Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KOPENHAGEN - 30 der größten und teils einflussreichsten Städte der Erde haben eine wichtige Marke beim Kampf gegen die Erderwärmung erreicht, darunter Berlin und Heidelberg.

08.10.2019 - 17:35:25

30 einflussreiche Städte lassen CO2-Höchststand hinter sich. Sie seien beim Höchststand ihrer Treibhausgas-Emissionen angekommen, teilten die Veranstalter der am Mittwoch in Kopenhagen beginnenden Bürgermeisterkonferenz C40 World Mayors Summit mit. Mit diesem sogenannten Peak ist der Moment gemeint, in dem der Ausstoß nicht mehr steigt, sondern zu sinken beginnt. Dies zeige, dass ein schneller Wandel zu geringeren Emissionen möglich und bereits angelaufen sei.

Austin, Athen, Lissabon und Venedig sind demnach die jüngsten Städte, deren Emissionen gemäß der Zielsetzung einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius nicht mehr steigen. Zu den 30 Städten zählen außerdem europäische Metropolen wie Barcelona, Kopenhagen, London, Rom und Stockholm, aber auch Los Angeles, Chicago und New York City in den USA sowie das australische Sydney. Insgesamt leben in diesen Städten demnach mehr als 58 Millionen Menschen. Nach dem Erreichen der Höchststände seien die Emissionen in diesen 30 Städten um durchschnittlich 22 Prozent zurückgegangen, in der Gastgeberstadt Kopenhagen gar um bis zu 61 Prozent.

Führende Wissenschaftlern zufolge dürfen die globalen Emissionen spätestens im Jahr 2020 nicht mehr steigen dürfen, um das Temperaturziel von 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu schaffen. Zur C40-Gruppe zählen 94 Städte weltweit, die sich zu einem verstärkten Einsatz für das Klima bekennen. Derzeitige Vorsitzende ist die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parlament zwingt Johnson zur Brexit-Pause. Er wolle mit der Europäischen Union über eine weitere Verlängerung der Frist verhandeln. Zugleich müsse er aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstagabend im Parlament. LONDON - Nach einer heftigen Abstimmungsniederlage im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson seine Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 21:13) weiterlesen...

Johnson legt Brexit-Gesetzgebung nach Niederlage auf Eis. Er wolle nun die EU um eine weitere Verlängerung bitten, müsse aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstag im Parlament. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage seine eigene Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan. LONDON - Das britische Parlament hat in einer Abstimmung am Dienstag den straffen Brexit-Zeitplan von Premierminister Boris Johnson gekippt. Johnson hatte zuvor angekündigt, dass er für diesen Fall sein gesamtes auf den 31. Oktober ausgerichtetes Paket für einen geregelten EU-Austritt zurückziehen und Neuwahlen anstreben werde. Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:37) weiterlesen...

Johnsons Brexit-Gesetz nimmt erste Hürde. Die Abgeordneten votierten in einer ersten Abstimmung für das zwischen Premier Boris Johnson und der EU vereinbarte Paket. Allerdings kommen auf Johnson schon bald weitere Abstimmungen zu, bei denen folgenschwere Niederlagen nicht auszuschließen sind. LONDON - Das britische Parlament hat am Dienstag den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:29) weiterlesen...

Johnson erhält Zustimmung für Brexit-Gesetz. Die Abgeordneten votierten in einer ersten Abstimmung für das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU vereinbarte Paket. LONDON - Das britische Parlament hat am Dienstag den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:19) weiterlesen...

NRW-Bauministerin gegen Mietendeckel wie in Berlin. "Mietendeckel, Enteignung und vieles mehr ist die Kapitulation der Bekämpfung der Ursache. Solch eine Politik vergiftet das Klima für mehr Wohnungsbau und schadet auf lange Sicht auch dem Erreichen von Klimaschutzzielen im Gebäudesektor", sagte Scharrenbach der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat den geplanten Mietendeckel in Berlin heftig kritisiert. (Boerse, 22.10.2019 - 19:50) weiterlesen...