Haushalt, Steuern

KREUTH - Der unterlegene CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz fordert ein Umdenken in der deutschen Wirtschaftspolitik.

11.01.2019 - 10:40:25

Merz fordert Umdenken in der deutschen Wirtschaftspolitik. "Die Globalisierung hat ohne Zweifel auch ihre Schattenseiten. Aber im Ergebnis überwiegen die Vorteile bei weitem", sagte Merz am Freitag auf dem Ludwig-Erhard-Gipfels in Kreuth am Tegernsee. Deutschland müsse seine Potenziale in der Entwicklung seiner Volkswirtschaft mit der Globalisierung und der Digitalisierung besser nutzen.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Merz als Mitglied in einem CDU-Expertenkreis zur sozialen Marktwirtschaft und auch am neuen Grundsatzprogramm der Partei mitarbeiten soll. Die Partei will dieses 2020 beschließen, das aktuelle Grundsatzprogramm stammt von 2007.

"Neben dem Erhalt unserer politischen Freiheiten geht es jetzt darum, dass wir Europäer auch Schritt halten mit der modernen Entwicklung auf der Welt im digitalen Zeitalter", betonte Merz. Dazu müsse etwa die digitale Infrastruktur in Europa und insbesondere in Deutschland verbessert werden. Die aktuelle Situation in Deutschland sei "einfach völlig inakzeptabel". Zudem müsse der Bund die Blockade für private Investitionen in der Verkehrsinfrastruktur beenden.

Bei der Steuer- und Abgabenbelastung der Bürger sieht Merz zudem die Schmerzgrenze erreicht. "Die zukünftigen Lasten der jungen Generation dürfen nicht noch weiter steigen", sagte er. Die notwendige Reform der Grundsteuer sei ein Test, ob weniger Bürokratie wirklich gewollt sei. Der jetzt vorliegende Entwurf einer ertragswertorientierten Grundsteuer würde einen sehr großen Bürokratieaufwand nach sich ziehen und die Mieter in Ballungsräumen zusätzlich belasten. Mit Blick auf den Solidaritätszuschlag forderte Merz die endgültige Abschaffung zum Ende des Jahres 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juristischer Rückschlag für Trumps Mauerbau-Pläne. Ein Bundesrichter in Kalifornien erließ am Freitagabend (Ortszeit) eine einstweilige Verfügung, wonach Trump zunächst keine Mittel für den Mauerbau verwenden darf, die nicht vom Kongress bewilligt wurden. Betroffen sind zwei Abschnitte in Arizona und New Mexico, in denen der Baubeginn unmittelbar bevorstehen sollte. Weil der Kongress die Mittel für den Bau verweigerte, wollte Trump auf Gelder aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat beim geplanten Bau seiner umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko einen juristischen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Debatte um NordLB-Rettung - Wenzel fordert Prüfung. Die Prüfer hätten zunächst zu beurteilen, ob die gewählte Rettungsoption für das Land wirtschaftlich sei, sagte Wenzel der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). "Nötig ist aber auch eine formelle Prüfung der Schiffskredite", sagte der Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses im niedersächsischen Landtag. HANNOVER - In der Debatte über die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Grünen-Politiker Stefan Wenzel Prüfungen des Landesrechnungshofs gefordert. (Boerse, 24.05.2019 - 21:15) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister: Keine Anzeichen für teurere NordLB-Rettung. Er kenne die Berichterstattung auch, ihm sei jedoch nicht bekannt, dass es weiteren Kapitalbedarf gebe, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend bei einer Debatte im Magdeburger Landtag. Die NordLB habe die schon länger bekannten 3,5 Milliarden Euro als nötige Finanzspritze angemeldet. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder hat Gerüchten widersprochen, dass sich die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank weiter verteuern könnte. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:06) weiterlesen...

Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil (SPD) innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Pläne am Dienstag bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. BERLIN - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:19) weiterlesen...

Salvini: Wenn nötig, rede ich auch mit Merkel und Macron. "Wenn nötig, rede ich auch mit (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und mit (Frankreichs Staatspräsident Emmanuel) Macron", sagte der Innenminister und Vize-Premierminister der populistischen Regierung in Rom am Freitag dem Radiosender RTL 102.5. Um die EU zu verändern, könne er nicht zu einigen Ja und zu einigen Nein sagen. ROM - Der Chef der rechten Lega in Italien, Matteo Salvini, hat mit Blick auf die Zeit nach der Europawahl Gesprächsbereitschaft signalisiert. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:45) weiterlesen...

Länder-Finanzminister: Grundsteuer-Reform rasch auf den Weg bringen. Insbesondere für die Kommunen sei eine rasche Neuregelung unerlässlich, "die die Einnahmen der Gemeinden rechtssicher und aufkommensneutral sicherstellt", erklärten die Minister am Freitag nach einem Treffen in Berlin. Das Gesetzgebungsverfahren, in dem noch Änderungen möglich seien, müsse nun zügig beginnen, mahnte der Vorsitzende der Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU). BERLIN - Die Finanzminister der Länder haben die Bundesregierung aufgefordert, den Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer ungeachtet noch ungelöster Fragen schnell auf den parlamentarischen Weg zu bringen. (Boerse, 24.05.2019 - 14:19) weiterlesen...