Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

Konjunktureinbruch im Krisenjahr 2020 im Osten etwas geringer

01.10.2021 - 08:57:25

Konjunktureinbruch im Krisenjahr 2020 im Osten etwas geringer. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die Wirtschaft in Ost- und Westdeutschland hart getroffen. Aufgrund struktureller Unterschiede brach das Bruttoinlandsprodukt im Osten (minus 3,8 Prozent) im Krisenjahr 2020 allerdings weniger stark gegenüber dem Vorjahr ein als in den alten Bundesländern (minus 5,1 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Freitag anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am Sonntag (3. Oktober) mitteilte.

Unterschiede gab es bei vor allem bei der Industrie, deren Anteil an der Wirtschaftsleistung im Westen deutlich höher ist. In den alten Ländern brach die Bruttowertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe im vergangenen Jahr preisbereinigt um 10,8 Prozent ein, im Osten wurde ein Rückgang von 7,4 Prozent verzeichnet.

In den Dienstleistungsbereichen fiel der Rückgang der Bruttowertschöpfung mit minus 4,4 Prozent in den alten Bundesländern etwas stärker aus als in den neuen Ländern (minus 4,0 Prozent). Das Baugewerbe, das vergleichsweise gut durch das Krisenjahr 2020 kam, wuchs dagegen im Westen mit 3,3 Prozent stärker als im Osten (plus 0,8 Prozent.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie-Investitionen in Klimaschutz binnen zehn Jahren verdoppelt. Im Jahr 2019 wandten Unternehmen des produzierenden Gewerbes - ohne Baugewerbe - nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 3,46 Milliarden Euro für Anlagen zur Vermeidung von Emissionen oder zu einer schonenderen Nutzung von Ressourcen auf. Im Jahr 2009 waren es nach Mitteilung der Wiesbadener Behörde vom Dienstag noch 1,63 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Industrie in Deutschland hat ihre Investitionen in den Klimaschutz auch dank staatlicher Förderung binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 09:13) weiterlesen...

Südkoreas Wirtschaft wächst im dritten Quartal nur um 0,3 Prozent. So ist das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zum Vorquartal nur um 0,3 Prozent gewachsen, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten der südkoreanischen Zentralbank hervorgeht. Experten hatten mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Im zweiten Jahresquartal war die Wirtschaft des Landes noch um 0,8 Prozent expandiert. SEOUL - Südkoreas wirtschaftliche Erholung hat sich im dritten Jahresquartal deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:20) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima stagniert. Das Geschäftsklima verharrte bei 4,0 Punkten, wie die belgische Notenbank (BNB) am Montag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 2,2 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Stimmung der belgischen Unternehmen hat im Oktober stagniert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 15:25) weiterlesen...

Studie zu Geflüchteten aus Afghanistan: Gute Chancen auf Arbeitsmarkt. Sie hätten in Bezug auf ihr Bildungsniveau sowie ihre Deutsch- und Fremdsprachenkenntnisse bessere Voraussetzungen als zuvor aus dem Land nach Deutschland gekommene Menschen, hieß es am Montag von Herbert Brücker, Leiter des Forschungsbereichs Migration, Integration und internationale Arbeitsmarktforschung beim Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). NÜRNBERG - Die im Zuge der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan geflüchteten Menschen haben laut einem aktuellen Forschungsbericht gute Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 14:05) weiterlesen...

Viele Aufträge, wenig Material - Unternehmen werden ausgebremst. Die Order lagen wertmäßig 18,9 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Bereinigt um Kalendereffekte und die starken Preissteigerungen blieb immer noch ein reales Plus von 5,7 Prozent. Im Vergleich zum Juli 2021 kletterten die Aufträge um 7,3 Prozent, wenn auch hier kalendarische und saisonale Effekte sowie die Preisentwicklung herausgerechnet werden. WIESBADEN - Ungeachtet stark gestiegener Baupreise hat das deutsche Bauhauptgewerbe im August sehr viele Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:10) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima fällt 4. Mal in Folge - Ökonom: 'Knappheitskrise'. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 97,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas moderateren Rückgang auf 98,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober angesichts anhaltender Probleme im globalen Handel erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:04) weiterlesen...