Regierungen, Baltikum

KORREKTUR / ROUNDUP / Konflikt mit Russland: Ukraine bittet Deutschland um Hilfe

24.01.2022 - 13:53:25

KORREKTUR/ROUNDUP/Konflikt mit Russland: Ukraine bittet Deutschland um Hilfe. (Berichtigt wird die Meldung vom 22. Januar. Es wird klargestellt, dass Deutschland die Lieferung des Feldlazaretts mitfinanziert. Die Lieferung selbst erfolgt von und aus Estland.)

BERLIN/KIEW/MOSKAU - Im Konflikt mit Russland ruft die Ukraine Deutschland zu weiterer Hilfe auf. Momentan benötige sein Land vor allem "dringend 100 000 Helme und Schutzwesten für die Freiwilligen, die sich gerade für die Landwehr melden, um ihre Heimat zusammen mit den Streitkräften zu verteidigen", sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, dem "Handelsblatt". Berlin lehnt Waffenlieferungen weiterhin ab, kofinanziert aber die Lieferung eines Feldlazaretts aus Estland in die Ex-Sowjetrepublik. Die USA kündigten indes inmitten der schweren Spannungen ein neues Nato-Manöver an.

Die Übung im Mittelmeer mit dem Namen "Neptune Strike 22" soll nach US-Angaben am kommenden Montag beginnen und zwölf Tage dauern. Daran werde auch der US-Flugzeugträger "USS Harry S. Truman" beteiligt sein. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, sagte, das Manöver stehe nicht im Zusammenhang mit Befürchtungen eines russischen Einmarsches in die Ukraine. "Die Übung ist nicht für die Art von Szenarien entworfen, die sich mit Blick auf die Ukraine abspielen könnten." Das Manöver sei zudem bereits lange in Planung.

Russland hatte zuvor verschiedene Seemanöver mit insgesamt 140 Kriegsschiffen in den nächsten Wochen etwa im Mittelmeer, Pazifik und Atlantik angekündigt. Auf russischem Gebiet laufen bereits mehrere Übungen. Das Verteidigungsministerium in Moskau verwies am Samstag auf ein Training im Gebiet Woronesch an der Grenze zur Ukraine, wo der Einsatz von Flammenwerfern geübt worden sei.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten verlangen seit Wochen einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze zusammengezogenen russischen Truppen. Im Gegenzug fordert Moskau Sicherheitsgarantien und ein Ende der Osterweiterung des westlichen Militärbündnisses Nato. Die Entspannungsbemühungen laufen seit vergangener Woche auf Hochtouren, haben aber bislang keine greifbaren Ergebnisse gebracht.

Nur wenige Stunden nach einem Treffen von US-Außenminister Antony Blinken mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Freitag in Genf haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition "für die Frontverteidigung". Weitere Lieferungen sollten folgen.

Russland hatte wiederholt dazu aufgerufen, die Ukraine nicht weiter aufzurüsten, weil dies militärische Spannungen schürte und das Land ermuntern könnte, etwa den Donbass im Osten der Ex-Sowjetrepublik anzugreifen, um sich dort die abtrünnigen Teile der Gebiete Luhansk und Donezk zurückzuholen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte am Samstag in einer Ansprache zum Tag der Einheit, die Grenzen seines Landes zu verletzen. "Bewahren wir die Unabhängigkeit und Einheit der Ukraine."

Zuletzt hatte der Kreml die Lieferung von leichten Panzerabwehrwaffen aus Großbritannien an die Ukraine scharf kritisiert. Auch die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wollen nun in den USA hergestellte Panzerabwehrraketen und Flugabwehrsysteme in die an Russland grenzende Ex-Sowjetrepublik schicken.

Die Ukraine hatte auch Deutschland wiederholt um Waffenlieferungen gebeten. Die Bundesregierung hat bisher an ihrem Nein festgehalten. Der ukrainische Botschafter Melnyk sagte dazu: "Der Ernst der Lage verlangt von der Ampel-Regierung sofortiges Umdenken und Kursänderung in der Frage von Waffenlieferungen an die Ukraine".

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht machte in der "Welt am Sonntag" deutlich: "Waffenlieferungen wären da aktuell nicht hilfreich - das ist Konsens in der Bundesregierung". Die SPD-Politikerin kündigte an, im Februar werde "ein komplettes Feldlazarett übergeben, inklusive der nötigen Ausbildung, alles von Deutschland mit 5,3 Millionen Euro kofinanziert".

Deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine lehnt auch CSU-Chef Markus Söder ab. Zur Forderung Kiews nach Aufnahme in die Nato sagte Bayerns Regierungschef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Aus meiner Sicht ist klar: Eine Nato-Osterweiterung um die Ukraine steht auf lange Zeit nicht auf der Tagesordnung."

Zu Berichten über möglicherweise bevorstehende Evakuierungen von deutschem und amerikanischem Botschaftspersonal und deren Angehörigen in der Ukraine gab es noch keine definitiven Angaben aus Berlin und Washington.

Es gebe derzeit von Seiten des Auswärtigen Amts "keine Maßnahmen zur Reduzierung von Botschaftspersonal" oder von dessen Familienangehörigen, hieß es am Samstag aus dem Auswärtigen Amt. Man beobachte aber sehr aufmerksam, "wie sich die Sicherheitslage für das Personal an unseren Auslandsvertretungen in der Ukraine darstellt". Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass das Auswärtige Amt "an einem Evakuierungsplan für die Angehörigen der Deutschen Botschaftsmitarbeiter in der Ukraine" arbeite.

