Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KOPENHAGEN - Im Zuge der Kontroverse um die Massentötung von Millionen Pelztieren in Dänemark hat Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erstmals ihre sozialdemokratische Regierung umgebaut.

19.11.2020 - 15:41:29

Nerzskandal und Ministerrücktritt - Regierung in Dänemark umgebildet. Nach dem Rücktritt des für die Nerze zuständigen Ministers Mogens Jensen wird der bisherige Entwicklungsminister Rasmus Prehn nun Minister für Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei. Der bisherige Parlamentsabgeordnete Flemming Mørten Mortensen wird neuer Minister für Entwicklung und nordische Zusammenarbeit, das Umwelt- und Lebensmittelministerium heißt künftig nur noch Umweltministerium. Das teilte Frederiksens Kanzlei am Donnerstag mit.

Jensen hatte am Mittwoch bekanntgegeben, aus Frederiksens Regierung auszuscheiden. Er begründete das damit, dass ihm wegen des Vorgehens bei der veranlassten Massenkeulung der Nerze die nötige Unterstützung einer Mehrheit im dänischen Parlament fehle. In seinem Ministerposten waren bislang die Bereiche Lebensmittel, Fischerei, Gleichstellung und nordische Zusammenarbeit vereint. Um Gleichstellungsfragen kümmert sich künftig das Arbeitsministerium um Arbeitsminister Peter Hummelgaard.

Für Frederiksen, die am Donnerstag 43 Jahre alt geworden ist, ist es die erste Umbildung ihrer sozialdemokratischen Minderheitsregierung. Eigentlich wollte sie die Änderungen bereits am Vormittag der Königin Margrethe II. präsentieren, doch ein positiver Corona-Fall in Frederiksens Familienkreis sorgte für die Absage des Treffens mit der Monarchin. Stattdessen übermittelte Frederiksen die Umbildung der Königin am Nachmittag telefonisch und stellte ihre Minister im Anschluss vor Schloss Amalienborg vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Runde der Syriengespräche startet in Genf. Je 15 Vertreterinnen und Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft diskutieren ab Montag über "nationale Prinzipien", wie der UN-Beauftragte für das Bürgerkriegsland, Geir Pedersen, am Sonntag in Genf sagte. Die Gespräche sollen voraussichtlich fünf Tage dauern. GENF - Die Bemühungen um eine Friedenslösung in Syrien gehen an diesem Montag in Genf in eine neue Runde. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

WHO erwartet Tausende zusätzliche Malaria-Tote wegen Corona-Pandemie. Je nachdem wie stark die Malaria-Gesundheitsdienste wegen der Pandemie unterbrochen worden seien, könne es zwischen 20 000 und 100 000 mehr Malaria-Tote geben als erwartet, die meisten davon Kinder, sagte Pedro Alonso, der Leiter des Malaria-Programms bei der WHO. Einem am Montag veröffentlichten WHO-Bericht zufolge starben 2019 rund 409 000 Menschen weltweit an Malaria, die meisten davon in Afrika. GENF/NAIROBI - Wegen der Corona-Pandemie könnte es der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge in diesem Jahr Zehntausende zusätzliche Todesfälle durch Malaria geben. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:40) weiterlesen...

'Chang'e 5': Landung chinesischer Mondsonde rückt näher. Das Lande- und Wiederaufstiegsmodul trennte sich am Montagmorgen von dem nach der chinesischen Mondgöttin "Chang'e 5" benannten Raumschiff im Orbit des Mondes, wie der chinesische Staatssender CGTN berichtete. Als nächster Schritt stehe die weiche Landung auf dem Mond an. PEKING - Die Landung einer chinesischen Sonde zum Sammeln von Gesteinsproben auf dem Mond rückt näher. (Boerse, 30.11.2020 - 05:39) weiterlesen...

Streit um Heil-Vorstoß zum Schutz von Plattform-Beschäftigten. Der DGB unterstütze im Grundsatz einen Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Begrenzung der Marktmacht von Plattformen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zurückhaltend reagierte die Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion. Die FDP lehnte Heils Vorstoß ab. BERLIN - Unmittelbar vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Regierung zu umfassendem Schutz von Plattform-Beschäftigten aufgefordert. (Boerse, 30.11.2020 - 05:38) weiterlesen...

EU-Bildungsminister wollen sich für Meinungsfreiheit einsetzen. "Wir als europäische Bildungsminister wollen an diesem Montag ein starkes Zeichen für die Freiheit der Meinungsäußerung und die Informationsfreiheit in der Bildung setzen", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Bildungsministerin Anja Karliczek will sich gemeinsam mit ihren EU-Kollegen für die Meinungsfreiheit von Lehrern einsetzen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:34) weiterlesen...

Virologe Kekulé für privates Corona-Meldesystem. "Alle Veranstalter, auch die privaten, sollten in die Pflicht genommen werden, die Teilnehmer zu registrieren", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Sei ein Teilnehmer positiv, könne der Veranstalter alle anderen warnen. "Dadurch könnte man ein paralleles Meldesystem einziehen, das auf privater Ebene viel, viel schneller ist und das eine höhere Bereitschaft zur Mitwirkung hätte", sagte Kekulé. BERLIN - Der Virologe Alexander Kekulé hat ein privates Corona-Meldesystem für Veranstaltungen ab 20 Personen vorgeschlagen. (Boerse, 30.11.2020 - 05:23) weiterlesen...