Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KOPENHAGEN - Die europäische Region der Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich ein Arbeitsprogramm für die kommenden fünf Jahre gegeben.

14.09.2020 - 17:53:26

Fünf-Jahres-Plan der WHO Europa verabschiedet. Die 53 Mitgliedstaaten der WHO Europa nahmen das Programm mit dem Titel "United Action for Better Health in Europe" (Gemeinsam für mehr Gesundheit in Europa) am Montag ohne Einwände auf der Jahresversammlung der in Kopenhagen ansässigen Organisation an.

Darin wird die Vision für die Jahre 2020 bis 2025 skizziert, wie die Staaten zu den globalen Zielen einer universellen Gesundheitsversorgung, zum besseren Schutz vor gesundheitlichen Notlagen sowie zur Sicherstellung eines gesunden Lebens für alle Menschen unabhängig vom Alter beitragen können.

Zentral sei die Prämisse, dass niemand zurückgelassen werden dürfe, unterstrich WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Zur Zukunft seiner Organisation machte er drei Grundpfeiler aus: Man wolle direkten Kontakt mit allen 53 Mitgliedstaaten halten, um im Bedarfsfall zielgerichtet reagieren zu können, sowie die Kooperation mit anderen Organisationen in der Region stärken. Außerdem solle das Regionalbüro umstrukturiert werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet die noch bis Dienstag laufende 70. Versammlung der Regionalorganisation digital und mit reduziertem Programm statt. Zugeschaltet sind dabei Gesundheitsminister und andere hochrangige Vertreter aus allen 53 Mitgliedstaaten der Region sowie Repräsentanten verschiedener Partnerorganisationen.

Europa war im Frühjahr besonders hart von der Pandemie getroffen worden, besonders Länder wie Italien und Spanien. Zeitweise gingen mehr als die Hälfte der Infektions- und Todesfälle auf die europäische Region zurück. Dieser Anteil an den weltweiten Fallzahlen sank mittlerweile deutlich - laut Kluge auf etwa 25 Prozent bei den Todesfällen in Verbindung mit Covid-19 und 17 Prozent bei den Infektionen. Seit Pandemiebeginn starben in der Region demnach bis Sonntag rund 225 000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19, bei knapp 4,8 Millionen Menschen wurde eine Infektion nachgewiesen.

"Covid-19 hat die Schwächen und Stärken der europäischen Gesellschaft ans Licht gebracht. Es hat die Realität unserer Gesundheitssysteme unverblümt offenbart", resümierte Kluge. Die Lektionen, die man in der Pandemie gelernt habe - etwa Wege aus einem nationalen Lockdown - seien dabei nicht bloß für die Zukunft wichtig, sondern bereits heute. "Wir müssen Lektionen für die Gegenwart lernen."

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus wies darauf hin, dass die durchschnittliche Zahl täglicher Neuinfektionen in Europa heute höher sei als während der ersten Hochphase im März. Derzeit gebe es glücklicherweise relativ wenige Covid-19-Todesfälle. "Aber jeder Tod ist eine Tragödie."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasserverband billigt Erschließungsantrag für Tesla. Der Wasserverband Strausberg-Erkner billigte am Dienstag den Erschließungsantrag für das Werk. Der Beschluss sei möglich geworden, da Tesla den Wasserbedarf im Genehmigungsantrag gesenkt habe und durch die Behörden zusätzliche Entnahmemengen genehmigt worden seien, teilte der Verband mit. Zuvor hatte der RBB berichtet. GRÜNHEIDE - Für den umstrittenen Bau der Tesla -Fabrik nahe Berlin ist eine weitere Weiche gestellt worden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 23:37) weiterlesen...

'Welt': Brüssel pocht bei Migration auf Pflichten für EU-Staaten. Alternativ könnten die Regierungen aber auch etwa Hilfe bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber leisten, berichtete die "Welt" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige EU-Diplomaten. Zunächst einmal soll die Solidarität der anderen EU-Staaten - zumindest bei bestimmten Szenarien - jedoch freiwillig sein. EU-Kreise bestätigten dies. BRÜSSEL - Bei der Reform der Asyl- und Migrationspolitik setzt die EU-Kommission darauf, die EU-Staaten in Ausnahmesituationen zur Aufnahme von Schutzbedürftigen zu verpflichten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Botschafter warnt im Fall Nawalny vor Schuldzuweisung an Russland. Es sei künstlich eine "antirussische Hysterie" entfacht worden, sagte Sergej Netschajew der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). "Was wir überhaupt nicht hinnehmen können, ist die ultimative Feststellung, dass die russische Regierung etwas mit dem Fall zu tun hat. Wir können Ultimaten und Drohungen mit Sanktionen nicht hinnehmen." Netschajew forderte die deutschen Behörden auf, russischen Fahndern Beweise vorzulegen, damit diese offiziell Ermittlungen einleiten könnten. BERLIN - Russlands Botschafter in Deutschland hat im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny vor Schuldzuweisungen gegen sein Land gewarnt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Eurostat: Zahl der Asylbewerber fällt in Corona-Krise drastisch. Im zweiten Quartal 2020 sei die Zahl der Erstanträge auf internationalen Schutz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 68 Prozent auf rund 46 500 gefallen, teilte die EU-Statistikagentur Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Dieser starke Rückgang sei auf die Notfallmaßnahmen zurückzuführen, die die EU-Staaten seit Anfang März wegen der Coronavirus-Pandemie ergriffen hätten. Insgesamt habe es innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 196 600 Erstanträge auf Asyl gegeben. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe berichtet. LUXEMBURG - Die Corona-Krise hat zu einem deutlichen Rückgang der Asylbewerberzahlen in der EU geführt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3/Johnson: Militäreinsatz zur Kontrolle von Corona-Regeln möglich (Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:45) weiterlesen...

Johnsons umstrittenes Gesetz nimmt weitere Hürde im Parlament. Man werde die schärferen Corona-Maßnahmen streng überprüfen und bei Verstößen Geldstrafen verhängen, verkündete Johnson am Dienstag im Londoner Parlament. Die Polizei werde dabei präsenter in den Straßen des Landes sein, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson will zur Kontrolle schärferer Corona-Maßnahmen in England möglicherweise auch das Militär einsetzen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:44) weiterlesen...