Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KORREKTUR: Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland

03.03.2021 - 15:27:27

KORREKTUR: Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland. (In der Meldung vom 16. Februar wird im zweiten Satz des dritten Absatzes die Sterbefallzahl berichtigt.)

WIESBADEN - In der ersten Februarwoche sind in Deutschland einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes zufolge ein Prozent mehr Menschen gestorben als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Zwischen 1. bis 7. Februar 2021 gab es demnach 20 908 Sterbefälle. In der letzten Januarwoche hatte der Wert im Vergleich zu den Jahren 2017 bis 2020 noch bei plus elf Prozent gelegen, wie das Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Das Bundesamt verwies auf den aktuellen Influenza-Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI), nachdem die Aktivität sonstiger Atemwegserkrankungen in dieser Wintersaison auf einem vorher nie erreichten, niedrigen Niveau liege - normalerweise verursachten sie einen Anstieg der Sterbefallzahlen am Jahresanfang. Insbesondere im Jahr 2017 seien die Sterbefallzahlen durch eine starke Grippewelle in den ersten Wochen deutlich erhöht gewesen.

Ein Vergleich mit der Zahl der beim RKI gemeldeten Covid-19-Todesfälle sei derzeit bis einschließlich 24. Januar möglich, erklärte das Bundesamt. Die gesamte Sterbefallzahl lag in der dritten Kalenderwoche bei 23 746, das seien 4053 mehr als im Schnitt der Vorjahre. Registriert worden seien in dem Zeitraum 4294 Covid-19-Todesfälle, 386 weniger als noch in der Vorwoche.

Auf Länderebene liegen die Zahlen bis Ende der zweiten Woche des Jahres vor. Die höchste Differenz zum Durchschnitt der Vorjahre weist demnach weiterhin Sachsen mit plus 54 Prozent (636 Fälle mehr) auf, die Tendenz sei aber rückläufig, erklärte das Bundesamt. Hohe Zahlen meldeten die Statistiker auch aus Thüringen mit einem Plus von 53 Prozent (327 Fälle mehr), Sachsen-Anhalt mit plus 50 Prozent (335 Fälle mehr) und Brandenburg mit plus 48 Prozent (332 Fälle mehr).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ARD-Finanzausgleich: Mehr Geld für Sender in Bremen und im Saarland. Die beiden kleinsten Sender Radio Bremen (RB) und Saarländischer Rundfunk (SR) bekommen statt bisher 1,6 Prozent in einer Übergangsphase 1,7 Prozent vom Nettoaufkommen des ARD-Anteils am Rundfunkbeitrag, wie die ARD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darauf verständigten sich demnach die Intendantinnen und Intendanten. Basis der Berechnungen ist der monatliche Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro. BERLIN - Mit dem von Sachsen-Anhalt gestoppten Staatsvertrag zur Rundfunkbeitragserhöhung ist auch eine Besserstellung von kleinen Sendern beim ARD-internen Finanzausgleich zu Jahresbeginn ausgeblieben - nun gibt es eine Übergangslösung. (Boerse, 23.04.2021 - 06:09) weiterlesen...

Stoltenberg verspricht bei Klimagipfel ökologischere Nato. WASHINGTON - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Klimagipfel einen Beitrag des Bündnisses im Kampf gegen den Klimawandel versprochen. "Mein Ziel für den Nato-Gipfel in diesem Jahr ist ein klares politisches Bekenntnis, die Reduzierung von Emissionen durch das Militär zu planen", sagte Stoltenberg am Donnerstag bei dem Online-Gipfel. Das Bündnis solle damit zum Ziel der Klimaneutralität beitragen. Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten sollen am 14. Juni zu einem Gipfeltreffen in Brüssel zusammenkommen. Stoltenberg verspricht bei Klimagipfel ökologischere Nato (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

Hofreiter: Straßenbauprojekte des Bundes überprüfen. "Wir müssen uns natürlich anschauen, welche der 1500 Straßenprojekte des Bundesverkehrswegeplans noch sinnvoll sind", sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Schon jetzt hat Deutschland das dichteste Straßennetz aller Flächenländer, gemeinsam mit den Niederlanden. Das muss an vielen Stellen erstmal saniert werden", sagte der Fraktionschef. Wichtig sei auch, das Schienennetz zu erneuern und auszubauen sowie den Verkehrsbereich zu digitalisieren, weil moderne Autos ein gutes 5G-Netz benötigen. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will im Fall einer Regierungsbeteiligung seiner Partei alle Ausbauprojekte für Autobahnen und Bundesfernstraßen auf den Prüfstand stellen. (Boerse, 23.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

CDU-Landeschef Althusmann: Merz soll in einem Laschet-Team mitwirken. Der CDU-Chef könne weit in die Gesellschaft hineinwirken - solle aber von einem Team getragen werden, sagte Althusmann dem Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag). In einem Team sollte Merz mit seiner wirtschaftspolitischen Kompetenz eingebunden werden, forderte Althusmann. Laschet solle das Angebot von Merz, sich einbinden zu lassen, annehmen, und Merz solle "zuarbeiten, mitarbeiten, sich einbinden lassen in die Union", betonte der CDU-Landeschef. Die CDU müsse so "die gesamte Bandbreite der Gesellschaft, aber auch unserer Partei ein Stück weit erfüllen". BERLIN - Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann fordert eine Einbindung von Ex-Fraktionschef Friedrich Merz in einem Team um Kanzlerkandidat Armin Laschet. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

Globale Initiative zum Kampf gegen Covid-19 braucht mehr Geld. Mitte April standen noch 22 Milliarden Dollar (gut 18 Mrd Euro) aus, um die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr zu finanzieren, wie die Koordinatoren der Initiative ACT-Accelerator zum Jahrestag der Gründung berichten. GENF - Die globale Initiative zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat ein Jahr nach ihrer Gründung viel erreicht, aber es fehlt ihr Geld. (Boerse, 23.04.2021 - 06:02) weiterlesen...

Zweite Corona-Welle: Neuer Rekord an Todesfällen in Argentinien. Zeitgleich wurden 27 216 Neuinfektionen gemeldet - einer der höchsten Werte des vergangenen Jahrs. Insgesamt haben sich in Argentinien rund 2,8 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, über 60 000 Patienten sind bislang im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. BUENOS AIRES - Zu Beginn des Herbstes auf der Südhalbkugel hat die zweite Corona-Welle Argentinien hart getroffen: Mit 537 Toten innerhalb von 24 Stunden verzeichnete das südamerikanische Land den Tag mit den meisten Covid-19-Opfern seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr, wie das Gesundheitsministerium in Buenos Aires am Donnerstag mitteilte. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:02) weiterlesen...