Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

Kommunen suchen den Schulterschluss

16.03.2021 - 17:28:31

hat die Bafin auch bei Greensill versagt", sagt der BWL-Professor von der Universität Hohenheim in Stuttgart. Bei Betrachtung der Bank habe die Finanzaufsicht bestimmte Kreditversicherungen eigenkapitalschonend angerechnet - obwohl bekannt war, dass die Versicherungen im Schadensfall sehr strenge Kriterien für die Auszahlung der Versicherungssumme haben. "Auf dem Papier war das Risiko durch diese Anrechnung geringer als es tatsächlich der Fall war", moniert er.

Die Kommunen kommen aus Sicht von Burghof beim Thema Greensill ebenfalls schlecht weg. "Sie haben Geld investiert bei einer Bank, die sie nicht einschätzen konnten - das ist keine nachhaltige Anlagepolitik." Die Bank habe etwas bessere Zinsen gezahlt als die Konkurrenz - durch dieses kleine Differenz sei klar gewesen, dass die Anlage riskanter sei als bei anderen Finanzinstituten.

Aus Sicht von Burghof ist die Geldanlage von Kommunen häufig nicht professionell genug. Immer wieder gingen Anlagen in die Binsen, moniert der Wissenschaftler und verweist auf die "Spread Ladder Swaps", also riskante Derivate zur Zinsoptimierung. Einige Kommunen verloren hierbei im vergangenen Jahrzehnt viel Geld. Auch relativ niedrig verzinste Kredite in Schweizer Franken wurden vor einigen Jahren zum Finanzballast für Kommunen wie Essen, als der Frankenkurs stieg und dadurch deutlich mehr bezahlt werden musste als gedacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Ausschuss: Union will Mails von Scholz' Privataccounts. Dabei geht es um Kommunikation, die der Finanzminister persönlich über einen privaten Account zum Thema Wirecard geführt hat, wie Unions-Obmann Matthias Hauer am Donnerstag sagte. BERLIN - Die Union hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, dem Wirecard -Untersuchungsausschuss relevante E-Mails vorzuenthalten. (Boerse, 22.04.2021 - 13:14) weiterlesen...

Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat jegliche Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax -Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Scholz: Regierung trägt keine Verantwortung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax-Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 11:43) weiterlesen...

Scholz im Wirecard-Ausschuss: Opposition und Union sehen viele Fragen. Grünen-Obmann Danyal Bayaz sagte am Donnerstag unmittelbar vor der Befragung von Scholz im Untersuchungsausschuss des Bundestags, das Finanzministerium versuche, seine Rolle unter den Teppich zu kehren. FDP-Obmann Florian Toncar sagte, Scholz sei seiner Aufgabe nicht so gerecht geworden wie es gut gewesen wäre. BERLIN - Opposition und Union sehen bei der politischen Aufarbeitung des Wirecard -Skandals viele Fragen offen und haben Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mangelnde Transparenz vorgeworfen. (Boerse, 22.04.2021 - 11:07) weiterlesen...

Was wusste Scholz? Vizekanzler sagt im Wirecard-Ausschuss aus. Im Zentrum steht die Frage der politischen Verantwortung für den Bilanzskandal mit Milliardenschaden für viele Kleinanleger - denn Scholz' Ministerium ist zuständig für die Finanzaufsicht Bafin, der schwere Fehler vorgeworfen werden. Besonders die Union hat den Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidaten deswegen im Visier. Staatssekretär Jörg Kukies dagegen stellte sich in der Nacht zum Donnerstag im Ausschuss vor seinen Minister: Scholz sei über eine wichtige Entscheidung der Aufsichtsbehörde im Fall Wirecard vorab nicht informiert gewesen. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Skandal knöpft sich am Donnerstag (10.30 Uhr) Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) als Zeugen vor. (Boerse, 22.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Vizekanzler Scholz sagt im Wirecard-Ausschuss aus. Besonders die Union hat den Finanzminister bereits aufgefordert, die politische Verantwortung für den Bilanzskandal mit Milliardenschaden für viele Kleinanleger zu übernehmen. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Skandal befragt am Donnerstag Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) als Zeugen. (Boerse, 22.04.2021 - 05:48) weiterlesen...