Regierungen, Deutschland

KÖNIGSWINTER - Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten haben in der Pandemiebekämpfung einen weiter bundeseinheitlichen Rechtsrahmen für die Länder gefordert.

22.10.2021 - 13:32:28

Müller: Länder brauchen in Pandemie einheitlichen Rechtsrahmen. Die Erfolge in der Bekämpfung der Corona-Krise habe man mit teils harten Einschränkungen "schmerzhaft" errungen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Michael Müller (SPD), nach Abschluss der MPK-Jahrestreffens am Freitag. Man dürfe jetzt mit Blick auf den Herbst und Winter kein Risiko eingehen.

"Wir brauchen einen bundeseinheitlichen Rechtsrahmen", betonte Berlins scheidender Regierender Bürgermeister in Königswinter. Es müsse entweder die bestehende Regelung verlängert oder eine Übergangslösung geschaffen werden. Der neue Bundestag, der sich am kommenden Dienstag konstituiere und die Noch-Bundesregierung seien in der Pflicht.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, die bundesweite epidemische Lage nicht zu verlängern. Sie würde dann am 25. November auslaufen. Die epidemische Lage ist Grundlage für Verordnungen und zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. Sie war erstmalig vom Bundestag im März 2020 festgestellt und später mehrfach vom Parlament verlängert worden. Den Bundesländern bleibt laut Infektionsschutzgesetz aber die Möglichkeit, über ihre Landesparlamente die Notwendigkeit weiterer Corona-Maßnahmen festzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Bundestag berät über spezielle Impfpflicht und weitere Maßnahmen (Schreibweise Vorname Weil im zweiten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:34) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne machen Weg frei für Bundesregierung mit SPD und FDP (Quelle im letzten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:30) weiterlesen...

Grüne machen Weg frei für Bundesregierung mit SPD und FDP. Mit 86 Prozent der 71 150 gültigen Stimmen sprachen sich die Grünen-Mitglieder für das gemeinsame Regierungsprogramm und die vom Parteivorstand beschlossene Besetzung der Grünen-Kabinettsposten aus, wie der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag in Berlin sagte. BERLIN - Nach SPD und FDP haben auch die Grünen dem Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Bundesregierung zugestimmt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:46) weiterlesen...

Bundesregierung: ernste Sorgen wegen Militäraktivitäten Russlands. "Aus unserer Sicht ist es jetzt sehr wichtig, dass Russland zur Deeskalation und zur Transparenz bezüglich seiner Militäraktivitäten beiträgt", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, Provokationen sollten vermieden werden, auch wenn Staaten das Recht hätten, Truppen auf dem eigenen Gebiet zu bewegen. "Was wir jetzt von russischer Seite sehen ist eben ein Mangel an Transparenz. Wir sehen auch eine zunehmend aggressive russische Rhetorik", sagte er. Inmitten wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander über die Lage reden. BERLIN - Die Bundesregierung sieht in den Truppenbewegungen Russlands an der Grenze zur Ukraine einen Anlass zu ernster Sorge. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Experten: Deutlich schnellerer Ausbau von Ökostrom-Kapazitäten nötig. Für einen auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg wäre ein Neubau von wasserstofffähigen Gaskraftwerken mit einer Kapazität von insgesamt 23 Gigawatt notwendig, heißt es in einer am Montag vorgestellten Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln. Der aktuell geplante Ausbau liege jedoch bei lediglich 2,3 Gigawatt. KÖLN - Die Stromziele der Ampel-Koalition erfordern nach Einschätzung von Energieexperten einen deutlich schnelleren Ausbau Erneuerbarer Energien sowie neue Gaskraftwerke. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 13:58) weiterlesen...

Belarus verhängt Gegensanktionen im Zusammenhang mit Migrationsstreit. Dies teilte das Außenministerium in der Hauptstadt Minsk am Montag mit. Außerdem soll es Beschränkungen für Fluggesellschaften der EU und Großbritanniens gegeben - als Reaktion auf Strafmaßnahmen gegen die staatliche belarussische Airline Belavia. MINSK - Belarus hat auf neue westliche Sanktionen im Zusammenhang mit Tausenden an der EU-Außengrenze gestrandeten Migranten mit Einreiseverboten und Importbeschränkungen reagiert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 13:48) weiterlesen...