Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KÖLN - Waren aus China machen der deutschen Exportwirtschaft in der EU zunehmend Konkurrenz.

22.08.2021 - 09:26:26

Exportnation Deutschland spürt immer mehr Druck aus China. Der Anteil chinesischer Warenimporte in die EU ist einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts IW Köln zufolge zwischen den Jahren 2000 und 2019 deutlich gestiegen, der Anteil deutscher Waren hingegen insgesamt sogar leicht gesunken. So machten deutsche Importe in EU-Ländern vor 21 Jahren noch 14,0 Prozent aus, chinesische nur 2,7 Prozent. 2019 lag der Anteil der Waren aus China bei 7,6 Prozent, der aus Deutschland nur noch bei 13,8 Prozent. Neuere Daten aus den Jahren nach 2019 beziehen die Autoren nicht ein. Zuerst hatte die "Welt am Sonntag" über die Auswertung berichtet.

Besonders deutlich werde dieser Trend bei den sogenannten anspruchsvollen industriellen Produktgruppen, teilt das Institut mit. Dazu zählen pharmazeutische und chemische Erzeugnisse, Metallprodukte, elektrische Geräte und Ausrüstungen wie Videokameras, Maschinen sowie Autos, Autoteile und andere Fahrzeuge. In diesen Bereichen lief es für deutsche Exporteure stets besonders gut, wegen ihrer "offenkundigen Spezialisierung auf diese Waren", wie es in der Studie heißt.

Allerdings verschoben sich die Anteile in den vergangenen Jahren zugunsten Chinas. Im Jahr 2000 machten deutsche Produkte aus diesen Bereichen an den EU-Importen noch einen Anteil von 17,5 Prozent aus, er erreichte 2005 mit 19,0 Prozent sein Maximum, 2019 lag er nur noch bei 17,0 Prozent. Der Anteil chinesischer Waren aus diesem Bereich stieg hingegen seit 2000 (2,6 Prozent) bis 2019 kontinuierlich auf 9,7 Prozent.

Noch deutlicher wird die Fokussierung Chinas auf die anspruchsvollen Industriebereiche, wenn man sich die Anteile innerhalb der aus China in die EU exportierten Waren anschaut: "Der Anteil dieser fokussierten Produktgruppen an den EU-Importen aus China in allen Produktgruppen stieg von 50,7 Prozent (2000) auf 68,2 Prozent (2019). Er ist damit inzwischen sogar höher als der deutsche Anteil mit 65,5 Prozent (2000: 67,4)", teilt das IW mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Speziallogistiker Trans-o-flex will in diesem Jahr an die Börse. Die Ausgabe neuer Aktien solle dabei brutto mindestens 130 Millionen Euro einbringen, teilte das Unternehmen am Freitag in Weinheim mit. Zudem wollten die bisherigen Anteilseigner, die Familien Schoeller und Amberger, eigene Aktien veräußern. Für den Sprung aufs Parkett will die Trans-o-flex Express GmbH ihre Rechtsform voraussichtlich in eine GmbH & Co. KGaA ändern. Abhängig von den Marktbedingungen solle das Angebot im vierten Quartal abgeschlossen werden, hieß es. WEINHEIM - Der Speziallogistik-Anbieter Trans-o-flex will noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse. (Boerse, 17.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Bezahlmethoden an E-Ladesäulen ab. Die Bundesregierung will, dass in diese Ladesäulen ab Juli 2023 verpflichtend Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut werden. Ältere Ladesäulen müssten nicht umgerüstet werden. BERLIN - Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag darüber ab, wie Autofahrer künftig für das Laden ihrer E-Autos an öffentlichen Ladesäulen bezahlen können. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec auf. Betroffen seien unter anderem die Airbus-Standorte in Hamburg, Bremen und Stade sowie die Premium-Aerotec-Standorte Varel und Augsburg. Als Hauptredner auf Kundgebungen in Hamburg und Augsburg werden IG-Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich sowie IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner erwartet. HAMBURG/BREMEN/AUGSBURG - Die IG Metall hat im Streit um die künftige Struktur von Airbus Operations und Premium Aerotec an allen Standorten für Freitag zu einem Warnstreik aufgerufen. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Bund fördert stärkere Digitalisierung der Luftfracht. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gehe um Lösungen, die die Luftfracht beschleunigen und somit auch Emissionen reduzieren könnten. Dies gelinge nur, wenn Kapazitäten besser genutzt und Prozesse optimiert würden. In einem übergreifenden "digitalen Testfeld" sollen dafür Flughäfen, Transportunternehmen und Wissenschaftler zusammenarbeiten. BERLIN - Das Bundesverkehrsministerium fördert eine stärkere Digitalisierung der Luftfracht an großen deutschen Flughäfen mit sieben Millionen Euro. (Boerse, 17.09.2021 - 05:31) weiterlesen...

Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet. Die nationale Corona-Kommission setzte Salzburg am Donnerstag als einziges Bundesland auf die höchste Stufe der fünfstufigen nationalen Corona-Skala. Im Rest Österreichs besteht hohes oder mittleres Risiko. SALZBURG - Das Salzburger Land ist in Österreich als Gebiet mit sehr hohem Corona-Risiko eingestuft worden. (Boerse, 16.09.2021 - 22:31) weiterlesen...

Freie Bahn? - Wie es nach dem Kompromiss im Tarifstreit weitergeht. Abgefeuert hat die Giftpfeile Gewerkschaftschef Claus Weselsky, wo immer er konnte. Doch nun zeigt sich, zur Erleichterung der Fahrgäste: Es geht auch anders. BERLIN - Monatelang flogen bei der Bahn die Fetzen: "Lügenbaron" und "Niete in Nadelstreifen", das musste sich Martin Seiler anhören, der Personalchef der Bahn. (Boerse, 16.09.2021 - 16:46) weiterlesen...