Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KOPENHAGEN - Dänemarks Regierung hat sich mit dem Großteil der Parlamentsparteien auf umfassende Maßnahmen im Energie- und Industriesektor zum Erreichen der dänischen Klimaschutzziele verständigt.

22.06.2020 - 11:44:24

Dänemark einig über Klimapaket - Steuerreform mit CO2-Abgabe geplant. Wie das Finanzministerium am Montag mitteilte, ist man sich unter anderem darüber einig geworden, die beiden ersten Energieinseln der Welt zu errichten, also riesige Windparks auf See. Weiter wurde beschlossen, in das Auffangen von CO2 aus der Atmosphäre zu investieren, die Windkraft weiter aus- und mehr Ladestationen für Elektrofahrzeuge aufzubauen.

Das Heizen mit fossilen Brennträgern wie Kohle soll teurer, das mit grünen Alternativen günstiger werden. Insgesamt sollen die dänischen CO2-Emissionen mit Hilfe des Maßnahmenpakets bis 2030 um 3,4 Millionen Tonnen gesenkt werden.

Zuvor hatten Finanzminister Nicolai Wammen und die Spitzen aller Parteien außer der rechtspopulistischen Neuen Bürgerlichen bis in die Nacht hinein über die Maßnahmen diskutiert. Es dürften nicht die letzten Diskussionen in Kopenhagen bleiben: Zum einen müssen auch in anderen Sektoren Maßnahmen her, um die ambitionierten dänischen Klimaziele zu erreichen. Zum anderen wollen die regierenden Sozialdemokraten und die weiteren beteiligten Parteien im Herbst über eine grüne Steuerreform verhandeln.

Bei dieser Reform wird die Einführung einer CO2-Abgabe eine zentrale Rolle spielen, wie es in der Vereinbarung hieß: "Es gibt Einigkeit darüber, dass die CO2-Besteuerung ein entscheidendes Instrument zum Erreichen des ehrgeizigen 70-Prozent-Ziels sein sollte." Mehr Steuern sollen die Dänen dadurch insgesamt aber nicht zahlen müssen.

Dänemark will seinen Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 verringern. Das wurde in der vergangenen Woche in einem neuen Klimagesetz festgeschrieben und ist verglichen mit den Klimazielen anderer Länder ein immens hoher Wert. Um dies zu erreichen, müssen die Emissionen bis dahin um schätzungsweise 19 Millionen Tonnen verringert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasserstoff und Waffen: Aiwanger will Luftfahrt helfen. "Ich will keinesfalls in Krisenländer gefährliche Dinge liefern", sagte Aiwanger am Mittwoch in München. "Aber wir dürfen uns nicht zu sehr im Weg stehen." Als Beispiel nannte Aiwanger Überwachungstechnologie. Außerdem soll die Bundeswehr nach Aiwangers Vorstellungen bevorzugt bei Airbus Eurofighter kaufen anstelle des US-Kampfjets F18. MÜNCHEN - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert angesichts der voraussichtlich jahrelangen Krise der Luftfahrt mehr staatliche Hilfe für die Industrie: Ein eigenes Förderprogramm speziell für die Nutzung von Wasserstoff in der Luftfahrtbranche und Erleichterungen beim Export militärisch nutzbarer Produkte. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 17:03) weiterlesen...

Alles auf Abstand - Sondergipfel in Zeiten von Corona. Damit sich Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs in Zeiten des Coronavirus nicht zu nahe kommen, legten die Organisatoren im Brüsseler Europa-Gebäude die Wege neu an, wie EU-Beamte am Mittwoch mitteilten. Statt recycelter Luft, werden die Teilnehmer bei den Milliarden-Verhandlungen um den Corona-Aufbauplan gefilterte Frischluft atmen. Kann der Abstand einmal nicht eingehalten werden, heißt es für die Teilnehmenden: Maske aufsetzen. BRÜSSEL - Abstand, Abstand, Abstand und kein Händeschütteln: Die Vorbereitungen für den EU-Sondergipfel ab Freitag laufen auf Hochtouren. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 16:57) weiterlesen...

Neue Regeln sollen Steuerbetrug in der EU stoppen. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch einen automatischen Datenabgleich der EU-Staaten vor. Dies ist Teil eines Pakets gegen Steuervermeidung, das auch einige Erleichterungen für Steuerzahler bringen soll. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Steuerschlupflöcher bei Geschäften auf Amazon und anderen Digitalplattformen stopfen. (Boerse, 15.07.2020 - 15:55) weiterlesen...

Bundesregierung ruft vor Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft auf. "Natürlich gibt es beim mehrjährigen Finanzrahmen und beim Aufbauplan ganz viele Einzelfragen, die für jeden Mitgliedstaat ganz großes Gewicht haben", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Mittwoch am Rande einer Videoschalte mit EU-Kollegen. Jetzt aber müsse das europäische Gemeinwohl im Vordergrund stehen. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat bei Vorgesprächen zum bevorstehenden EU-Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 14:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt riesige Steuernachforderung für Apple in Irland (Boerse, 15.07.2020 - 13:56) weiterlesen...

Genossenschaftsbanken fordern mehr Corona-Hilfen für Mittelstand. "Wir sehen mit Blick auf den Mittelstand, dass von der Corona-Pandemie geschwächte Unternehmen zunehmend staatliche Unterstützung zur Stärkung ihres Eigenkapitals benötigen", sagte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Mittwoch in einer Videokonferenz. FRANKFURT/BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Einbußen infolge der Corona-Krise fordern Deutschlands Genossenschaftsbanken erweiterte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen. (Boerse, 15.07.2020 - 13:48) weiterlesen...