Haushalt, Steuern

KORREKTUR: EU zwingt Steuerberater zu mehr Transparenz

13.03.2018 - 15:17:24

KORREKTUR: EU zwingt Steuerberater zu mehr Transparenz. (Im zweiten Absatz wurde berichtigt: Die nationalen Regierungen haben nun bis zum 31. Dezember 2019 Zeit)

BRÜSSEL - Steuerberater, Buchhalter, Bankiers und Anwälte in Europa sind im Kampf gegen Steuerflucht künftig zu mehr Transparenz verpflichtet. Sie müssen sich in Zukunft an die Behörden wenden, wenn sie den Verdacht haben, dass Klienten von ihnen Steuern hinterziehen wollen. Darauf verständigten sich die EU-Finanzminister am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel. Als verdächtig können dabei etwa Überweisungen in Steuerparadiese gelten. Kommen die Finanzvermittler der Meldepflicht nicht nach, können künftig Strafen verhängt werden. Die Steuerbehörden der einzelnen Staaten müssen die erhaltenen Informationen zudem automatisch untereinander austauschen.

In Steuerfragen müssen sämtliche EU-Länder zustimmen, damit Vorschläge der EU-Kommission Gesetz werden können. Die nationalen Regierungen haben nun bis zum 31. Dezember 2019 Zeit, die Vorgaben in nationales Recht zu überführen.

Die EU hatte vor allem nach den Enthüllungen in den Panama Papers und Paradise Papers über Steuerpraktiken von Unternehmen und Einzelpersonen ihren Kampf gegen Steuervermeidung verschärft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofer hält Zustimmung für EU-Vorstoß von Merkel und Macron offen. "Leider hat es im Vorhinein keine Abstimmung mit uns gegeben, und deshalb darf man sich jetzt nicht wundern, dass es viele Fragen und Interpretationen gibt", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Berlin. Merkel und Macron hatten am Vortag ein Eurozonen-Budget im Rahmen bisheriger Haushaltsstrukturen vereinbart. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Zustimmung seiner Partei zu den jüngsten Vorstößen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen gelassen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:52) weiterlesen...

EU-Kommissar lobt Pläne für Eurozonen-Budget. Der Vorschlag sei zwar noch nicht in allen Einzelheiten ausformuliert, sagte Moscovici am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hat die deutsch-französischen Pläne für einen Eurozonen-Haushalt ausdrücklich begrüßt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

Luxemburg bestreitet unzulässige Steuervergünstigungen für Engie. "Luxemburg ist überzeugt, dass es Engie keine mit dem Binnenmarkt unvereinbare Beihilfen gewährt hat", heißt es in einer am Mittwoch in Luxemburg veröffentlichten Erklärung des Finanzministeriums. LUXEMBURG - Luxemburg hat unzulässige Steuerbegünstigungen für den französischen Energiekonzern Engie bestritten. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 14:34) weiterlesen...

VW zahlt Bußgeld - 'Größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte'. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße gegen den Konzern wegen Aufsichtspflichtsverletzung im Abgasskandal verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 12:21) weiterlesen...

Milliardenbußgeld von VW ist überwiesen. Dies habe ihm Justizministerin Barbara Havliza (CDU) mitgeteilt, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße wegen "Aufsichtspflichtsverletzung" im Abgasskandal gegen den Konzern verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Staatskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

Frankreich möchte mit Euro-Budget von gut 20 Milliarden Euro starten. "Wir sind uns nicht einig geworden", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch im Sender Franceinfo. Frankreich habe mit einem Budget von "0,2, 0,4, 0,5" Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) starten wollen, erläuterte Le Maire. Nach einem Betrag gefragt, nannte er 20 bis 25 Milliarden Euro als "guten Ausgangspunkt" - das wären um die 0,2 Prozent des gemeinsamen Bruttoinlandsprodukts der 19 Euro-Länder. PARIS - Deutschland und Frankreich wollen sich zwar gemeinsam für ein Eurozonen-Budget einsetzen, bei der Höhe gehen die Meinungen aber noch auseinander. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 10:31) weiterlesen...