Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

KOPENHAGEN - Politiker in Dänemark haben mit Verwunderung und Kritik auf das angebliche Interesse von US-Präsident Donald Trump an einem Kauf Grönlands reagiert.

16.08.2019 - 13:27:24

Kaufinteresse an Grönland? Befremden über angebliche Trump-Idee. "Das muss ein Aprilscherz sein", schrieb der ehemalige dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen auf Twitter. Die grönländische Abgeordnete Aaja Chemnitz Larsen twitterte am Freitag: "Nein danke zu Trumps Kaufplänen für Grönland!" Vielmehr müsse eine bessere und gleichberechtigte Partnerschaft mit Dänemark zu einem stärkeren und unabhängigeren Grönland führen.

Das "Wall Street Journal" sowie die "Washington Post" und der Sender CNN hatten zuvor berichtet, Trump habe Berater angewiesen, die Möglichkeit zu prüfen, die zum dänischen Königreich gehörende autonome Arktisinsel zu erwerben. Wie seriös die Absichten seien, sei selbst für seine Mitarbeiter unklar. Es sei etwa diskutiert worden, ob eine solche Offerte überhaupt legal sei, wie eine solche Operation vonstatten gehen könne und wo das Geld dafür herkommen solle. Fest stehe, dass Trump, der als Immobilienunternehmer reich wurde, Anfang September seinen ersten Dänemark-Besuch plane.

Der außenpolitische Sprecher der dänischen Sozialliberalen, Martin Lidegaard, schrieb auf Twitter, bei der Kaufidee handele es sich hoffentlich um einen Witz. Andernfalls sei dies "ein schrecklicher Gedanke mit dem Risiko einer Militarisierung Grönlands".

Für Washington ist Grönland nach US-Berichten durch seine Nähe zu Russland, die chinesischen Interessen und die vermuteten Bodenschätze strategisch wichtig. Die USA betreiben in Thule einen Luftwaffenstützpunkt, der Teil ihres Raketenwarnsystems ist. 1951 hatten die Vereinigten Staaten und Dänemark ein Verteidigungsabkommen geschlossen. Im Zweiten Weltkrieg nutzten die USA die Insel für die Luftbrücke über den Atlantik.

Neu sei die US-Idee eines Grönland-Kaufs indes nicht, hieß es weiter: Nach dem Zweiten Weltkrieg habe der damalige Präsident Harry Truman 1946 Dänemark 100 Millionen Dollar für Grönland geboten. Einen anderen Vorstoß soll es bereits 1867 gegeben haben.

Grönland mit seinen rund 56 000 Einwohnern ist etwa sechsmal so groß wie Deutschland, ein Großteil der Fläche ist ständig von Eis bedeckt. Geografisch gesehen gehört die größte Insel der Welt zu Nordamerika, politisch aber zu Dänemark. Seit 1979 genießt sie weitgehende Autonomie innerhalb Dänemarks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Leichte Verluste - Schwache Daten und Handelssorgen. Die wichtigsten Aktienindizes gaben am Mittwoch etwas nach. Für Belastung sorgten Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel: Die Erlöse waren im September erstmals seit gut einem halben Jahr wieder gesunken. Zudem sahen Marktbeobachter angesichts neuer Spannungen zwischen den USA und China die Chancen für ein umfassendes Handelsabkommen beider Länder ein wenig schwinden. NEW YORK - An der Wall Street ist nach der jüngsten Rally wieder ein Stück weit Ernüchterung eingekehrt. (Boerse, 16.10.2019 - 22:32) weiterlesen...

IBM enttäuscht mit Gewinneinbruch und Umsatzrückgang. Im dritten Quartal sank der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 18,0 Milliarden Dollar (16,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Armonk mitteilte. Der Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft brach um 38 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar ein. Anleger reagierten enttäuscht und ließen die Aktie nachbörslich zunächst um knapp drei Prozent fallen, obwohl die Prognosen beim Gewinn sogar noch übertroffen wurden. ARMONK - Der Computer-Dino IBM hat angesichts des anhaltend schwachen IT-Kerngeschäfts erneut Geschäftseinbußen verkraften müssen. (Boerse, 16.10.2019 - 22:29) weiterlesen...

Chinesische Diplomaten müssen offizielle Treffen in USA vorab melden. Das gab das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington bekannt. Die chinesische Seite müsse nicht um Erlaubnis für solche Treffen fragen, ihr Zugang werde in keiner Weise eingeschränkt, betonte ein ranghoher Beamter aus dem US-Außenministerium. Es gehe lediglich um eine Benachrichtigung. WASHINGTON - Die US-Regierung verlangt ab sofort von chinesischen Diplomaten eine Vorab-Benachrichtigung bei Treffen mit staatlichen Vertretern oder offiziellen Besuchen in Bildungs- und Forschungseinrichtungen in den USA. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 22:00) weiterlesen...

US-Anleihen: Gewinne angesichts leichter Verluste an der Wall Street. Händler verwiesen auf die leicht nachgebende Wall Street. Dort sorgten zum einem Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel für Belastung. Die Erlöse waren im September erstmals seit gut einem halben Jahr wieder gesunken. Zum anderen sahen Marktbeobachter angesichts neuer Spannungen zwischen den USA und China die Chancen für ein umfassenderes Handelsabkommen beider Länder ein wenig schwinden. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch zugelegt. (Sonstige, 16.10.2019 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Euro und britisches Pfund ziehen weiter an. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1074 US-Dollar gehandelt und bewegte sich damit wieder auf dem Niveau von Mitte September. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1025 (Dienstag: 1,1007) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9070 (0,9085) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat im US-Geschäft am Mittwoch weiter zugelegt. (Boerse, 16.10.2019 - 20:59) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaft wächst in leichtem bis gemäßigtem Tempo. Insgesamt habe die wirtschaftliche Aktivität in den vergangenen Wochen in einem "leichten bis gemäßigtem" Tempo zugelegt, teilte die Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book") mit. Damit hat die Notenbank die Wortwahl leicht verändert. WASHINGTON - Die US-Wirtschaftswachstum hat nach Einschätzung der US-Notenbank Fed etwas an Schwung verloren. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 20:39) weiterlesen...