Regierungen, Deutschland

KÖNIGSWINTER - Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder beenden am Freitag auf dem Petersberg bei Bonn ihre Jahrestagung.

22.10.2021 - 06:34:30

Ministerpräsidentenkonferenz endet - Beratung über Corona-Winter. Am Mittag (13.00 Uhr) werden der nordrhein-westfälische Regierungschef Armin Laschet (CDU) und der stellvertretende Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), Michael Müller (SPD), die Ergebnisse vorstellen. Beide scheiden aus ihren Ämtern aus, um in der kommenden Woche in den Bundestag zu wechseln.

Ein Hauptthema des Treffens ist die Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie ihrer wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Auf dem Tisch der Länderchefs liegt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine von den Staatskanzleichefs abgestimmte Beschlussvorlage zur weiteren rechtlichen Absicherung von Schutzmaßnahmen.

Darin pochen die Ministerpräsidenten darauf, dass die eingeübten Standards in Innenräumen - wie die sogenannte 3G-Regel, Maske, Abstand, Lüften - auch in den Herbst- und Wintermonaten grundsätzlich erforderlich seien. 3G steht für geimpft, genesen, getestet. Die MPK kann am Freitag allerdings zu allen Themen auch andere Fassungen beschließen.

Politiker und Experten hatten in den vergangenen Tagen kontrovers über einen Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein Auslaufen der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweite Ende November diskutiert. Der CDU-Politiker verwies dabei auf die Möglichkeit, dass auf Landesebene auch künftig Schutzmaßnahmen angeordnet werden können.

Aus den Bundesländern kamen Forderungen nach Übergangsfristen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte vor einer rechtlichen Lücke, falls es nicht zu einer Verlängerung kommt. Ähnlich äußerte sich der Gesundheitsminister des Bundeslandes, Klaus Holetschek (CSU), in der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Er wies darauf hin, dass das Infektionsschutzgesetz nicht mehr ohne weiteres angewendet werden könnte, sollte die epidemische Lage nicht vom Bundestag verlängert werden. Testnachweis- und Maskenpflicht hätten dann keine ausdrückliche Rechtsgrundlage mehr. "Das müssen wir unbedingt vermeiden - denn mit Blick auf möglicherweise steigende Infektionszahlen im Winter werden wir weiter Schutzmaßnahmen brauchen."

Das Land Nordrhein-Westfalen bringt einen Vorschlag zu "Lehren aus der Pandemie" in die MPK ein. Das Papier empfiehlt unter anderem "in krisen- und systemrelevanten Sektoren mittelfristig vollständige Lieferketten in Europa zu etablieren." Europa soll so eine größere Unabhängigkeit vom Weltmarkt erreichen.

Zu den weiteren Themen des Treffens zählen auch Strafverschärfungen bei gefälschten Impfpässen und Testzertifikaten. Außerdem soll in der Jahreskonferenz eine Bilanz der nationalen Hochwasserhilfen nach der Flut 2013 erörtert werden.

An der Ergebnis-Pk nimmt zudem die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende der Rundfunkkommission teil. Deren Mitglieder tagten parallel zur MPK und beschäftigten sich unter anderem mit Barrierefreiheit in den Medien.

NRW hatte den Vorsitz der MPK Anfang Oktober turnusmäßig von Berlin übernommen. Zu der Jahrestagung waren am Donnerstag, wegen der parallel in Berlin beginnenden Verhandlungen von SPD, FDP und Grünen für eine Ampel-Koalition, nicht alle Regierungschefs angereist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen. BERN - Die Schweiz verschärft nach dem bedrohlichen Anstieg der Corona-Infektionen die Maßnahmen. Einreisende müssen ab Samstag (4. Dezember) einen negativen PCR-Test vorlegen. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte, wie die Regierung am Freitag beschloss. Zudem muss ein zweiter Test, PCR- oder Antigen-Schnelltest, zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise gemacht werden. Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen (Boerse, 03.12.2021 - 18:11) weiterlesen...

Staatsanwältin: Rücksichtnahme auf Warburg Bank nicht nachvollziehbar. Aus ihrer Sicht wäre schon 2016 eine Rückforderung möglich gewesen. Und "2017 war die Beweislage noch viel besser", sagte sie am Freitag als Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. Brorhilker ermittelt im "Cum-Ex"-Skandal bereits seit mehr als acht Jahren gegen Banker, Berater und Aktienhändler, gilt als Kennerin der Szene. Sie hat unter anderem dafür gesorgt, dass der frühere Generalbevollmächtigte der Warburg Bank in der Sache zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. HAMBURG - Die Kölner Oberstaatsanwältin und "Cum-Ex"-Expertin Anne Brorhilker kann den Verzicht der Hamburger Finanzbehörden auf eine Steuernachforderung an die in den Steuerskandal verwickelte Warburg Bank nicht nachvollziehen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:07) weiterlesen...

Kreml: Virtueller Gipfel zwischen Putin und Biden in Vorbereitung. Dazu könne es womöglich schon in der nächsten Woche - am Dienstag oder später - kommen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Datum und Uhrzeit müssten noch mit der amerikanischen Seite abgestimmt werden. An diesem Montag will Putin zu Gesprächen nach Indien fliegen. MOSKAU - Der Kreml arbeitet nach eigenen Angaben mit Hochdruck an einem virtuellen Treffen zwischen Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Joe Biden. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021/Italien macht 'bella figura': Politik-Booster dank Draghi (Im 3. Absatz wurde das überflüssige Wort «der» gestrichen) (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021/Ein Jahr nach dem EU-Austritt: Brexit als 'Elephant in the Room'. Doch knapp ein Jahr nach dem Ablauf der Brexit-Übergangsphase sieht die Bilanz des britischen EU-Austritts alles andere als gut aus. LONDON/BRÜSSEL - "Einen erstaunlichen Moment der Hoffnung" und "eine neue Ära der freundschaftlichen Kooperation zwischen der EU und Großbritannien" hatte der britische Premier Boris Johnson zum Austritt seines Landes einläuten wollen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

Regierung: Inzidenz von bis zu 2800 in Sachsen nicht ausgeschlossen. "Bei sich fortsetzender Dynamik kann angenommen werden, dass die Inzidenz bis Ende Dezember bis zirka 2800 ansteigen wird, bis sie dann bis Ende Januar auf das jetzige Niveau wieder abfallen wird", heißt es im Antrag der Regierung für die Sondersitzung des Landtages am Montag. Das Parlament soll dann über die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat entscheiden. Damit soll Rechtssicherheit für eine Fortsetzung der Schutzmaßnahmen und ihre mögliche Erweiterung geschaffen werden. DRESDEN - In Sachsen wird nicht ausgeschlossen, dass der aktuell schon extrem hohe Corona-Inzidenzwert sich bis zum Jahresende noch verdoppelt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:13) weiterlesen...