Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KORREKTUR: Bauern fordern von Umweltministern Kooperation statt Verbote

14.11.2019 - 16:09:25

KORREKTUR: Bauern fordern von Umweltministern Kooperation statt Verbote. (Berichtigung - Im zweiten Satz muss es richtig heißen: "Kooperation statt Verbote - Dialog statt Konfrontation" (statt: Kooperation statt Verbote - Dialog statt Kooperation"))

HAMBURG - Ein Bündnis aus Bauern, Schäfern und Jägern hat die Umweltminister von Bund und Ländern aufgefordert, im Natur- und Umweltschutz mehr auf Freiwilligkeit zu setzen. "Kooperation statt Verbote - Dialog statt Konfrontation" - so lautet die Überschrift einer Resolution, die das Aktionsbündnis Forum Natur am Donnerstag den in Hamburg tagenden Ministern übergeben will. Beim Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung sei ein Neustart erforderlich. "Wir demonstrieren nicht gegen Insekten- und Artenschutz - im Gegenteil: Wir Bauern brauchen die Bestäuber wie keine andere Branche", erklärte der stellvertretende Vorsitzende Eberhard Hartelt. In seiner jetzigen Form konterkariere das Aktionsprogramm aber das bereits vorhandene Engagement der Landwirte und Flächeneigentümer.

Im Forum Natur haben sich nach eigenen Angaben 15 Verbände zusammengeschlossen, die rund sechs Millionen Menschen im ländlichen Raum vertreten. Mit dabei sind der Deutschen Bauernverband, der Deutsche Jagdverband und der Deutsche Weinbauverband.

Unterdessen fuhren Tausende Bauern mit Traktoren zu Protesten nach Hamburg. Die Polizei meldete auf Twitter, 4000 Trecker seien unterwegs oder bereits an den Abstellorten im Stadtgebiet angekommen. In der Hamburger Innenstadt seien Straßen gesperrt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng? (Im 3. (Boerse, 13.12.2019 - 11:19) weiterlesen...

Starke Windböen in Frankreichs Südwesten - Hunderttausende ohne Strom. Der Wind erreichte dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 142 Kilometern pro Stunde, wie der französische Wetterdienst Météo-France auf Twitter mitteilte. An manchen Messstationen wurden demnach neue Höchstwerte gemessen. 16 Départments wurden wegen der Stürme in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. An der Küste im Südwesten des Landes wurde vor Überflutung gewarnt. PARIS - Heftige Sturmböen sind über den Südwesten Frankreichs und die Mittelmeerinsel Korsika hinweggezogen. (Boerse, 13.12.2019 - 11:19) weiterlesen...

US-WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Klarer Wahlsieg - Zweifel in Brüssel an Brexit-Fahrplan. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit seinem haushohen Sieg bei der Parlamentswahl alle Erwartungen übertroffen und wird den EU-Austritt seines Landes nun vollziehen. "Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden, kein Wenn, kein Aber und kein Vielleicht", sagte Johnson am Freitag vor jubelnden Anhängern in London. Ein zweites Brexit-Referendum sei vom Tisch. US-WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Klarer Wahlsieg - Zweifel in Brüssel an Brexit-Fahrplan (Wirtschaft, 13.12.2019 - 11:04) weiterlesen...

Merkel gratuliert Johnson zum Wahlsieg. "Herzlichen Glückwünsch, Boris Johnson, zu diesem klaren Wahlsieg", sagte Merkel laut einem Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit für die Freundschaft und enge Partnerschaft unserer Länder." Johnsons Konservative haben die Wahl in Großbritannien klar gewonnen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu seinem Wahlerfolg gratuliert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 10:59) weiterlesen...

Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Eurozonen-Reform und Brexit. EU-Ratschef Charles Michel habe den Beginn des Treffens eingeläutet, teilte sein Sprecher auf Twitter mit. Die Staats- und Regierungschefs wollten nun über die Reform der Eurozone sowie den Ausgang der britischen Parlamentswahl beraten. BRÜSSEL - Nach dem heftigen Ringen um die Klimabeschlüsse sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen am Freitag in den zweiten und letzten Tag des EU-Gipfels gestartet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 10:39) weiterlesen...

WDH/GB-WAHL: Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten. (Im dritten Absatz, erster Satz, wurde klargestellt, dass es beim Referendum 2014 um eine Abspaltung Schottlands vom Vereinigten Königreich ging.) WDH/GB-WAHL: Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten (Wirtschaft, 13.12.2019 - 09:49) weiterlesen...