Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive

15.11.2019 - 13:30:24

KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung letzter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden)

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier macht sich weiter für eine Reform der Unternehmenssteuern stark. Der CDU-Politiker legte dafür aus bereits bekannten Vorschlägen vier Kernelemente vor, damit Deutschland angesichts von Steuersenkungen in anderen Ländern wie den USA als Wirtschaftsstandort attraktiv bleibe.

"Wir müssen die Steuerbelastung auf einbehaltene Unternehmensgewinne auf 25 Prozent senken", sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur. "Damit muss auch eine Netto-Entlastung der Wirtschaft einhergehen. Das erreichen wir vor allem durch Verbesserung bei Berücksichtigung reinvestierter Gewinne für Personengesellschaften."

Zu den vier Kernelementen für eine Unternehmenssteuerreform zählt laut dem Papier das Ziel, Verbesserungen und Entlastungen bei der sogenannten Thesaurierungsbegünstigung für Personenunternehmen zu erreichen sowie ergänzend ein Optionsmodell zur Körperschaftsbesteuerung einzuführen.

Die gestiegene Gewerbesteuerbelastung durch höhere Hebesätze der Gemeinden könnte durch eine höhere Anrechnung auf die Einkommensteuer und durch die Einführung der Anrechnung bei der Körperschaftsteuer ausgeglichen werden: "Dadurch würde die Gesamtsteuerbelastung von Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften gemindert."

Der Körperschaftsteuersatz von aktuell 15 Prozent solle moderat abgesenkt werden. Schließlich sollten gewerbesteuerliche Hinzurechnungen schrittweise abgeschafft werden. Denn Hinzurechnungen wirkten sich für Unternehmen als substanzbesteuernde Belastung aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Industrie warnt vor schärferen EU-Klimazielen. BDI-Präsident Dieter Kempf sagte der Deutschen Presse-Agentur, dies würde zu einer weiteren Verunsicherung von Konsumenten und Unternehmen führen. "Ständige Erhöhungen des Zielniveaus sind Gift für langlebige Investitionen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor schärferen Klimazielen auf EU-Ebene für das Jahr 2030 gewarnt. (Boerse, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Jung: Erhöhung der Pendlerpauschale ist Kernstück des Klimapakets. "Das lassen wir uns nicht wegverhandeln", sagte der CDU-Politiker der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Es müsse dabei bleiben, dass Pendler finanziell unterstützt werden. Dies sei auch eine Frage der sozialen Ausgewogenheit. BERLIN - Fraktionsvize Andreas Jung hat mit Blick auf die Verhandlungen über Nachbesserungen am Klimapaket die Bedeutung der Erhöhung der Pendlerpauschale für die Union betont. (Boerse, 11.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Mängel bei Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bundeswehr, der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof sieht Mängel in der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes. (Boerse, 10.12.2019 - 17:51) weiterlesen...

Zu wenig Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Bund Mängel bei der Haushalts- und Wirtschaftsführung attestiert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...

Merkel: Frankreich und Großbritannien haben auch reine Aktiensteuer. Merkel sagte am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion nach Angaben von Teilnehmern, Frankreich und Großbritannien hätten auch nur eine Aktiensteuer. Man würde ansonsten ein neues Feld aufmachen, was man nicht wolle. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für richtig, dass sich der Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu einer Finanztransaktionssteuer auf Aktienkäufe konzentriert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:05) weiterlesen...

Union: Werden Entwurf zu Finanztransaktionssteuer genau anschauen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte am Dienstag vor Beginn einer Sitzung seiner Fraktion: "Wir haben dazu noch Fragen: Was bedeutet das für Altersvorsorgeprodukte, weil wir gesagt haben, Kleinanleger insbesondere auch im Rahmen der Altersvorsorge sollen nicht geschädigt werden." Im Übrigen müsse dafür auch noch auf europäischer Ebene geworben werden. Es gebe da aus dem einen oder anderen Land durchaus noch Widerspruch und Skepsis. BERLIN - Die Union hat noch Beratungsbedarf zum vorgelegen Entwurf einer Finanztransaktionssteuer von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:04) weiterlesen...