Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Lebensmittelhandel

KOPENHAGEN - Nach dem Corona-Ausbruch in einem Schlachtbetrieb in Dänemark sind mittlerweile 79 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

03.08.2020 - 15:01:28

Fast 80 Corona-Infektionen bei dänischem Schlachtbetrieb. Wie der dänische Fleischverarbeiter Danish Crown am Montag mitteilte, ist die Gesamtzahl der Infektionen in dem Betrieb in Ringsted damit seit Samstag um 17 nachgewiesene Fälle angestiegen. Um das Risiko einer weiteren Corona-Verbreitung zu begrenzen, fange man nun damit an, die Körpertemperatur aller Mitarbeiter zu messen. 300 weitere Mitarbeiter sollten noch am Montag getestet werden.

Danish Crown war vor knapp einer Woche von einem ersten Corona-Fall unter den Mitarbeitern in Ringsted informiert worden. In dem dortigen Betrieb werden wöchentlich normalerweise rund 35 000 Schweine geschlachtet, was nun aber deutlich zurückgefahren wurde. Mittlerweile wurde dort auch ein mobiles Testzentrum errichtet, in dem alle Mitarbeiter in den kommenden sieben Wochen mindestens einmal wöchentlich auf Corona getestet werden sollen.

Beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen hatte es nach einem Corona-Massenausbruch eine fast vierwöchige Zwangspause am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück gegeben. Mitte Juli war ein Anlaufen der Produktion wieder erlaubt worden. Der Vorfall hatte eine Debatte über die Arbeits- und Lebensbedingungen der dort angestellten Arbeiter ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Beschränkungen wegen hoher Corona-Zahlen in weiteren Regionen. Vor Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der kommenden Woche stellten einige Landesregierungen strengere Regeln vor allem für Feiern in Aussicht. Für Herbst und Winter rückt zudem eine bessere Lüftung in geschlossenen Räumen in den Blick. Die Bundesregierung erklärte inzwischen auch 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise zu Corona-Risikogebieten und warnt vor Reisen dorthin. Für Rückkehrer bedeutet das Quarantänepflichten. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland rücken schärfere Beschränkungen für Bürger in weiteren Regionen näher. (Boerse, 24.09.2020 - 17:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren (Im 3. Absatz wurde in das Zitat von Schumer das Wort 'nicht' eingefügt.) (Wirtschaft, 24.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

Chef der Bauministerkonferenz will stärkeren Einsatz von Holz. "Wir werden Bauen mit Holz, im privaten wie im öffentlichen Bereich, noch stärker fördern", erklärte er zu Beginn der Bauministerkonferenz der Länder am Donnerstag in Weimar. In den vergangenen Jahren seien bereits viele rechtliche Grundlagen geschaffen worden, um den Einsatz von Holz als Baustoff für tragende Bauteile zu erleichtern. WEIMAR - Der Chef der Bauministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), setzt sich für eine verstärkte Nutzung von Holz als Baustoff ein. (Boerse, 24.09.2020 - 16:48) weiterlesen...

Neue Corona-Quarantäneverordnung für Einreisen ab 15. Oktober. BERLIN - Zeitgleich mit einer für den 15. Oktober geplanten Einführung einer digitalen Anmeldung für nach Deutschland einreisende Menschen sollen die Bundesländer neue Quarantäne-Regeln beschließen. Anmelden muss sich über das neue Online-Portal demnach nur, wer sich vorher in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten hat. Neue Corona-Quarantäneverordnung für Einreisen ab 15. Oktober (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:38) weiterlesen...

Agrarminister senden Signal der Entschlossenheit gegen Schweinepest. "Es muss jedem klar sein, dass es sich hier um eine nationale Herausforderung allerersten Ranges handelt", sagte der saarländische Agrarminister am Donnerstag zum Auftakt des Ministertreffens in Weiskirchen. Man könne es sich nicht erlauben, Streitereien über Zuständigkeiten oder Finanzierungen zu führen. WEISKIRCHEN - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Brandenburg müssen Bund und Länder nach Ansicht des Vorsitzenden der Agrarministerkonferenz, Reinhold Jost (SPD), an einem Strang ziehen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:36) weiterlesen...

Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen. Von März bis einschließlich August dieses Jahres seien bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) rund 2100 Fälle erfasst worden, die auf möglichen Leistungsmissbrauch beim Kurzarbeitergeld hindeuteten, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der FDP im Bundestag. BERLIN - Durch Missbrauch von Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise ist nach Angaben der Bundesregierung in diesem Jahr bisher ein Schaden von mehr als sechs Millionen Euro entstanden. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:07) weiterlesen...