Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Polen

KOPENHAGEN - Die dänische Regierung rät ihren Bürgern nun auch von nicht-notwendigen Reisen in das Urlaubsland Italien ab.

15.10.2020 - 17:04:29

Dänemark rät nun auch von Reisen nach Italien und Polen ab. Gleiches gelte für Bulgarien, Liechtenstein, Litauen, Polen, San Marino und den Vatikan, teilte das dänische Außenministerium am Donnerstag mit. Grund dafür sei eine zu hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen in diesen Staaten. Wer dort wohnt, muss ab Samstag einen triftigen Grund für die Einreise nach Dänemark vorweisen.

Damit erfüllen kaum noch Länder aus der EU und dem Schengenraum die dänischen Vorgaben - Deutschland als eines der wenigen allerdings schon, weshalb die Einreise nach Dänemark aus der Bundesrepublik weiter generell gestattet ist. Allerdings schränkte das Außenministerium in Kopenhagen nun ein, dass man sich nach der Heimkehr nach Dänemark testen lassen muss, wenn man in einer Region mit mehr als 50 Infektionen pro Woche und 100 000 Einwohner gewesen ist - das umfasst nach dänischen Angaben in Deutschland bislang die Bundesländer Berlin und Bremen. Die Hauptstadtregion Kopenhagen ist wiederum von der deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt worden.

Dänemark aktualisiert seine Reiserichtlinien jeden Donnerstag. Von nicht-notwendigen Reisen raten die dänischen Behörden ab, wenn es in dem jeweiligen Land in den vergangenen zwei Wochen mehr als 30 neue wöchentliche Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner gegeben hat. Damit die Maßnahme rückgängig gemacht wird, muss dieser Wert auf unter 20 fallen. Wer aus einem der betroffenen Länder nach Dänemark zurückkehrt, wird aufgefordert, für 14 Tage zu Hause zu bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strategie gesucht: Rettet Digitalisierung die Innenstädte?. Minister Peter Altmaier hat Betroffene und Experten zum - virtuellen - "Runden Tisch" geladen. Nach dem Gespräch (14.30 Uhr) mit Vertretern aus Handel, Kultur und Kommunen will der CDU-Politiker sich zu den Ergebnissen äußern. Mit dabei ist unter anderem der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth. BERLIN - "Wir schließen", "Alles muss raus" oder "Ausverkauf": Das Ladensterben in Deutschlands Innenstädten ist an diesem Dienstag Thema im Bundeswirtschaftsministerium. (Boerse, 20.10.2020 - 05:21) weiterlesen...

Söder: Corona-Warn-App 'bisher ein zahnloser Tiger'. "Die App ist leider bisher ein zahnloser Tiger. Sie hat kaum eine warnende Wirkung", sagte der CSU-Chef den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Daher braucht es ein digitales Update, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, damit die Corona-App wirksam wird." Wie genau dieses Update aussehen soll, ließ Söder offen. BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält die Corona-Warn-App bislang für praktisch wirkungslos. (Boerse, 20.10.2020 - 05:20) weiterlesen...

US-WAHL: Trump verspricht Anhängern: Pandemie ist 'bald vorbei'. "Die Pandemie ist bald vorbei", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt im südwestlichen Bundesstaat Arizona. Die Menschen hätten es satt, dass Medien wie der liberale Sender CNN nur noch über die Pandemie sprächen, sagte Trump unter dem Jubel seiner konservativen Anhänger. "Die Leute haben die Pandemie satt. Wissen Sie das? Sie haben die Pandemie satt", sagte er am Montag (Ortszeit). PRESCOTT/TUCSCON - US-Präsident Donald Trump hat seinen Anhängern ein baldiges Ende der Coronavirus-Pandemie in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:20) weiterlesen...

Kreise: EU-Minister einigen sich auf Ostsee-Fischfangquoten für 2021. Die für Deutschland wichtigen Heringsbestände in der westlichen Ostsee dürfen dem Kompromiss aus der Nacht vom Dienstag zufolge um 50 Prozent weniger befischt werden, wie es nach den Verhandlungen in Luxemburg hieß. Die Fangmengen für den westlichen Dorsch hingegen werden 2021 um fünf Prozent angehoben. Dorsch-Freizeitfischer sollen weiterhin fünf Exemplare am Tag aus dem Wasser ziehen dürfen. Von Mitte Mai bis Mitte August sollen es nur zwei sein. Da Deutschland noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der EU-Staaten innehat, leitete Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die Verhandlungen mit ihren Kollegen. LUXEMBURG - Die EU-Fischereiminister haben sich nach Angaben aus Diplomatenkreisen auf Fischfangquoten für die Ostsee im kommenden Jahr geeinigt. (Boerse, 20.10.2020 - 05:20) weiterlesen...

Bayerns Innenminister: Debatte um Grenzschließung könnte wiederkommen. "Die Diskussion um verstärkte Grenzkontrollen könnte wieder aufflammen, falls das Infektionsgeschehen in den Nachbarländern außer Kontrolle gerät", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Gleichzeitig haben wir die engen wirtschaftlichen Beziehungen mit intensivem Pendelverkehr von Arbeitnehmern, etwa mit Tschechien und Österreich, im Blick." In Tschechien war die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt sprunghaft gestiegen. Auch in Österreich steigt die Zahl der Neuinfektionen wie praktisch überall in Europa. BERLIN/MÜNCHEN - Angesichts der zugespitzten Corona-Lage in Europa hält es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für möglich, dass man wieder über Grenzkontrollen sprechen muss. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:20) weiterlesen...

Drosten und Kollegen warnen vor Konzept der Herdenimmunität. "Mit Sorge nehmen wir zur Kenntnis, dass erneut die Stimmen erstarken, die als Strategie der Pandemiebekämpfung auf die natürliche Durchseuchung großer Bevölkerungsteile mit dem Ziel der Herdenimmunität setzen", heißt es in einer Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) mit Sitz in Heidelberg, an der auch Drosten beteiligt war. Herdenimmunität bedeutet, dass ein großer Teil der Bevölkerung nach einer Infektion oder Impfung immun geworden ist, und sich das Virus dadurch nicht mehr so gut ausbreiten kann. HEIDELBERG - Der Berliner Virologe Christian Drosten und andere Kollegen stellen sich entschieden gegen Forderungen, Corona-Beschränkungen aufzuheben und gleichzeitig den Schutz besonders gefährdeter Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 23:58) weiterlesen...