Indikatoren, Deutschland

KORREKTUR / Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011

12.10.2018 - 09:05:24

KORREKTUR/Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011. (Im zweiten Satz wurde korrigiert: Höchste Inflation seit fast sieben Jahren.)

WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb deutlich verstärkt. Die Inflation erreichte das höchste Niveau seit fast sieben Jahren. Im September habe die Inflationsrate bei 2,3 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Das ist die höchste Rate seit November 2011. Das Bundesamt bestätigte damit wie von Analysten erwartet die erste Schätzung. Im August waren die Verbraucherpreise im Jahresvergleich nur um 2,0 Prozent gestiegen.

Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau im September um 0,4 Prozent, wie es weiter in der Mitteilung hieß. Auch in dieser Betrachtung wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI stieg im Jahresvergleich um 2,2 Prozent, im Monatsvergleich ging es um 0,4 Prozent nach oben. Der HVPI ist für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschlaggebend.

Im September lag die Inflation in der größten Volkswirtschaft der Eurozone damit klar über dem Zielwert der EZB. Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter die Stabilität der Preise als gewährleistet an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandel setzt deutlich mehr um. Die Gesamterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das Vormonatsergebnis fiel allerdings schlechter aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,1 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Rückgang um 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des amerikanischen Einzelhandels sind im Oktober deutlich gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich stärker als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im November um 9,3 Punkte auf 12,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 20,0 Zähler erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg von 21,1 Punkten im Vormonat auf 23,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:36) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel erneut mit Umsatzrückgang. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte, lagen die Erlöser der Branche 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 0,4 (zunächst 0,8) Prozent im September. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben im Oktober erneut schlechtere Geschäfte gemacht. (Boerse, 15.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...