Pharma, Biotechnologie

KOPENHAGEN - Mehr als drei Millionen Menschen in Dänemark haben mittlerweile eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 erhalten.

06.01.2022 - 17:48:27

Mehr als drei Millionen Booster-Impfungen in Dänemark verabreicht. Das entspricht 51,1 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger des EU-Landes mit seinen rund 5,8 Millionen Einwohnern, wie am späten Donnerstagnachmittag aus den aktualisierten Impfzahlen des staatlichen Gesundheitsinstituts SSI hervorging. 82 Prozent der Menschen haben demnach bislang ihre Erstimpfung erhalten, 78,6 Prozent ihre Zweitimpfung.

Die meisten Stiche, die beim nördlichsten deutschen Nachbarn verabreicht werden, stellen derzeit aber Booster-Impfungen dar: Im Vergleich zum Vortag kamen knapp 47 000 solcher Auffrischimpfungen hinzu. Dänemark erlebt seit einigen Wochen immer neue Höchststände bei den Corona-Neuinfektionen. Am Donnerstag kamen in der täglichen Auflistung rund 25 995 bestätigte Fälle hinzu, was dem zweithöchsten Tageswert nach den 28 283 Fällen des Vortags entsprach. Die Omikron-Variante des Coronavirus macht nach SSI-Angaben mittlerweile mehr als 90 Prozent der untersuchten Neuinfektionen aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasmangel in Moldau: Parlament verhängt erneut Ausnahmezustand. Die Sicherheit des Staates und seiner Bürger sei gefährdet, teilte das Parlament am Donnerstag in der Hauptstadt Chisinau mit. Mit diesem Schritt sollen demnach die Rationierung des Brennstoffes und Maßnahmen zur schnellen Beschaffung erleichtert werden. Der Ausnahmezustand soll 60 Tage gelten. CHISINAU - Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau erneut den Ausnahmezustand verhängt. (Boerse, 20.01.2022 - 15:19) weiterlesen...

US-Außenminister Blinken: Nord Stream 2 ist Druckmittel gegen Moskau. "Es ist auch erwähnenswert, dass noch kein Gas durch Nord Stream fließt, was bedeutet, dass die Pipeline ein Druckmittel für Deutschland, die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten ist, nicht für Russland", sagte Blinken am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenministerin Annalena Baerbock. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken sieht in der umstrittenen russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream 2 ein "Druckmittel" gegen Moskau im Ukraine-Konflikt. (Boerse, 20.01.2022 - 15:16) weiterlesen...

Blinken: USA und Deutschland vereint im Ukraine-Konflikt. Es liege an Russland, ob es den Weg der Eskalation oder den der Diplomatie einschlage, sagte Blinken am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenministerin Annalena Baerbock. Die Wahl könne man Russland nicht abnehmen. In jedem Fall werde Moskau die USA, Deutschland und die anderen Partner geeint vorfinden. Blinken warf Russland vor, die westlichen Verbündeten spalten zu wollen. Er warnte Moskau erneut vor harten Konsequenzen im Fall eines Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine. BERLIN - Die USA, Deutschland und die westlichen Verbündeten stehen im Ukraine-Konflikt nach den Worten von US-Außenminister Antony Blinken geschlossen gegen Aggressionen Russlands. (Boerse, 20.01.2022 - 15:11) weiterlesen...

CO2-Bepreisung von fossiler Energie in Österreich beschlossen. Die CO2-Bepreisung ist Teil einer ökosozialen Steuerreform der regierenden Konservativen und der Grünen, die am Donnerstag angenommen wurde. Zum Ausgleich für die höheren Preise für Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas erhalten Steuerzahler einen sogenannten Klimabonus. Diese jährliche Zahlung von 100 bis 200 Euro ist regional gestaffelt. Menschen in ländlichen Gebieten mit schlechter Anbindung an den öffentlichen Verkehr erhalten mehr, Stadtbewohner weniger. WIEN - Österreichs Parlament hat eine Klima-Abgabe auf fossile Energieträger beschlossen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Rückgang der täglichen Impfquote im Vergleich zur Vorwoche (Im 1. Absatz missverständlicher zweiter Satz entfernt) (Boerse, 20.01.2022 - 14:40) weiterlesen...

Deutschland übertrifft Klimaziel deutlicher als gedacht. Das geht aus den am Donnerstag bekannt gewordenen finalen Berechnungen zu den Treibhausgasemissionen hervor, die das Umweltbundesamt (UBA) an die EU-Kommission übermittelt hat. Demnach emittierte Deutschland im ersten Pandemie-Jahr 2020 insgesamt 728,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente - was einem Emissionsrückgang um 41,3 Prozent gegenüber 1990 entspricht. Im Vergleich zu 2019 wurden demnach rund 71 Millionen Tonnen Treibhausgase weniger ausgestoßen, ein Minus von 8,9 Prozent. BERLIN - Deutschland hat sein Klimaziel für 2020 deutlicher übertroffen als angenommen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:29) weiterlesen...