Auch das US-Außenministerium sagte, es habe derzeit zur Evakuierung von Familien von Botschaftspersonal "nichts anzukündigen." Das Ministerium betonte auch, dass US-Bürger in der Ukraine nicht mit einer von der Regierung unterstützten Evakuierungsaktion rechnen könnten, sollte sich die Haltung mit Blick auf Botschaftspersonal und Angehörige ändern. "Derzeit stehen kommerzielle Flüge zur Verfügung, um die Abreise zu unterstützen", hieß es lediglich. Berichte hatten zuvor angedeutet, eine Evakuierung könne bereits am Montag beginnen.

Zuletzt hatte das russische Außenministerium US-Medienberichte über eine angebliche Evakuierung russischer Diplomaten und deren Familien aus der Ukraine zurückhaltend kommentiert: "Die russische Botschaft in Kiew arbeitet routinemäßig", hieß es in Moskau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Chef: 60 Prozent der Unterernährten leben in Konfliktzonen. Es bestehe ein direkter Zusammenhang zwischen Hunger und Konflikt: Ein Großteil der 140 Millionen Menschen, die im vergangenen Jahr unter Hunger litten, lebten in Krisenländern, sagte Guterres am Donnerstag bei einer Sitzung des mächtigsten UN-Gremiums zum Thema Nahrungsmittelknappheit in New York. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat den Weltsicherheitsrat dazu aufgefordert, mit Maßnahmen gegen bewaffnete Konflikte auch die drastisch gestiegene Zahl der Hungernden zu bekämpfen. (Boerse, 19.05.2022 - 18:02) weiterlesen...

Macron befürchtet Ausbreitung des Ukraine-Konflikts auf Nachbarländer. "Die inakzeptable Aggression der Ukraine durch Russland stellt eine Bedrohung der gesamten Region und insbesondere Moldaus dar", sagte Macron am Donnerstag bei einem Besuch von Moldaus Präsidentin Maia Sandu in Paris. Eine Ausbreitung des Konflikts auf Nachbarregionen könne nicht ausgeschlossen werden. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich besorgt geäußert, dass der Konflikt in der Ukraine sich auf weitere Länder der Region ausbreiten kann. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:55) weiterlesen...

Haushälter bewilligen 400 Millionen für Digitalisierung der Schiene. Der Haushaltsausschuss des Bundestags gab am Donnerstag grünes Licht für die Mittel und forderte die Bundesregierung zugleich auf, bei der Aufstellung des nächsten Etats "erheblich mehr in die Schiene als in die Straße zu investieren". Prioritär müssten die Digitalisierung und die Ausweitung des Streckennetzes im Bahnverkehr vorangetrieben werden. BERLIN - Der Bund will zusätzlich fast 400 Millionen Euro in die Digitalisierung des Schienenverkehrs investieren. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:47) weiterlesen...

Schwedens Ministerpräsidentin: Nato-Beitritt ist 'Wendepunkt'. Schweden habe sich mit dem Antrag für einen "neuen Weg" entschieden, sagte Andersson am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit US-Präsident Joe Biden und dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö im Weißen Haus. "Heute erinnert uns die Situation in der Ukraine an die dunkelsten Tage der europäischen Geschichte." Gerade sei Schweden im Gespräch mit allen Nato-Mitgliedern, einschließlich der Türkei, um ausstehende Fragen zu klären, so Andersson weiter. WASHINGTON - Für die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ist der angestrebte Nato-Beitritt ihres Landes ein "Wendepunkt". (Boerse, 19.05.2022 - 17:45) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission will Schuldenregeln bis 2024 aussetzen. Am Montag will die Kommission vorschlagen, den sogenannten Stabilitäts- und Wachstumspakt erst ab 2024 wieder in Kraft zu setzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus EU-Kreisen erfuhr. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die Kommissare seien sich darüber einig. Die Schulden- und Defizitregeln wurden wegen der Corona-Krise ausgesetzt und sollten eigentlich ab 2023 wieder gelten. BRÜSSEL - Die strengen Schuldenvorgaben in der Europäischen Union werden angesichts der Ukraine-Krise voraussichtlich um ein weiteres ein Jahr ausgesetzt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:45) weiterlesen...

Bundestag setzt Hartz-IV-Sanktionen aus. Nach heftiger Kritik der Opposition beschlossen die Koalitionsfraktionen SPD, FDP und Grüne am Donnerstag im Bundestag die teilweise Aussetzung dieser Sanktionen. Die Linke enthielt sich. Die Union und die AfD-Abgeordneten stimmten dagegen. Ausgesetzt wird für ein Jahr die Möglichkeit, das Arbeitslosengeld II bei einer Pflichtverletzung um 30 Prozent zu mindern. Das gilt etwa, wenn eine zumutbare Arbeit nicht angenommen wird. Wer sich bei einem Termin im Jobcenter nicht meldet, muss ein Jahr lang ferner erst im Wiederholungsfall Sanktionen in Höhe von maximal zehn Prozent des Regelbedarfs fürchten (Meldeversäumnisse). BERLIN - Arbeitssuchende müssen bis Mitte kommenden Jahres weit weniger Hartz-IV-Sanktionen fürchten. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:44) weiterlesen...