Dänemark, Volkswirtschaft

KOPENHAGEN - Eine verbesserte Luftqualität würde nach Angaben von Umweltexperten etliche vorzeitige Todesfälle aufgrund von Schadstoffbelastung verhindern.

15.11.2021 - 06:05:27

Umweltagentur: Sauberere Luft würde etliche Leben in Europa retten. Wie die EU-Umweltagentur EEA am Montag mitteilte, starben im Jahr 2019 schätzungsweise 307 000 Menschen in der Europäischen Union vorzeitig durch die Belastung ihrer Umgebungsluft mit Feinstaub (PM2.5), darunter Zehntausende in Deutschland. Mehr als die Hälfte dieser vorzeitigen Todesfälle in der EU - etwa 178 000 oder 58 Prozent - hätten theoretisch verhindert werden können, hätten alle EU-Mitgliedstaaten die neuen Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation WHO eingehalten.

Die WHO hatte ihre empfohlenen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft im September deutlich strenger gefasst. Das, was die Organisation für gesundheitlich vertretbar hält, liegt damit noch deutlicher unter den auch in Deutschland derzeit geltenden EU-Richtwerten.

Die in Kopenhagen ansässige EEA unterstrich nun in einer umfassenden Analyse, dass die Luftqualität in Europa 2019 besser als 2018 gewesen sei. Dennoch waren den Angaben zufolge neben den 307 000 vorzeitigen Todesfällen aufgrund von Feinstaub 40 400 weitere auf chronische Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) sowie 16 800 mit bodennahem Ozon (O3) zurückzuführen. Zusammengezählt werden sollten diese Werte wegen möglicher Doppelzählungen nicht. Im Falle von Deutschland gibt die Umweltagentur diese Zahlen mit 53 800, 6000 und 3350 an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Vestas auf 'Underweight' und Ziel auf 180 Kronen. Die Analysten sind in einem am Freitag vorliegenden Ausblick über den kurzfristigen Gegenwind hinaus mittelfristig optimistisch für die Investitionsgüterbranche. Viele der von ihnen beobachteten Werte seien strukturelle Gewinner. JPMorgan favorisiert Alstom, Rexel, Sandvik, Siemens und Weir. Schneider und Atlas Copco seien ebenfalls Kerninvestments. Andritz rage wegen der günstigen Bewertung heraus. Bei Vestas sieht der zuständige Analyst Akash Gupta aber "nicht genug Wind zum Segeln". NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Vestas von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 190 auf 180 dänische Kronen gesenkt. (Boerse, 03.12.2021 - 07:33) weiterlesen...

Wissenschaftler diskutieren über Klimawandel und Wattenmeer. Alle Bereiche des Wattenmeers werden durch den Klimawandel bereits jetzt deutlich beeinflusst, sagte die Vorsitzende des Wadden Sea Boards, Professorin Karin Lochte, am Donnerstag nach Abschluss des virtuell veranstalteten Symposiums. Einmal werde es wärmer, stärkere Stürme seien ein Problem und natürlich der Meeresspiegelanstieg. BÜSUM - Drei Tage lang haben rund 200 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Dänemark, den Niederlanden und Deutschland über die Auswirkungen des Klimawandels auf das komplexe Ökosystem Wattenmeer diskutiert. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 17:06) weiterlesen...

Offizieller Start der Bauarbeiten am Ostseetunnel auf Fehmarn. Die Zugverbindung werde durch den 18 Kilometer langen Tunnel für Reisende zwischen Hamburg und Kopenhagen attraktiver, sagte der dänische Verkehrsminister Benny Engelbrecht auf Fehmarn. Das sei auch gut für die Umwelt. PUTTGARDEN - Mit einem Spatenstich auf der Insel Fehmarn sind am Montag die Arbeiten am Ostseetunnel zwischen Deutschland und Dänemark symbolisch gestartet worden. (Boerse, 29.11.2021 - 12:39) weiterlesen...

Omikron-Variante auch in Dänemark bestätigt. Das staatliche Gesundheitsinstitut SSI bestätigte am Sonntag zwei Fälle, die zuvor als Verdachtsfälle eingestuft worden waren. Die beiden Infizierten seien mit dem Flugzeug aus Südafrika eingereist und mittlerweile in Quarantäne. Auch deren enge Kontakte sollten sich in die Isolation begeben. Der Direktor des Instituts, Henrik Ullum, sagte, man wolle die weitreichende Ausbreitung der Variante verlangsamen, um möglichst viele Menschen vorher zu impfen. KOPENHAGEN - Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind nun auch in Dänemark bekannt geworden. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 14:20) weiterlesen...