Regierungen, Deutschland

KORREKTUR / ROUNDUP: Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst werden fortgesetzt

16.04.2018 - 11:18:23

KORREKTUR/ROUNDUP: Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst werden fortgesetzt. (Im letzten Satz des zweiten Absatzes heißt es nun korrekt, dass die Arbeitgeber die Forderungen ablehnen.)

POTSDAM - Die wohl entscheidende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst wird an diesem Montag (12.00 Uhr) in Potsdam fortgesetzt. Bis Sonntagabend war in dem Tarifpoker für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen eine grundsätzliche Annäherung ausgeblieben. Arbeitsgruppen sollen bis zum Mittag Annäherungsmöglichkeiten ausloten, dann sollen sich die Verhandlungsführer wieder treffen.

In der vergangenen Woche hatten massive Warnstreiks unter anderem Teile des Nahverkehrs in Deutschland lahmgelegt und den Flugverkehr gestört. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen nach sechs Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 200 Euro mehr, bisher ab.

Ein Ergebnis wurde für den späten Montag, die Nacht zum Dienstag oder Mittwoch erwartet. Auch ein Scheitern ist aber nicht ausgeschlossen.

Verhandlungsführer des Bundes ist Innenminister Horst Seehofer. Der CSU-Politiker hatte am Sonntagabend gesagt, bei Höhe und Struktur eines möglichen Abschlusses gebe es nach wie vor unterschiedliche Positionen. "Wir haben uns ein Stückchen nach vorne bewegt" Aber: "Es muss noch viel gerechnet werden", so Seehofer.

Dennoch stehen die Zeichen auf Einigung. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite hatten sich am Sonntagmittag optimistisch gezeigt, dass ein Durchbruch gelingt. Warnstreiks und eine insgesamt anhaltend gute wirtschaftliche Entwicklung sind offensichtlich nicht ohne Wirkung auch auf die Arbeitgeberseite geblieben.

Verdi-Chef Frank Bsirske warnte am Sonntag, die Abstände der Entgelte im öffentlichen Dienst zur Privatwirtschaft dürften nicht immer größer werden. "Der öffentliche Dienst muss attraktiver werden." Das gelte gerade auch für Auszubildende.

Der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, erwartete einen Durchbruch bis Dienstag. Aber anders als Bsirske, der zunächst abwarten wollte, wie sich Seehofer in den Verhandlungen positioniert, wurde Silberbach deutlich: "Sollten die Arbeitgeber sich einer vernünftigen, konstruktiven Lösung verweigern, dann werden wir weiter kämpfen für unsere berechtigten Forderungen. Dann würden wir die Arbeitskampfmaßnahmen natürlich nochmal verstärken müssen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump schwächt Position zu US-Soldaten in Syrien leicht abt. Trump bekräftigte am Dienstag zwar seine Absicht, die US-Soldaten möglichst bald aus dem Land abziehen zu wollen. Er fügte aber hinzu, dass man zunächst den Einsatz gegen den Islamischen Staat (IS) beenden müsse. Man wolle eine "starke und nachhaltige Fußspur" in Syrien hinterlassen, sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron im Weißen Haus. Trump begründete seine Haltung auch damit, dass der Iran seinen Einfluss in Syrien nicht ausweiten dürfe. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Position zu einem Abzug des US-Militärs aus Syrien abgeschwächt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

Trump unterstreicht harten Kurs gegen den Iran. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sagte Trump am Dienstag in Washington, Iran dürfe niemals erlaubt werden, Atomwaffen zu entwickeln. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen strikten politischen Kurs seiner Regierung gegen den Iran unterstrichen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:20) weiterlesen...

Macron: Neue Atomgespräche mit Iran müssen regionale Kräfte einbinden. Es gelte den Weg für eine neue Übereinkunft zu ebnen, sagte Macron am Dienstag in Washington. Gespräche darüber müssten die politischen Kräfte in der Region sowie Russland und die Türkei einbinden. Ziel müsse es sein, nachhaltige Stabilität für den Nahen Osten zu gewährleisten. "Wir sind nicht naiv, was den Iran angeht", sagte Macron. Gleichzeitig bringe er dem iranischen Volk eine große Menge Respekt entgegen. WASHINGTON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump Bereitschaft zu Gesprächen über einen neuen Atomdeal mit dem Iran signalisiert. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:18) weiterlesen...

Wirtschaft alarmiert über Fachkräftemangel In einem gemeinsamen Appell fordern die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung zum Handeln auf. (Politik, 24.04.2018 - 18:39) weiterlesen...

Röttgen warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Auch im Ukrainekonflikt und in den Handelsbeziehungen mit China sei ein gemeinsames Vorgehen der USA und Europas unumgänglich, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages am Dienstag der Mediengruppe RTL/N-TV am Rande einer Sitzung der Unionsfraktion. BERLIN - Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump an diesem Freitag hat der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die USA davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran einseitig zu kündigen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 18:34) weiterlesen...

Medien: BMC soll 'Altay'-Panzer für türkische Streitkräfte bauen. BMC soll für die türkischen Streitkräfte zudem die Motoren der Panzer entwickeln, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Dazu hätten die Vertragsverhandlungen begonnen. Das Auftragsvolumen wurde zunächst nicht genannt. ISTANBUL - Der türkische Lastwagen- und Omnibusbauer BMC hat nach einem Bericht den Auftrag für die Serienherstellung des Kampfpanzers Typ "Altay" erhalten. (Boerse, 24.04.2018 - 17:33) weiterlesen...