Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

KORREKTUR: Wirbel um Papier von Hamburger Professor zum Usprung von Corona

19.02.2021 - 14:23:25

KORREKTUR: Wirbel um Papier von Hamburger Professor zum Usprung von Corona. (Im ersten Absatz, letzter Satz, und im zweiten Absatz, dritter Satz, wurde korrigiert: "ein Sprecher" rpt "ein Sprecher".)

HAMBURG - Hamburgs Wissenschaftsbehörde ist bei der umstrittenen Untersuchung zum Ursprung des Corona-Virus des Nanowissenschaftlers Prof. Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg vorsichtig auf Distanz gegangen. "Wissenschaftsfreiheit ist ein unverrückbares Gut. Gleichwohl gilt für alle Form wissenschaftlicher Forschung, dass bei unklarer oder unsicherer Datenlage Zurückhaltung in der Bewertung angebracht ist", sagte ein Sprecher von Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Freitag.

Der Nanowissenschaftler Wiesendanger kommt in einem Papier zum Ergebnis, dass sowohl die Zahl als auch die Qualität der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der Stadt Wuhan als Ursache der Pandemie sprechen. Seine Quellen sind dabei unter anderem Youtube-Videos - womit er eine Welle der Empörung im Netz ausgelöst hat. Fegebanks Sprecher sagte: "Ein Team der Weltgesundheitsorganisation hat erst vor wenigen Tagen einen umfangreichen Bericht zum Ausbruchsgeschehen in Wuhan vorgelegt und kommt zu anderen möglichen Szenarien." Wann der endgültige Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den Untersuchungen einer internationaler Expertengruppe zum Virus-Ursprung in China vorgelegt wird, stand am Freitag nach wie vor nicht fest.

Die Universität wollte die Untersuchung nicht kommentieren. "Die Hochschulleitung und die Pressestelle der Universität Hamburg üben keine Zensur zu Forschungsgegenständen und -ergebnissen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus", sagte eine Sprecherin. Dem ZDF hatte Wiesendanger gesagt, die Veröffentlichung sei gemeinsam mit Uni-Präsident Prof. Dieter Lenzen geplant gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI: Bundesweit Fünf-Prozent-Marke bei Corona-Impfungen erreicht. Den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge wurden bislang etwa 6,4 Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht (Stand 2.3., 8.00 Uhr). Davon haben rund 4,2 Millionen Menschen eine Erstimpfung und fast 2,2 Millionen bereits die Zweitimpfung bekommen. Zum zweiten Mal wurden im Bundesdurchschnitt bisher 2,6 Prozent der Einwohner gepikst. BERLIN - Mehr als zwei Monate nach Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus haben rund fünf Prozent der Bevölkerung mindestens eine Dosis erhalten. (Boerse, 02.03.2021 - 11:35) weiterlesen...

Britische Studie: Corona-Impfstoffe sind sehr effektiv. Beide Vakzine würden nach einer Dosis zu mindestens 60 Prozent schützen, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England am Montag mit. Noch besser sei die Wirkung auf Krankenhausaufenthalte: Diese würden bei über 80-Jährigen um 80 Prozent sinken. Auch die Sterblichkeit sei bereits nach einer Impfung deutlich zurückgegangen - um 85 Prozent bei über 70-Jährigen. Hier lagen zunächst nur Daten für den Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer vor. LONDON - Die Impfstoffe von Astrazeneca sowie Biontech und Pfizer haben sich nach einer neuen britischen Studie als sehr effektiv erwiesen. (Boerse, 02.03.2021 - 11:13) weiterlesen...

Deutschland hilft tschechischen Corona-Hotspots mit Impfstoff aus. Das bestätigte eine Sprecherin der Verwaltungsregion mit Sitz in Karlovy Vary (Karlsbad) am Dienstag. Die Bundesländer Sachsen, Thüringen und Bayern hatten die gemeinsame Spende angekündigt, die für die grenznahen Corona-Hotspots im Westen Tschechiens bestimmt ist. KARLSBAD - Aus Deutschland sind 15 000 zusätzliche Impfstoff-Dosen im stark von Corona betroffenen Tschechien eingetroffen. (Boerse, 02.03.2021 - 11:05) weiterlesen...

Infektionswerte und Quote bei Erstimpfung bundesweit am höchsten. Mit etwa 125 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage fiel diese Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag nur minimal geringer aus als am Vortag (126,5). Bundesweit am zweithöchsten war der Wert am Dienstag in Sachsen-Anhalt mit rund 93, deutschlandweit lag er bei circa 65. ERFURT - Thüringen bleibt mit Blick auf einen wichtigen Wert das am schwersten von der Pandemie betroffene Bundesland. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:15) weiterlesen...

Morphosys überrascht sich selbst mit glänzendem Geschäftsjahr. Die MDax -Firma profitierte von der Umsatzbeteiligung am Schuppenflechtemittel Tremfya des dänischen Partners Janssen, hinzu kamen erste Millionenerlöse mit dem eigenen Krebsmedikament Monjuvi. PLANEGG/MÜNCHEN - Das Biotechunternehmen Morphosys hat trotz der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr besser abgeschnitten als von ihm selbst erwartet. (Boerse, 02.03.2021 - 09:57) weiterlesen...

WHO hält Ende der Corona-Pandemie in diesem Jahr für unrealistisch. "Es wäre sehr verfrüht und unrealistisch zu glauben, dass wir bis Ende des Jahres mit diesem Virus fertig werden", sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Montagabend in Genf. Bei klugem Handeln könnten jedoch "die Krankenhauseinweisungen, die Todesfälle und die Tragödie beendet werden, die mit dieser Pandemie einhergehen". GENF - Die Weltgesundheitsorganisation rechnet nicht mit einem baldigen Ende der Corona-Pandemie. (Boerse, 02.03.2021 - 09:57) weiterlesen...