Haushalt, Steuern

KOPENHAGEN - Die dänische Regierung hat eine parlamentarische Mehrheit für ihre Pläne zu einer grünen Steuerreform und einer einheitlicheren CO2-Besteuerung von Industrieunternehmen gefunden.

24.06.2022 - 13:12:30

Politische Mehrheit in Dänemark für neue CO2-Steuer für Unternehmen. Das gaben Vertreter der Regierung und der beteiligten Parteien am Freitag vor Journalisten in Kopenhagen bekannt.

Betriebe müssen im Jahr 2030 gemäß der Vereinbarung pro ausgestoßener Tonne CO2 750 dänische Kronen (rund 100 Euro) bezahlen. Bislang liegt die nationale CO2-Abgabe bei 180 Kronen (24 Euro). Unternehmen, die unter das EU-Quotensystem fallen, sollen demnach pro Tonne zusätzlich zu den Quotenpreisen 375 Kronen (50 Euro) zahlen. Für bestimmte Betriebe der Baubranche wie den Zementriesen Aalborg Portland gibt es deutliche Rabatte: Sie sollen zusätzlich zu den Quotenpreisen lediglich 125 Kronen (17 Euro) pro Tonne zahlen. Damit soll verhindert werden, dass diese Unternehmen ins Ausland abwandern.

Mit der Steuerreform will die Regierung in Kopenhagen einen klaren und langfristigen Rahmen für Investitionen in die grüne Umstellung schaffen. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen bilden in Dänemark eine Minderheitsregierung, das heißt, sie sind bei der Umsetzung von Vorhaben wie diesem auf Unterstützung anderer Parteien angewiesen.

Nicht zuletzt geht es darum, das dänische Klimaziel zu erreichen, die CO2-Emissionen im Land bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu verringern. Nach Angaben des Finanzministeriums sorgt die jetzt getroffene Vereinbarung für eine Verringerung des dänischen CO2-Ausstoßes um 4,3 Millionen Tonnen bis 2030. Damit stelle die Reform den größten Einzelbeitrag zu den dänischen Klimazielen dar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie: Mehrwertsteuersenkung auf Gas ist falsches Signal. "Gas zu sparen bleibt wichtig. Die Entlastung durch die angekündigte niedrigere Mehrwertsteuer geht an den Unternehmen vorbei, denn Unternehmen zahlen keine Mehrwertsteuer", sagte Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat die von der Bundesregierung angekündigte Mehrwertsteuersenkung auf Erdgas als falsches Signal bezeichnet. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:18) weiterlesen...

Studie: Erholung nach Corona führt zu weniger Grundsteuererhöhungen. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervor. Demnach erhöhten acht Prozent der deutschen Kommunen 2021 ihren Grundsteuer-Hebesatz. Niedriger hatte der Anteil zuletzt 2009 gelegen. STUTTGART - Der Milliardenüberschuss bei den Kommunen hat vergangenes Jahr zu weniger Erhöhungen bei der Grundsteuer geführt als in den Vorjahren. (Boerse, 19.08.2022 - 06:15) weiterlesen...

Scholz erneut vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Scholz bestreitet dies. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) ein zweites Mal vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal vernommen. (Boerse, 19.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...

CDU fordert in 'Cum-Ex'-Affäre Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. Der Obmann der oppositionellen CDU im Ausschuss, Richard Seelmaecker, forderte am Donnerstag den Rücktritt von Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre nimmt der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz vor seiner erneuten Aussage vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 17:50) weiterlesen...

CDU-Obmann fordert Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre hat der Obmann der CDU im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft den Rücktritt von Bundeskanzler Olaf Scholz und Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD) gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 17:14) weiterlesen...