Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KONSTANZ - Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice.

16.07.2020 - 12:35:28

Studie: Beschäftigte wünschen sich auch nach Corona weiter Homeoffice. 56 Prozent der Befragten möchten in Zukunft zumindest teilweise von Zuhause aus arbeiten, schreiben die Autoren um den Wirtschaftswissenschaftler Florian Kunze in dem am Donnerstag veröffentlichten Papier. "Das Wunschmodell ist bei vielen Befragten eine ausbalancierte Mischung aus Homeoffice und Präsenztätigkeit." Während 25 Prozent vollständig von Zuhause aus arbeiten wollen, gaben rund 42 Prozent an, zwei bis drei Tage pro Woche im Homeoffice zu bevorzugen.

Die Konstanzer Forscher befragten für ihre Untersuchung zwischen März und Mai rund 700 Menschen, die aktuell im Homeoffice arbeiten. Die Population der Befragten entsprechen demnach in Bezug auf Alter und Geschlecht dem Durchschnitt der deutschen Erwerbsbevölkerung.

Die Befragung habe auch gezeigt, dass die Heimarbeit das Büro zwar als sozialen Fixpunkt des Zusammentreffens und Austauschs nicht vollständig ablösen kann. Dennoch bringe sie viele Vorteile: Mehr als 45 Prozent der Befragten habe angegeben, dass sie im Homeoffice besser und effektiver arbeiten könnten als im Büro, heißt es in der Auswertung der Studie. Ein Nachteil sei dagegen ein höheres Maß an sozialer Isolation. "Im Durchschnitt fühlen sich - mit leichten Variationen über die Zeit - 20 Prozent der Befragten im Homeoffice einsam und sozial isoliert." Allerdings müsse hier die zusätzliche private Isolierung durch Kontaktsperren berücksichtigt werden.

Auch auf Arbeitgeberseite dürfte das Homeoffice einer Studie zufolge über das Ende der Corona-Zeit hinaus an Bedeutung gewinnen und in vielen Unternehmen neue Normalität werden. Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung haben dazu die Stimmung in rund 500 Unternehmen abgefragt. Ergebnis: Fast die Hälfte (42 Prozent) hat schon beschlossen, die Möglichkeiten, von zu Hause aus zu arbeiten, nach der Corona-Krise noch auszuweiten. Ein ebenso großer Anteil ist zwar noch unentschlossen, zurück zu weniger Homeoffice will aber kaum ein Unternehmen, hieß es in der kürzlich veröffentlichten Studie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen. "Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen", sagte Konzernchef Guillaume Faury der französischen Tageszeitung "Le Parisien - Aujourd'hui en France" vom Montag. Nötig seien dazu Investitionen im zweistelligen Milliardenbereich. PARIS - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. (Boerse, 21.09.2020 - 14:40) weiterlesen...

Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europa-Express 2.0'. Sein Plan eines neuen "Trans-Europa-Express" (TEE) sieht zunächst solche Strecken vor, für die keine größeren Infrastrukturmaßnahmen notwendig sind. Dazu gehören etwa durchgehende Verbindungen zwischen Amsterdam und Rom, Paris und Warschau oder eben Berlin und Barcelona. BERLIN - Von Berlin über Lyon nach Barcelona in rund 13 Stunden: In zwei Phasen will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mehr Bahn-Direktverbindungen zwischen EU-Metropolen umsetzen. (Boerse, 21.09.2020 - 14:30) weiterlesen...

Brüssel will Beihilfen im Emissionshandel deckeln. Die Brüsseler Behörde schlug am Montag für die Zeit ab 2021 neue Richtlinien vor - mit dem Ziel, den Kreis der Empfänger zu begrenzen. Zudem soll die Vergütung von einst 85 auf 75 Prozent sinken. Empfänger sollen Bedingungen erfüllen, etwa zusätzliche Anstrengung zum Beispiel beim Energiesparen. BRÜSSEL - Beim Emissionshandel für den Klimaschutz will die EU-Kommission die möglichen Beihilfen für bestimmte Industriezweige deckeln. (Boerse, 21.09.2020 - 14:27) weiterlesen...

Tarifkonflikt bei der Post: Auftakt in die dritte Verhandlungsrunde. Die bis Dienstag geplanten Gespräche hätten begonnen, sagte ein Verdi-Sprecher am Montagmittag. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt für die 140 000 Beschäftigten in Deutschland, dem Bonner Konzern ist das viel zu viel. Es wird erwartet, dass die Firma nun ihr erstes konkretes Angebot vorlegt. In den vergangenen zwei Wochen hatten Tausende Postbeschäftigte vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. BONN - Im Tarifkonflikt bei der Post sind Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. (Boerse, 21.09.2020 - 14:12) weiterlesen...

Brexit: Londoner Clearinghäuser bleiben vorerst in der EU im Geschäft. Dafür erteilte die EU-Kommission am Montag die Genehmigung für 18 Monate. Anderenfalls könnten Risiken für die Stabilität der Finanzmärkte entstehen, erklärte Vizepräsident Valdis Dombrovskis. BRÜSSEL - Trotz des Brexits dürfen spezialisierte Finanzfirmen in Großbritannien vorerst weiter das sogenannte Clearing im Derivatehandel für Partner in der Europäischen Union abwickeln. (Boerse, 21.09.2020 - 13:52) weiterlesen...

Arianespace will wieder OneWeb-Satelliten ins All bringen. Der nächste Start einer Sojus-Rakete ist für Dezember 2020 geplant, wie Arianespace am Montag mitteilte. Insgesamt seien bis Ende 2022 16 Sojus-Raketenstarts mit OneWeb-Satelliten geplant. PARIS - Der europäische Raketenbetreiber Arianespace will die Starts mit Satelliten der Firma OneWeb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen will, wieder aufnehmen. (Boerse, 21.09.2020 - 13:27) weiterlesen...