Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Schweden, Deutschland

KOPENHAGEN - Dänemarks Regierungschef Lars Løkke Rasmussen hat das Brexit-Votum im britischen Unterhaus mit Sorge aufgenommen.

15.01.2019 - 22:58:23

Skandinavien reagiert mit Bedauern auf Brexit-Abstimmung. Es sei zutiefst bedauerlich, dass man einem chaotischen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen durch die Abstimmung am Dienstagabend einen Schritt nähergekommen sei, schrieb Løkke Rasmussen auf Twitter. "Die Zeit läuft ab." Die britische Regierung müsse nun aufzeigen, wie es weitergehen könne. Die Vorbereitungen für den Fall eines No-Deal-Brexits gingen unvermindert weiter, erklärte er.

Auch aus Schweden kamen sorgenvolle Tweets. EU- und Handelsministerin Ann Linde schrieb, die Vereinbarung zwischen der britischen Regierung und der EU bleibe der beste Weg hin zu einem geordneten Brexit. Ex-Außenminister Carl Bildt erklärte die Abstimmung zur "bei weitem schlimmsten Niederlage für eine britische Regierung in der modernen Geschichte".

Die Abgeordneten des britischen Unterhauses hatten am Abend mit überwältigender Mehrheit gegen das Austrittsabkommen gestimmt, das die britische Premierministerin Theresa May mit der EU vereinbart hatte. Großbritannien will die Europäische Union am 29. März verlassen. Gibt es bis dahin keine Einigung, droht ein Austritt aus der Staatengemeinschaft ohne Abkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/VW-Finanzchef Witter: Traton-Angebot den Marktbedingungen angemessen. "Ich glaube, es ist kein Geheimnis, dass das Marktumfeld weiter volatil ist", sagte Volkswagen-Finanzvorstand Frank Witter am Montag in einer Telefonkonferenz. Als Gründe nannte er unter anderem die Handelsstreitigkeiten auf der Welt. Angesichts der Bedingungen halte Volkswagen das eigene Angebot, zunächst 10 Prozent der Traton-Aktien anzubieten, für angemessen. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Autobauer Volkswagen hält die Bedingungen am Kapitalmarkt rund um den geplanten Börsengang seiner Lkw- und Bustochter Traton weiter für schwankungsanfällig. (Boerse, 17.06.2019 - 12:11) weiterlesen...

Modehändler H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal - Aktie verliert. Die Erlöse stiegen im Berichtszeitraum von Anfang März bis Ende Mai im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf rund 57,5 Milliarden schwedische Kronen (etwa 5,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Montag in Stockholm mitteilte. Dabei half erneut die schwache schwedische Währung, wechselkursbereinigt betrug das Plus noch sechs Prozent. Damit schnitt H&M in etwa wie von Analysten erwartet ab. Gleichwohl fiel der Kurs der Aktie am Montag kurz nach Handelsbeginn um 1,5 Prozent. STOCKHOLM - Der schwedische Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Geschäftsquartal mehr umgesetzt. (Boerse, 17.06.2019 - 09:35) weiterlesen...

Weniger Atomwaffen auf der Welt - Arsenale werden aber modernisiert. Zwar ging die Zahl der Atomwaffen weltweit im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zurück, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri berichtet. Dafür seien die Atommächte aber wieder stärker darauf aus, ihre Waffen zu modernisieren. STOCKHOLM - Die Atommächte des Planeten investieren nach Angaben von Friedensforschern wieder mehr in ihre nuklearen Waffenarsenale. (Boerse, 17.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: VW will mit Traton-Börsengang knapp 2 Milliarden Euro einspielen. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Volkswagen -Konzern (VW) will seine Lkw- und Bustochter Traton in zwei Wochen an die Börse bringen. Mit dem Verkauf von gut einem Zehntel der Anteile wollen die Wolfsburger zunächst bis zu knapp 1,9 Milliarden Euro in die Kassen spülen, wie das Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilte. Den sprichwörtlichen Gang aufs Parkett hat der Konzern schon länger im Visier, nun machen VW-Chef Herbert Diess und Traton-Boss Andreas Renschler Tempo. Der erste Handelstag ist für den 28. Juni geplant. Private und institutionelle Anleger können die Aktien von voraussichtlich 17. bis 27. Juni zeichnen. IPO/ROUNDUP: VW will mit Traton-Börsengang knapp 2 Milliarden Euro einspielen (Boerse, 14.06.2019 - 09:11) weiterlesen...

Volkswagen steigt bei schwedischem Batteriehersteller Northvolt ein. Volkswagen übernimmt zunächst rund 20 Prozent an den Schweden und will mit Northvolt für die in Salzgitter geplante Batteriezellfertigung zudem ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Ein Teil der Geldsumme gehe in das Joint Venture, ein anderer Teil direkt an Northvolt, hieß es. WOLFSBURG/STOCKHOLM - Der Autobauer Volkswagen investiere rund 900 Millionen Euro in gemeinsame Batterieaktivitäten mit dem Unternehmen, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. (Boerse, 12.06.2019 - 14:05) weiterlesen...

Online-Geschäft treibt Zara-Mutter Inditex zum Jahresauftakt an. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, konnte es seinen Umsatz in allen Regionen und über alle Konzernmarken hinweg steigern. Die Spanier, die wie der schwedische Wettbewerber H&M zuletzt unter dem starken Wettbewerbsdruck in der Branche litten, haben in diesem Jahr bereits zahlreiche neue Online-Portale eröffnet. ARTEIXO - Bei Zara-Mutter Inditex hat sich weitere der Vorstoß ins Internet zum Jahresauftakt ausgezahlt. (Boerse, 12.06.2019 - 10:55) weiterlesen...