Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik

20.11.2019 - 11:52:24

KORREKTUR: Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik. (Korrigiert wird: Im letzten Satz des dritten Absatzes muss es heißen "1000 Menschen sollen festgenommen worden sein".)

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat erneut seine umstrittene Entscheidung für höhere Benzinpreise im Land verteidigt. "Die Entscheidung war insbesondere im Sinne der sozial schwächeren Klassen", sagte Ruhani bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Teheran. Laut Staatssender IRIB bedankte er sich auch bei denjenigen Bürgern, die trotz Kritik an seiner Benzin-Politik nicht an den gewaltsamen Protesten teilgenommen und damit "die Verschwörung der Feinde des Landes" neutralisiert hätten.

Wegen der harten US-Sanktionen seien die damit verbunden Einnahmen der einzige Weg, den sozial schwächeren Klassen mehr Subventionen gewähren zu können, wie Ruhani zuletzt immer wieder betont hatte. Er erklärte zudem, dass die Demonstranten vom Ausland finanziert und gelenkt worden seien, um das islamische Establishment zu schwächen.

Wegen der durch die US-Sanktionen entstandenen Wirtschaftskrise rationierte die Regierung letzte Woche das Benzin und erhöhte zugleich die Kraftstoffpreise. Es kam zu landesweiten Protesten, bei denen Tankstellen und öffentlich Einrichtungen in Brand gesetzt wurden. Dabei soll es auch zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen sein. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach am Dienstag von über 100 Toten. Das steht in krassem Gegensatz zu den Zahlen in staatlich kontrollierten und damit fast amtlichen Medien im Iran: Demnach sollen neun Menschen ums Leben gekommen sein, 1000 Menschen sollen festgenommen worden sein.

Laut hiesigen Medienberichten hat sich die Lage in den meisten Städten wieder beruhigt. Beobachter aber vermuten, dass dies noch nicht der Fall sei. Immer noch sind viele Polizei- und Sicherheitskräfte auf den Straßen stationiert. Auch das Internet, das im Zuge der Unruhen weitgehend abgeschaltet wurde, blieb blockiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder erzielen Grundsatzeinigung über höheren CO2-Preis. Damit ist auch der Weg frei für eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr Anfang 2020. Für Steuerausfälle sollen die Länder mehr Geld vom Bund bekommen. BERLIN - Ein höherer CO2-Preis beim Heizen und Tanken, im Gegenzug eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale und Entlastungen beim Strompreis in Milliardenhöhe: Das sind Kernpunkte eines Grundsatzkompromisses von Bund und Ländern im Konflikt um das Klimapaket der Bundesregierung. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:38) weiterlesen...

Umweltverbände: Klimakompromiss von Bund und Ländern unzureichend. Mit dem Kompromiss bewege sich die große Koalition zumindest in die richtige Richtung, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner am Montag in Berlin. "Allerdings reicht auch der Einstiegspreis von 25 Euro pro Tonne CO2 noch nicht dafür aus, die klimapolitische Wahrheit zu beziffern. BERLIN - Naturschutzverbände begrüßen den Kompromiss von Bund und Ländern beim Klimapaket, sehen aber weiter großen Nachbesserungsbedarf. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:31) weiterlesen...

Rentenbeauftragter der französischen Regierung nimmt seinen Hut. Die Pressestelle des französischen Gesundheitsministeriums, dem Delevoye bisher zugeordnet war, bestätigte am Montag auf Anfrage entsprechende Berichte französischer Medien. PARIS - Nach Medienenthüllungen über Nebenjobs ist der Hochkommissar für die französische Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:22) weiterlesen...

EU-Fischereiminister ringen um Fangquoten für Nordsee und Atlantik. Vor allem die Atlantikquoten sind traditionell umkämpft, eine Einigung könne möglicherweise erst in der Nacht auf Mittwoch zustande kommen, hieß es in Brüssel. Für Deutschland ist vor allem die Nordseefischerei wichtig. BRÜSSEL - Die EU-Fischereiminister haben am Montag in Brüssel um die erlaubten Fangmengen im Atlantik und der Nordsee für 2020 gerungen. (Boerse, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

CO2-Preis: Industrie fordert 'fairen Ausgleich' für Mittelständler. Die geplante Verteuerung drohe die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Standorts drastisch zu verschlechtern, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Holger Lösch, laut Mitteilung vom Montag. BERLIN - Nach der Einigung von Bund und Ländern auf einen höheren Preis für den Ausstoß des Klimagases CO2 fordert die Industrie Entlastungen für betroffene Unternehmen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft. BERLIN - Ungeachtet von Kritik von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müssen sich die Händler auf die Bonpflicht von Anfang kommenden Jahres an einstellen. "Es bleibt (...) dabei, dass zum 1. Januar diese Belegpflicht in Kraft treten wird", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Der Handel habe mehr als drei Jahre Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Dieses Gesetz hat seine Berechtigung." Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft (Boerse, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...