Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

KOPENHAGEN - Mehr als die Hälfte der Länder in Europa haben in der vergangenen Woche einen Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet.

04.03.2021 - 12:25:30

Zahl der neuen Corona-Infektionen in Europa steigt wieder. Wie das Europabüro der Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag mitteilte, ist die Anzahl der Neuinfektionen um neun Prozent gestiegen. Damit habe der vielversprechende Rückgang der letzten sechs Wochen gestoppt.

Die Virusvariante B.1.1.7, die zuerst in Großbritannien auftrat, sei inzwischen in 43 der 53 europäischen Länder aufgetreten. Die südafrikanische Mutation B.1.351 sei in 26 Ländern, die brasilianische Variante in 15 Ländern gemeldet worden.

Der Regionaldirektor der WHO/Europe, Hans Kluge, rief die Länder zu mehr Wachsamkeit für Varianten auf, bei denen eine erhöhte Übertragbarkeit bestehe. "Wir müssen die Ausbreitung des Virus überall unterdrücken, indem wir die Mittel anwenden, von denen wir wissen, dass sie funktionieren", so Kluge. Besonders wichtig sei das Testen und Isolieren der erkranken Menschen sowie die Nachverfolgung ihrer Kontakte.

In 45 Ländern der europäischen Region habe man inzwischen mit dem Impfen begonnen und positive Auswirkungen registriert. So sei in Ländern wie Israel und Großbritannien, wo die Impfrate sehr hoch ist, die Zahl der Todesfälle und Krankenhausaufenthalte von Menschen in den Risikogruppen zurückgegangen.

Anlässlich des kommenden Frauentages am 8. März betonte Kluge, dass die Pandemie die strukturellen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern verschärft habe. Weil viele Frauen im Gesundheitswesen arbeiteten, seien sie einem hohen Risiko ausgesetzt, infiziert zu werden. Sie würden schlechter bezahlt als Männer und seien häufig für den Heimunterricht der Kinder verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Machtkampf um Kanzlerkandidatur: Hans betont Bedeutung von Umfragen. "Es ist völlig klar, dass die Frage, mit welcher Person man die besseren Chancen bei den Wahlen hat, eine zentrale Rolle spielen muss", sagte Hans der "Welt" (Samstag). Umfrage-Ergebnisse alleine sollten nicht im Vordergrund stehen. "Aber sie geben schon einen wichtigen Hinweis darauf, wie man sich im Wahlkampf aufzustellen hat", sagte Hans. BERLIN - Im Unions-Machtkampf um die Kanzlerkandidatur hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die Bedeutung von Umfragen für die Entscheidungsfindung herausgestellt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:29) weiterlesen...

Kritik aus Opposition an Plänen für Mietspiegel. Die Reform sei "ganz klar viel zu wenig, um die Mieten in den Städten zu bremsen", sagte Grünen-Politiker Christian Kühn am Freitag im Bundestag. Dort wurde der Entwurf der Regierung zum ersten Mal beraten. BERLIN - Die Pläne der Bundesregierung für eine Mietspiegel-Reform sind aus Sicht von Oppositionsvertretern nicht weitreichend genug. (Boerse, 16.04.2021 - 15:27) weiterlesen...

'Politbarometer': 43 Prozent für härtere Maßnahmen gegen Corona. Wie aus dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" hervorgeht, sprechen sich 43 Prozent für eine Verschärfung der Regeln aus - vor einem Monat waren es noch 33 Prozent. 29 Prozent glauben, dass die bisherigen Regeln gerade richtig sind (März: 34 Prozent), etwa 24 Prozent halten sie für übertrieben. MAINZ - Im Kampf gegen die dritte Welle der Corona-Pandemie sind einer aktuellen Umfrage zufolge mehr als 40 Prozent der Befragten für strengere Maßnahmen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Biden: Wollen Spannungen mit Russland nicht verschärfen. "Die USA sind nicht darauf aus, einen Kreislauf der Eskalation und des Konflikts mit Russland einzuleiten", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Zugleich warnte er: "Wenn Russland sich weiterhin in unsere Demokratie einmischt, bin ich bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen." Die jetzt verhängten Sanktionen hätten härter ausfallen können, sagte Biden. Er habe sich aber dazu entschlossen, "verhältnismäßig" zu reagieren. WASHINGTON - Trotz der neuen Sanktionen gegen Russland will US-Präsident Joe Biden die Spannungen mit Moskau nach seinen Worten nicht weiter verschärfen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:13) weiterlesen...

Intensivstationen füllen sich weiter - Ruf nach schärferen Maßnahmen. Dort werden nun 4740 Erkrankte behandelt, wie aus dem Tagesreport des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag mit Daten des Divi-Intensivregisters hervorgeht. Im Vergleich zum Vortag wuchs die Zahl der Covid-19-Fälle demnach um 61 an. Zum Höhepunkt der zweiten Welle zu Jahresbeginn hatte es eine Spitzenbelastung von mehr als 5700 solcher Schwerstkranken auf den Intensivstationen gegeben. Noch vor einer Woche lag deren Zahl bei rund 4500. BERLIN - Die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen in Deutschland ist weiter gestiegen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:41) weiterlesen...

Bund und Länder verschärfen Bußgeldkatalog. Der sieht in vielen Punkten massive Anhebungen der Bußgelder für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung vor. Die Einigung wurde am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz (VMK) unter dem Vorsitz Bremens verkündet. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach von einem "Riesendurchbruch" und einem fairen Kompromiss. BREMEN - Die Verkehrsminister von Bund und Ländern haben sich nach monatelangem Tauziehen auf einen neuen Bußgeldkatalog geeinigt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 14:34) weiterlesen...