Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

KORREKTUR / Scholz: Brexit-Zustimmung unmittelbar gut für Wirtschaftswachstum

18.10.2019 - 16:12:25

KORREKTUR/Scholz: Brexit-Zustimmung unmittelbar gut für Wirtschaftswachstum. (Berichtigt wurde im dritten Absatz, erster Satz, die Erwartung für die Wirtschaftsentwicklung in den USA und China: ein dreiviertel rpt dreiviertel Prozent)

WASHINGTON - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet damit, dass ein Ja zum Brexit-Abkommen im britischen Parlament die deutsche Wirtschaft sofort ankurbeln würde. "Ich wünsche mir, dass es eine Zustimmung gibt, damit wir jetzt wissen, wie die Dinge weitergehen - und das wird unmittelbar gut sein für das Wachstum", sagte er am Freitag auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington. Die gefundene Verständigung sei gut und könne auch dauerhaft wirken.

Scholz rief auch die USA und China erneut auf, ihren Handelskonflikt beizulegen. "Wenn das gelingt, dürfte man davon ausgehen, dass das unmittelbar einen Push gibt für Wachstumsraten überall", sagte er. Davon würde Deutschland als international wettbewerbsfähige Volkswirtschaft nach Scholz' Einschätzung sofort profitieren. Die wesentliche Ursache für den Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland liege international in der Unsicherheit vieler Unternehmen wegen Handelsspannungen und dem Brexit.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sagte, der Handelskonflikt werde die Wirtschaftsleistung der USA und Chinas mittelfristig um je ein dreiviertel Prozent drücken und den Welthandel um 1,5 Prozent dämpfen. Trotz jüngster Entspannungssignale bleibe eine mögliche Verschärfung ein wesentliches Risiko für die Weltwirtschaft. Eine Zustimmung zum Brexit-Deal und eine Entspannung des Handelskonflikts könne viele andere Maßnahmen überflüssig machen. "Das wäre sicherlich das beste Konjunkturprogramm, das man sich vorstellen kann", sagte Weidmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weiter unter 1,08 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0795 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Zurzeit ist der Euro so wenig wert wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. Ein Grund dafür ist die schwache Verfassung der Euroraum-Konjunktur. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0816 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter unter der Marke von 1,08 US-Dollar notiert. (Boerse, 19.02.2020 - 07:35) weiterlesen...

EU-Kommission legt Digitalstrategie für die nächsten Jahre vor. Dahinter steckt die Absicht, im Wettbewerb mit China und den USA nicht abgehängt zu werden. Europa soll bei digitalen Fragen nach dem Willen der Brüsseler Behörde unabhängiger werden und einen Einfluss auf andere Weltregionen haben. Dazu will die Kommission gleich drei verschiedene Papiere präsentieren. BRÜSSEL - Die EU-Kommission legt am Mittwoch (12.00 Uhr ) eine Digitalstrategie für die kommenden Jahre vor. (Boerse, 19.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt im US-Handel erneut unter 1,08 Dollar. Der Kurs rutschte mit 1,0786 Dollar zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Eine zeitweilige Erholung mündete letztlich wieder unter der Marke von 1,08 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,0795 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0816 (Montag: 1,0835) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9246 (0,9229) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 18.02.2020 - 21:08) weiterlesen...

Heftiger Widerstand des EU-Parlaments gegen neuen Haushalts-Vorschlag. Das neue Papier von EU-Ratschef Charles Michel bleibe sowohl hinter den Erwartungen des Europaparlaments als auch hinter den Erwartungen der europäischen Bürger zurück, sagte der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, am Dienstag nach einem Treffen zwischen Michel und Vertretern des Parlaments. Dem Entwurf fehle es an Ambitionen und die Prioritäten der EU ließen sich damit nicht umsetzen. BRÜSSEL - Der Widerstand gegen den jüngsten Vorschlag für den milliardenschweren Haushaltsplan der EU hält ungebrochen an. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 19:29) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Märkte im Minus - Apple schürt neue Virus-Sorgen. Belastend wirkten sich vor allem die anhaltenden Sorgen wegen der Folgen der Ausbreitung des Coronavirus und eine damit verbundene Umsatzwarnung des Computerkonzerns Apple aus. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Dienstag nach der leichten Erholung zu Wochenbeginn wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.02.2020 - 18:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,08 US-Dollar. Zeitweise rutschte der Kurs nach unerwartet starken Konjunkturdaten aus den USA unter 1,08 US-Dollar und erreichte bei 1,0786 Dollar den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Am Nachmittag konnte sich die Gemeinschaftswährung wieder etwas erholen und wurde zuletzt bei 1,0817 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0816 (Montag: 1,0835) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9246 (0,9229) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 18.02.2020 - 16:36) weiterlesen...