Konjunktur, China

Konjunkturindikatoren in China fallen unterschiedlich aus.

01.11.2021 - 10:35:26

Konjunktur - Lockdowns belasten Chinas Unternehmensstimmung. Zwar hellt sich die Stimmung bei kleinen und mittleren Firmen auf, doch die Corona-Pandemie bleibt ein Dämpfer.

Peking - In China deutet die Stimmung in den Führungsetagen der Industrieunternehmen weiter auf eine eher schwache Konjunkturdynamik hin.

Zwar hat sich der Stimmungsindikator des Wirtschaftsmagazin «Caixin», der die Lage in den eher kleineren und mittelgroßen Industriebetrieben misst, im Oktober aufgehellt, wie das Magazin am Montag mitteilte. Allerdings liegt der Indexwert mit 50,6 Punkten nach 50,0 Zählern im Monat zuvor nur knapp über der Expansionsschwelle von 50 Punkten, was auf ein leichtes Wachstum hindeutet.

Ein trüberes Stimmungsbild zeigte der bereits am Sonntag veröffentlichte staatliche Einkaufsmanagerindex, der die Stimmung in den großen und staatlich dominierten Industriekonzernen abbildet. Der staatliche Indexwert für die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie fiel von 49,6 Punkten im September auf nur noch 49,2 Zähler im Oktober. Er liegt damit bereits den zweiten Monat in Folge unter der Expansionsschwelle. Analysten wurden vom Stimmungsdämpfer beim staatlichen Indexwert überrascht. Sie hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet.

Kosten steigen, Nachfrage sinkt

«Die neuerlichen Lockdowns und Versorgungsengpässe machen den Menschen und der Wirtschaft zu schaffen», kommentierte Analyst Hou Zhou von der Commerzbank die jüngsten Stimmungsdaten. Er verwies auf steigende Kosten und auf eine schwache Nachfrage. Seiner Einschätzung nach habe sich die Konjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im Oktober weiter abgeschwächt.

Die Tatsache, dass der Indexwert des Wirtschaftsmagazin «Caixin» für die kleinen und mittleren Unternehmen besser ausgefallen ist als der staatliche Indexwert, erklärte der Commerzbank-Experte mit Folgen der Stromverknappung in Teilen des Landes. Der Caixin-Index erfasse mehr Unternehmen in den Küstengebieten Chinas, sagte Hao Zhou. Diese Regionen seien von der Stromverknappung weit weniger betroffen gewesen als andere Regionen des Landes.

Der Chefökonom für China der japanischen Nomura-Bank, Ting Lu, wollte einen weiteren Stimmungsdämpfer in Chinas Industrieunternehmen im November nicht ausschließen. Er verwies auf die jüngste Entwicklung in der Corona-Krise und auf die Tatsache, dass Chinas Führung weiter mit strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Hongkonger Bürgerrechtler wegen Massaker-Gedenken verurteilt. Außer dem inhaftierten Verleger der unter Druck der Behörden eingestellten Zeitung "Apple Daily", Jimmy Lai, wurden die Anwältin und Mit-Organisatorin Chow Hang-Tung sowie die Aktivistin Gwyneth Ho am Donnerstag für schuldig gesprochen. HONGKONG - Drei weitere prominente Hongkonger Bürgerrechtler sind wegen ihrer Teilnahme an einem verbotenen Gedenken an die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in China verurteilt worden. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 05:41) weiterlesen...

Auch Kanada schließt sich diplomatischem Boykott der Winterspiele an. "Kanada bleibt zutiefst verstört angesichts der Berichte über die Verletzung von Menschenrechten in China", schrieb Premierminister Justin Trudeau am Mittwoch per Kurznachrichtendienst Twitter. "Deswegen werden wir keine diplomatischen Vertreter zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen nach Peking schicken. OTTAWA - Auch Kanada hat sich dem von mehreren westlichen Staaten beschlossenen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angeschlossen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:09) weiterlesen...

CDU-Politiker Merz hofft auf diplomatischen Olympia-Boykott der EU. "Die Europäische Union sollte diese Entscheidung ebenfalls so treffen. Damit könnten die Athleten an der Olympiade teilnehmen, aber das Regime in Beijing wäre politisch weitgehend isoliert", sagte der Politiker dem Nachrichtenportal "t-online" (Mittwoch). Ein diplomatischer Boykott der Spiele sei wegen der andauernden Menschenrechtsverletzungen in China richtig. BERLIN - Nach dem politischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking durch mehrere westliche Länder fordert der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz auch von der EU einen solchen Schritt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:29) weiterlesen...

Ex-Kanzler Schröder kritisiert Baerbock für China-Äußerungen. Er kritisierte am Mittwoch Äußerungen Baerbocks und erklärte, China und Russland seien ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und könnten nicht isoliert werden. "Es gibt erhebliche Aufgaben zum Beispiel in der Außen- und Sicherheitspolitik. Man muss europäischer in der Sicherheitspolitik denken. Man muss vernünftige Beziehungen zu China, zu Russland aufrechterhalten", sagte Schröder im Sender Phoenix. BERLIN - Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor politischen Konfrontationen mit China und Russland gewarnt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Australien: Diplomatischer Boykott der Olympischen Winterspiele (Überschrift präzisiert) (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:32) weiterlesen...

China schraubt Wachstumsziel herunter - nur Außenhandel boomt noch (mehr Details) (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:47) weiterlesen...