wegen des Abgas-Skandals am Boden. Zudem drohen Fahrverbote, weil Schadstoff-Grenzwerte in Innenstädten überschritten werden. Diesel sind ein Hauptverursacher.

Altmaier betonte, er sei sich mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einig, «dass wir keine Fahrverbote für Dieselautos wollen, denn es darf keine Bestrafung derer geben, die sich auf die Zusicherungen der Autoindustrie verlassen haben». Anstatt den Autostandort Deutschland schlechtzureden, gelte es, entschlossen die Weichen für eine umweltfreundliche Automobilität der Zukunft zu stellen. Der neue VW-Chef Herbert Diess hatte angekündigt, er wolle bei Elektromobilität und Digitalisierung das Tempo für Innovationen erhöhen und neue Akzente setzen.

Für den Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will Altmaier bis zur Sommerpause «erkennbare Fortschritte» erzielen. Die EU brauche «dringend» eine eigene Produktion, und dies in mehreren Mitgliedsstaaten, sagte Altmaier am Montag nach einem Treffen mit Maros Sefcovic, dem für die Energieunion zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission.

Altmaier sagte, es müsse nun über die notwendigen Rahmenbedingungen gesprochen werden. Es gehe darum, die Elektromobilität voranzutreiben, die Batteriezelle sei ein erheblicher Teil der Wertschöpfung. Sefcovic sagte, die Kommission wolle im Mai einen Aktionsplan zur Batterie vorstellen. In Europa müssten künftig die besten Autos und die besten Batterien gebaut werden.

Batteriezellen sind entscheidend bei der Fertigung der Batterien für E-Autos. Derzeit dominieren asiatische Hersteller den Weltmarkt, es drohen Abhängigkeiten. Eine Fertigung in Deutschland und Europa gilt bisher als zu teuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wind um die Schnauze Ein Hund schaut an einer Ampel aus dem geöffnetem Beifahrerfenster eines PKWs. (Media, 16.10.2018 - 18:34) weiterlesen...

Bitkom-Studie - Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten. Doch einfache Patentrezepte gibt es dafür nicht, stellen Experten auf einer Konferenz in Berlin klar. Der drohende Verkehrskollaps in den Städten ist nur mit neuen Mobilitäts-Konzepten zu verhindern - darüber sind sich nicht nur Experten einig. (Wissenschaft, 16.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Nachrüstung statt Schlupfloch - Autofahrer-Club warnt vor Ausnahmen bei Diesel-Fahrverboten. Immer neue Schlupflöcher bei den anstehenden Einschränkungen für Diesel-Autos in Städten seien jedenfalls der falsche Weg. Nachrüsten statt nachgeben - für den Auto Club Europa ist die Sache klar. (Wirtschaft, 14.10.2018 - 12:54) weiterlesen...

FDP: Grenzwerte für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand. Die FDP-Fraktion plant, dazu in der kommenden Woche eine Initiative im Bundestag einzubringen. Danach soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern, «auf europäischer Ebene auf ein Moratorium zur Aussetzung der EU-Luftqualitätsrichtlinie hinzuwirken». Die FDP beklagt in dem Antrag, dass oft «Fahrverbote ohne genaue Verursacheranalyse der Grenzwertüberschreitungen» erwogen würden. Berlin - Die FDP will Grenzwerte und Messungen für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand stellen. (Politik, 14.10.2018 - 06:10) weiterlesen...

Es geht um Milliarden - Koalition streitet über mögliche Bußgelder für Autobauer. Doch die Hersteller wollen bei technischen Nachrüstungen nicht mitziehen. Das sorgt nun erneut für einen Konflikt in der Koalition. Erst vor einer Woche einigten sich Union und SPD nach langem Ringen auf neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote. (Wirtschaft, 11.10.2018 - 17:33) weiterlesen...

Scheuer lehnt Bußgelder gegen Autohersteller ab. «Unser Konzept sind nicht Strafen und Verbote, unser Konzept sind Anreize und Förderungen und die Hilfe für die Millionen von Dieselbesitzern», sagte der CSU-Politiker im Bundestag in einer Aktuellen Stunde zu Diesel-Fahrverboten. Die SPD hatte den Druck auf die Autobauer erhöht, sich zu technischen Diesel-Nachrüstungen zu bekennen und die vollen Kosten zu übernehmen. Sollten sie sich weiter weigern, verlangt die SPD von Scheuer, Bußgelder zu verhängen. Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in der Dieselkrise mögliche milliardenschwere Bußgelder gegen Autohersteller abgelehnt. (Politik, 11.10.2018 - 15:54) weiterlesen...