Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KÖLN - Wie SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) keinen Bedarf für einen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete auf Bundesebene.

06.08.2021 - 12:34:29

Auch Dreyer gegen Sonderbeauftragten des Bundes für Hochwassergebiete. "Ich persönlich bin auch der Auffassung, dass wir keinen Sonderbeauftragten des Bundes brauchen, sondern wir brauchen eine belastbare Struktur, die auch zwischen Land und Bund gut funktioniert", sagte Dreyer dem Deutschlandfunk. Anders sehe das auf Landesebene aus. "Natürlich werden wir einen Beauftragten haben auf der Landesebene", sagte die Regierungschefin.

Zur Zusammenarbeit zwischen Bund und Land bei der Bewältigung der Katastrophe sagte Dreyer weiter: "Wir haben in den ersten Tagen der Krise gezeigt, dass das auch wirklich gut funktioniert." Soforthilfe sei mit dem Bund sofort auf den Weg gebracht worden, die Abwicklung laufe sehr gut. "Natürlich brauchen wir in Zukunft auch den Bund und die anderen Bundesländer, beispielsweise was den Wiederaufbau-Fonds betrifft, aber wir brauchen vor allem eine belastbare Struktur vor Ort", sagte die Ministerpräsidentin. "Die haben wir geschaffen."

Es sei eine Wiederaufbau-Abteilung geschaffen worden mit Experten etwa für Städtebau, Wasserwirtschaft, Umwelt, Wirtschaft und Landwirtschaft. Eine politische Steuerungsgruppe werde vom Chef der Staatskanzlei gesteuert, auch auf Bundesebene gebe es bereits eine Arbeitsgruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Spitzenkandidat Sack: Wahlergebnis in MV für Union Katstraophe. Danach erhielt die Union 14 Prozent der Stimmen und damit so wenige wie noch nie. Wie es weitergehen soll, werde am Montagabend bei einer Sitzung des Landesvorstandes geklärt, sagte Sack am Sonntag bei der CDU-Wahlparty in der Orangerie des Schweriner Schlosses. Dann lägen die endgültigen Ergebnisse vor. Er habe ein bisschen Hoffnung, dass die Zahlen noch etwas besser werden. SCHWERIN - Der CDU-Spitzenkandidat der CDU zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommen, Michael Sack, hat den Ausgang nach der ersten Prognose des NDR als "katastrophal" für seine Partei bezeichnet. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:35) weiterlesen...

WAHL/Dobrindt: Sind gesprächsbereit für Regierungsbildung. "Es gibt verschiedene Koalitionsoptionen, die jetzt möglich sind", sagte der CSU-Spitzenkandidat am Sonntagabend in der ARD. Er betonte: "Ja, wir sind gesprächsbereit." Es sei deutlich geworden, "dass in diesem Land Rot-Rot-Grün keine Mehrheit hat". BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sieht die Union trotz deutlicher Wahleinbußen am Zuge, Gespräche über eine neue Bundesregierung zu führen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:34) weiterlesen...

WAHL/AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel: 'Sehr solides' Ergebnis. Die AfD habe zweistellig abgeschnitten und sei allen Unkenrufen zum Trotz nicht aus dem Bundestag heraus gewählt worden, sagte Weidel am Sonntagabend in der ARD. "Um uns wird man nicht mehr drumherumkommen", sagte sie. BERLIN - Die Co-Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, hat das Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl als "sehr solides" Ergebnis gewertet. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:31) weiterlesen...

WAHL: Linke nach Bundestagswahl enttäuscht - 'Fehler gemacht'. "Das ist ein schwerer Schlag für uns", sagte die Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow am Sonntagabend. "Wir haben durchaus schwer verloren." Die Linke liegt nach den Prognosen von ARD und ZDF bei nur 5 Prozent und muss ein Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde befürchten. "Wir haben viele Fehler gemacht", gestand Hennig-Wellsow ein. Diese seien nicht erst im Wahlkampf passiert, sondern schon in den vergangenen Jahren. BERLIN - Die Linke hat sich enttäuscht über den Ausgang der Bundestagswahl gezeigt. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:31) weiterlesen...

WAHL/FDP-Generalsekretär: 'Wir freuen uns riesig'. "Zunächst einmal freuen wir uns riesig", sagte Wissing am Sonntagabend im ZDF. "Die Wählerinnen und Wähler wollten uns stärken." Die Prognosen interpretierte er als Absage der Wählerinnen und Wähler an eine vorher diskutierte rot-grün-rote Koalition. Die FDP erreicht in den Prognosen von ARD und ZDF 11 bis 12 Prozent. BERLIN - Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, freut sich über die Wahlprognosen "riesig". (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:30) weiterlesen...

WAHL/FDP-Vize Kubicki: 'Wir freuen uns riesig'. "Heute Abend feiern wir zunächst einmal, weil das das erste Mal in der Geschichte unseres Landes ist, dass die FDP bei einer Bundestagswahl zwei Mal in Folge zweistellig wird", sagte Kubicki am Sonntagabend im ARD-Wahlstudio. "Wir freuen uns riesig." Was Koalitionsmöglichkeiten betreffe, müsse man jetzt erst einmal abwarten. Die FDP wolle mitregieren. BERLIN - Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki hat sich sehr zufrieden über das Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl geäußert. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 18:30) weiterlesen...