Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

KOPENHAGEN - Die zunächst in England aufgetretene Variante des Coronavirus findet sich in Dänemark mittlerweile in mehr als jeder vierten analysierten Corona-Probe.

14.02.2021 - 08:52:27

Britische Corona-Variante in mehr als jeder vierten Probe in Dänemark. Das geht aus vorläufigen Zahlen des dänischen Gesundheitsinstituts SSI hervor. Demnach wurde die Variante B.1.1.7 in 28,5 Prozent der bis Freitag sequenzierten Stichproben aus der ersten Februar-Woche nachgewiesen. Zum Vergleich: In der Woche davor lag der Anteil noch bei vorläufig 20,3 Prozent, zum Jahreswechsel lediglich bei 2,1 Prozent. Die Zahlen werden laufend aktualisiert und können sich somit noch ändern.

Erstmals war die britische Virus-Variante in Dänemark in Stichproben vom 14. November nachgewiesen worden. Laut SSI herrscht Einigkeit darüber, dass die Mutante ansteckender ist als andere Typen des Coronavirus Sars-CoV-2. Die Sorge vor Varianten wie dieser ist auch der Hauptgrund dafür, warum beim nördlichsten deutschen Nachbarn trotz rückläufiger Corona-Zahlen weiter strikte Lockdown-Maßnahmen gelten.

Bisher wurde B.1.1.7 bei 1859 Menschen in Dänemark nachgewiesen. Sie wurde in 5,4 Prozent der bisher sequenzierten Stichproben entdeckt. Das SSI schätzt, dass B.1.1.7 vermutlich noch im Laufe des Februars die dominierende Virus-Variante sein wird.

In Italien soll laut einer Schätzung des Gesundheitsministeriums derzeit fast jede fünfte Corona-Infektion auf die sogenannte britische Variante zurückzuführen sein. Im Schnitt seien es nach einer Stichproben-Analyse landesweit rund 17 Prozent der Infektionen, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Auch in den USA wächst der Anteil von B.1.1.7 am Infektionsgeschehen. Im Laufe des nächsten Monats werde die Variante "fast sicher" in vielen Bundesstaaten die vorherrschende werden, heißt in einer kürzlich präsentierten US-Studie.

In Deutschland wird für kommende Woche mit den Ergebnissen einer weiteren Erhebung zur Verbreitung ansteckenderer Corona-Varianten gerechnet. "Wir erwarten einen Anstieg des Varianten-Anteils", hieß es vom Robert Koch-Institut (RKI). Vor einer Woche hatte das RKI einen ersten Bericht vorgelegt, wonach B.1.1.7 in einer Stichprobe mit rund 30 000 Proben knapp sechs Prozent der Fälle ausmachte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Müller hält Impfzurückhaltung für falsch - 'Es gibt freie Termine'. Er bitte wirklich alle, ihre Impfzurückhaltung aufzugeben. "Der Impfstoff ist da, wir haben Termine. Bitte nehmen Sie dieses Angebot auch an. Es schützt und hilft, es rettet Leben", sagte Müller am Donnerstagabend nach einer Sondersitzung des Senats. Auch die Skepsis gegenüber dem Astrazeneca -Impfstoff sei nicht gerechtfertigt. Im Impfzentrum in Tegel gebe es freie Termine für die nächsten Tage, betonte Müller. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie alle Impfberechtigten aufgefordert, die Möglichkeit für den Impfschutz zu nutzen. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 20:12) weiterlesen...

Laumann: Gut zwei Millionen Geimpfte in NRW bis April. Mit der Freigabe des Impfstoffs von Astrazeneca als Erst- und Zweitimpfungen verabreicht werden. Ende März solle die Impfung chronisch Kranker durch Hausärzte beginnen. KÖLN/DÜSSELDORF - Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann rechnet bis April mit gut zwei Millionen Erstimpfungen in Nordrhein-Westfalen. (Boerse, 04.03.2021 - 20:09) weiterlesen...

PEI-Sicherheitsbericht: keine Bedenken gegen Astrazeneca-Impfstoff. Allerdings würden für den Vektorimpfstoff mehr Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet als für die beiden mRNA-Impfstoffe, berichtete das Institut in seinem am Donnerstagabend veröffentlichten Sicherheitsbericht. LANGEN - Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hält den Covid-19-Impstoff von Astrazeneca für ebenso gut wie die Vakzine von Biontech /Pfizer und Moderna . (Wirtschaft, 04.03.2021 - 19:18) weiterlesen...

WDH/Amgen will Krebsimmuntherapie-Spezialisten Five Prime Therapeutics kaufen (Redigierfehler entfernt) (Boerse, 04.03.2021 - 16:53) weiterlesen...

Maas hat kein Problem mit Impfstoffexporten Chinas und Russlands. Meldungen, nach denen China 46 Länder beliefern und bis Jahresende zwei Milliarden Impfdosen produzieren wolle, erschütterten ihn nicht, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach einem Treffen mit dem serbischen Außenminister Nikola und sein US-amerikanischer Partnerkonzern Pfizer würden alleine in diesem Jahr ebenfalls zwei Milliarden Impfdosen produzieren. Außerdem seien in der Europäischen Union bereits doppelt so viele Menschen geimpft wie in Russland und China. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat kein Problem mit den weltweiten Impfstoff-Exporten Chinas und Russlands, die auch nach Europa gehen. (Boerse, 04.03.2021 - 15:58) weiterlesen...

Amgen will Spezialisten für Krebsimmuntherapien Five Prime Therapeutics kaufen. Die Amerikaner peilen die Übernahme des Biotechnologieübernehmens Five Prime Therapeutics für 1,9 Milliarden Dollar (rund 1,6 Mrd Euro) an, wie Amgen am Donnerstag in Thousand Oaks mitteilte. Man biete den Aktionären dafür 38 Dollar in Bar pro Aktie des Unternehmens. Die Übernahme soll Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Allerdings knüpft Amgen dies auch an die Bedingung, dass eine Mehrheit der Aktionäre von Five Prime das Angebot annimmt. THOUSAND OAKS - Der US-Biotechkonzern Amgen will mit einem Zukauf sein Geschäft mit neuartigen Krebsarzneien weiter ausbauen. (Boerse, 04.03.2021 - 15:39) weiterlesen...